Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mercier, Helene: Die Frauenbewegung in Deutschland. In: Ethische Kultur (1897). S. 95–96.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Jdeal gebildet. Dieses Jdeal ist der Ausgangspunkt der wahren,
befreienden Kraft. Nach diesem Jdeal versucht sie sich auszu-
bilden; diesem Jdeal öffnet sich auch schon hie und da das Herz
des Mannes. Dieses Jdeal stellt der Ehe neue Anforderungen,
und zeigt den Menschen neue Bilder ehelichen Glückes. Dieses
Jdeal erweckt die im Weibe schlummernden Kräfte, treibt sie,
wahr und allseitig Mensch zu sein. Durch dieses Jdeal treten
sich Männer und Frauen in jeder Lebensstellung nahe, beeinflussen
sich geistig auf segensreiche Art, werden stets mehr zu einem viel-
seitigen Zusammenwirken geführt.

Darum sei es keiner Frau verwehrt, schon inmitten der Ein-
schränkungen unserer noch so unvollkommenen sozialen Verhält-
nisse, mit ganzer Hingabe sich diesem Jdeale hinzugeben, nur
darin ihre Bestimmung zu erblicken. Nur verlange man von ihr,
daß sie bedachtsam die Mittel wähle, daß sie sich den viel um-
fassenden Blick aneigne, um den innigen Zusammenhang zu
verstehen zwischen der Arbeiterfrage und der Frauenfrage.
Sie darf sich nicht auf den Standpunkt des Klasseninteresses
stellen, nicht nur ihre persönliche Angelegenheit als Endzweck be-
trachten, sondern soll durch das feinste Gefühl für Recht und
Menschenwürde geleitet, stets die allgemeinste Emporhebung des
Menschenwesens ins Auge fassen.

[irrelevantes Material - 12 Zeilen fehlen][Spaltenumbruch][irrelevantes Material - 39 Zeilen fehlen]
[Ende Spaltensatz] [Beginn Spaltensatz][irrelevantes Material - 15 Zeilen fehlen][Spaltenumbruch][irrelevantes Material - 21 Zeilen fehlen]
[Ende Spaltensatz][irrelevantes Material - 17 Zeilen fehlen]

Jdeal gebildet. Dieses Jdeal ist der Ausgangspunkt der wahren,
befreienden Kraft. Nach diesem Jdeal versucht sie sich auszu-
bilden; diesem Jdeal öffnet sich auch schon hie und da das Herz
des Mannes. Dieses Jdeal stellt der Ehe neue Anforderungen,
und zeigt den Menschen neue Bilder ehelichen Glückes. Dieses
Jdeal erweckt die im Weibe schlummernden Kräfte, treibt sie,
wahr und allseitig Mensch zu sein. Durch dieses Jdeal treten
sich Männer und Frauen in jeder Lebensstellung nahe, beeinflussen
sich geistig auf segensreiche Art, werden stets mehr zu einem viel-
seitigen Zusammenwirken geführt.

Darum sei es keiner Frau verwehrt, schon inmitten der Ein-
schränkungen unserer noch so unvollkommenen sozialen Verhält-
nisse, mit ganzer Hingabe sich diesem Jdeale hinzugeben, nur
darin ihre Bestimmung zu erblicken. Nur verlange man von ihr,
daß sie bedachtsam die Mittel wähle, daß sie sich den viel um-
fassenden Blick aneigne, um den innigen Zusammenhang zu
verstehen zwischen der Arbeiterfrage und der Frauenfrage.
Sie darf sich nicht auf den Standpunkt des Klasseninteresses
stellen, nicht nur ihre persönliche Angelegenheit als Endzweck be-
trachten, sondern soll durch das feinste Gefühl für Recht und
Menschenwürde geleitet, stets die allgemeinste Emporhebung des
Menschenwesens ins Auge fassen.

[irrelevantes Material – 12 Zeilen fehlen][Spaltenumbruch][irrelevantes Material – 39 Zeilen fehlen]
[Ende Spaltensatz] [Beginn Spaltensatz][irrelevantes Material – 15 Zeilen fehlen][Spaltenumbruch][irrelevantes Material – 21 Zeilen fehlen]
[Ende Spaltensatz][irrelevantes Material – 17 Zeilen fehlen]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="96"/>
Jdeal gebildet. Dieses Jdeal ist der Ausgangspunkt der wahren,<lb/>
befreienden Kraft. Nach diesem Jdeal versucht sie sich auszu-<lb/>
bilden; diesem Jdeal öffnet sich auch schon hie und da das Herz<lb/>
des Mannes. Dieses Jdeal stellt der Ehe neue Anforderungen,<lb/>
und zeigt den Menschen neue Bilder ehelichen Glückes. Dieses<lb/>
Jdeal erweckt die im Weibe schlummernden Kräfte, treibt sie,<lb/>
wahr und allseitig <hi rendition="#g">Mensch</hi> zu sein. Durch dieses Jdeal treten<lb/>
sich Männer und Frauen in jeder Lebensstellung nahe, beeinflussen<lb/>
sich geistig auf segensreiche Art, werden stets mehr zu einem viel-<lb/>
seitigen Zusammenwirken geführt.</p><lb/>
        <p>Darum sei es keiner Frau verwehrt, schon inmitten der Ein-<lb/>
schränkungen unserer noch so unvollkommenen sozialen Verhält-<lb/>
nisse, mit ganzer Hingabe sich diesem Jdeale hinzugeben, nur<lb/>
darin ihre Bestimmung zu erblicken. Nur verlange man von ihr,<lb/>
daß sie bedachtsam die Mittel wähle, daß sie sich den viel um-<lb/>
fassenden Blick aneigne, um den innigen Zusammenhang zu<lb/>
verstehen zwischen der Arbeiterfrage und der Frauenfrage.<lb/>
Sie darf sich nicht auf den Standpunkt des Klasseninteresses<lb/>
stellen, nicht nur ihre persönliche Angelegenheit als Endzweck be-<lb/>
trachten, sondern soll durch das feinste Gefühl für Recht und<lb/>
Menschenwürde geleitet, stets die allgemeinste Emporhebung des<lb/>
Menschenwesens ins Auge fassen.</p><lb/>
      </div>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="12"/>
      <cb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="39"/><lb/>
      <cb type="end"/>
      <cb type="start"/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="15"/>
      <cb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="21"/><lb/>
      <cb type="end"/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="17"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0002] Jdeal gebildet. Dieses Jdeal ist der Ausgangspunkt der wahren, befreienden Kraft. Nach diesem Jdeal versucht sie sich auszu- bilden; diesem Jdeal öffnet sich auch schon hie und da das Herz des Mannes. Dieses Jdeal stellt der Ehe neue Anforderungen, und zeigt den Menschen neue Bilder ehelichen Glückes. Dieses Jdeal erweckt die im Weibe schlummernden Kräfte, treibt sie, wahr und allseitig Mensch zu sein. Durch dieses Jdeal treten sich Männer und Frauen in jeder Lebensstellung nahe, beeinflussen sich geistig auf segensreiche Art, werden stets mehr zu einem viel- seitigen Zusammenwirken geführt. Darum sei es keiner Frau verwehrt, schon inmitten der Ein- schränkungen unserer noch so unvollkommenen sozialen Verhält- nisse, mit ganzer Hingabe sich diesem Jdeale hinzugeben, nur darin ihre Bestimmung zu erblicken. Nur verlange man von ihr, daß sie bedachtsam die Mittel wähle, daß sie sich den viel um- fassenden Blick aneigne, um den innigen Zusammenhang zu verstehen zwischen der Arbeiterfrage und der Frauenfrage. Sie darf sich nicht auf den Standpunkt des Klasseninteresses stellen, nicht nur ihre persönliche Angelegenheit als Endzweck be- trachten, sondern soll durch das feinste Gefühl für Recht und Menschenwürde geleitet, stets die allgemeinste Emporhebung des Menschenwesens ins Auge fassen. ____________ _______________________________________ _______________ _____________________ _________________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-03-09T14:33:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-03-09T14:33:32Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mercier_frauenbewegung_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mercier_frauenbewegung_1897/2
Zitationshilfe: Mercier, Helene: Die Frauenbewegung in Deutschland. In: Ethische Kultur (1897). S. 95–96, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mercier_frauenbewegung_1897/2>, abgerufen am 23.05.2022.