Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

einmal da. Sieh nur, daß wir dann auch durch das Gedränge kommen.

Der Gerichtsdiener, der noch kurz zuvor ein paar Handwerksburschen mit furchtbar strenger Miene zurückgewiesen, trat an den reichen Müller ehrerbietig heran und rückte den Hut. Auch hierher gekommen, das Schauspiel mit anzusehen, Herr Gevatter?

Der Wendelin hat's gewollt, da muß ich mich schon fügen, erwiderte der Reinbacher gutmüthig.

Ja, ja, es ist ein recht ergreifendes Schauspiel, sagte der Gerichtsdiener, und man bekommt da einmal wieder eine rechte Idee von der Größe und Herrlichkeit menschlicher Gerechtigkeit. Jungen Gemüthern ist das wohl zu gönnen. Ich sage, es schreckt die Bösen ab und befestigt die Guten. O, es ist ein großes Schauspiel! -- -- Wendelin, fuhr der Gerichtsdiener leiser fort, noch ein Stückchen darf Er vorfahren -- aber nicht zu weit; wird auch von hier Alles recht gut ausnehmen können.

Der Wagen fuhr im Schritte weiter.

Es ist eigentlich gar kein übler Mensch, den sie da judiciren -- ungefähr drei und zwanzig Jahre alt --, und couragirt ist er, als ging' es zur Kirmeß. Würde einen prächtigen Soldaten abgegeben haben! Gestern Vormittag hat er ein paar Stunden mit dem Geistlichen zugebracht, ist dann im Gefängniß herumgegangen, hat mit Appetit gegessen, und der Kerkermeister hat ihn noch pfeifen hören. Sein größter Kummer war

einmal da. Sieh nur, daß wir dann auch durch das Gedränge kommen.

Der Gerichtsdiener, der noch kurz zuvor ein paar Handwerksburschen mit furchtbar strenger Miene zurückgewiesen, trat an den reichen Müller ehrerbietig heran und rückte den Hut. Auch hierher gekommen, das Schauspiel mit anzusehen, Herr Gevatter?

Der Wendelin hat's gewollt, da muß ich mich schon fügen, erwiderte der Reinbacher gutmüthig.

Ja, ja, es ist ein recht ergreifendes Schauspiel, sagte der Gerichtsdiener, und man bekommt da einmal wieder eine rechte Idee von der Größe und Herrlichkeit menschlicher Gerechtigkeit. Jungen Gemüthern ist das wohl zu gönnen. Ich sage, es schreckt die Bösen ab und befestigt die Guten. O, es ist ein großes Schauspiel! — — Wendelin, fuhr der Gerichtsdiener leiser fort, noch ein Stückchen darf Er vorfahren — aber nicht zu weit; wird auch von hier Alles recht gut ausnehmen können.

Der Wagen fuhr im Schritte weiter.

Es ist eigentlich gar kein übler Mensch, den sie da judiciren — ungefähr drei und zwanzig Jahre alt —, und couragirt ist er, als ging' es zur Kirmeß. Würde einen prächtigen Soldaten abgegeben haben! Gestern Vormittag hat er ein paar Stunden mit dem Geistlichen zugebracht, ist dann im Gefängniß herumgegangen, hat mit Appetit gegessen, und der Kerkermeister hat ihn noch pfeifen hören. Sein größter Kummer war

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <p><pb facs="#f0008"/>
einmal da. Sieh nur, daß wir dann auch                durch das Gedränge kommen.</p><lb/>
        <p>Der Gerichtsdiener, der noch kurz zuvor ein paar Handwerksburschen mit furchtbar                strenger Miene zurückgewiesen, trat an den reichen Müller ehrerbietig heran und                rückte den Hut. Auch hierher gekommen, das Schauspiel mit anzusehen, Herr                Gevatter?</p><lb/>
        <p>Der Wendelin hat's gewollt, da muß ich mich schon fügen, erwiderte der Reinbacher                gutmüthig.</p><lb/>
        <p>Ja, ja, es ist ein recht ergreifendes Schauspiel, sagte der Gerichtsdiener, und man                bekommt da einmal wieder eine rechte Idee von der Größe und Herrlichkeit menschlicher                Gerechtigkeit. Jungen Gemüthern ist das wohl zu gönnen. Ich sage, es schreckt die                Bösen ab und befestigt die Guten. O, es ist ein großes Schauspiel! &#x2014; &#x2014; Wendelin, fuhr                der Gerichtsdiener leiser fort, noch ein Stückchen darf Er vorfahren &#x2014; aber nicht zu                weit; wird auch von hier Alles recht gut ausnehmen können.</p><lb/>
        <p>Der Wagen fuhr im Schritte weiter.</p><lb/>
        <p>Es ist eigentlich gar kein übler Mensch, den sie da judiciren &#x2014; ungefähr drei und                zwanzig Jahre alt &#x2014;, und couragirt ist er, als ging' es zur Kirmeß. Würde einen                prächtigen Soldaten abgegeben haben! Gestern Vormittag hat er ein paar Stunden mit                dem Geistlichen zugebracht, ist dann im Gefängniß herumgegangen, hat mit Appetit                gegessen, und der Kerkermeister hat ihn noch pfeifen hören. Sein größter Kummer war<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] einmal da. Sieh nur, daß wir dann auch durch das Gedränge kommen. Der Gerichtsdiener, der noch kurz zuvor ein paar Handwerksburschen mit furchtbar strenger Miene zurückgewiesen, trat an den reichen Müller ehrerbietig heran und rückte den Hut. Auch hierher gekommen, das Schauspiel mit anzusehen, Herr Gevatter? Der Wendelin hat's gewollt, da muß ich mich schon fügen, erwiderte der Reinbacher gutmüthig. Ja, ja, es ist ein recht ergreifendes Schauspiel, sagte der Gerichtsdiener, und man bekommt da einmal wieder eine rechte Idee von der Größe und Herrlichkeit menschlicher Gerechtigkeit. Jungen Gemüthern ist das wohl zu gönnen. Ich sage, es schreckt die Bösen ab und befestigt die Guten. O, es ist ein großes Schauspiel! — — Wendelin, fuhr der Gerichtsdiener leiser fort, noch ein Stückchen darf Er vorfahren — aber nicht zu weit; wird auch von hier Alles recht gut ausnehmen können. Der Wagen fuhr im Schritte weiter. Es ist eigentlich gar kein übler Mensch, den sie da judiciren — ungefähr drei und zwanzig Jahre alt —, und couragirt ist er, als ging' es zur Kirmeß. Würde einen prächtigen Soldaten abgegeben haben! Gestern Vormittag hat er ein paar Stunden mit dem Geistlichen zugebracht, ist dann im Gefängniß herumgegangen, hat mit Appetit gegessen, und der Kerkermeister hat ihn noch pfeifen hören. Sein größter Kummer war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:41:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:41:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/8
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/8>, abgerufen am 19.08.2022.