Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

immer das Zeichen der Ratlosigkeit, großer Verwirrung und der Geistesanstrengung war, ein schwieriges Problem lösen zu wollen.

Endlich rief er: Meine Perrücke! meinen Degen! Da muß ich selbst hinaus, um nachzusehen und einiges Licht in die Sache zu bringen.

Der Barbier und der Gerichtsdiener eilten durchs Zimmer, um den Herrn mit den Insignien seiner Würde zu bekleiden.

Aber schon waren auffällige Schritte und Stimmen verschiedener Menschen im Hause hörbar.

Der Kornergeorg ist unten! rief die gellende Stimme des Stadtschreibers zur Thüre herein. Der Kops, der dabei sichtbar ward, war gleich wieder verschwunden.

Der Kornergeorg war in der That, von einer zahllosen Menschenmenge, aus Kindern und Erwachsenen, Frauen und Männern, Bürgern und Plebs bestehend, umringt, auf das Rathhaus gebracht worden. Noch am selben Tage fand die Untersuchung durch den Stadtarzt und das Gerichtspersonale statt, und alle Organe der Justiz wurden aufs Neue in Bewegung gesetzt, um noch dem Räthsel des Verschwindens des Kornergeorg's nach das viel wunderbarere des Wiedererscheinens desselben zu erklären.

immer das Zeichen der Ratlosigkeit, großer Verwirrung und der Geistesanstrengung war, ein schwieriges Problem lösen zu wollen.

Endlich rief er: Meine Perrücke! meinen Degen! Da muß ich selbst hinaus, um nachzusehen und einiges Licht in die Sache zu bringen.

Der Barbier und der Gerichtsdiener eilten durchs Zimmer, um den Herrn mit den Insignien seiner Würde zu bekleiden.

Aber schon waren auffällige Schritte und Stimmen verschiedener Menschen im Hause hörbar.

Der Kornergeorg ist unten! rief die gellende Stimme des Stadtschreibers zur Thüre herein. Der Kops, der dabei sichtbar ward, war gleich wieder verschwunden.

Der Kornergeorg war in der That, von einer zahllosen Menschenmenge, aus Kindern und Erwachsenen, Frauen und Männern, Bürgern und Plebs bestehend, umringt, auf das Rathhaus gebracht worden. Noch am selben Tage fand die Untersuchung durch den Stadtarzt und das Gerichtspersonale statt, und alle Organe der Justiz wurden aufs Neue in Bewegung gesetzt, um noch dem Räthsel des Verschwindens des Kornergeorg's nach das viel wunderbarere des Wiedererscheinens desselben zu erklären.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="6">
        <p><pb facs="#f0048"/>
immer das Zeichen der Ratlosigkeit,                großer Verwirrung und der Geistesanstrengung war, ein schwieriges Problem lösen zu                wollen.</p><lb/>
        <p>Endlich rief er: Meine Perrücke! meinen Degen! Da muß ich selbst hinaus, um                nachzusehen und einiges Licht in die Sache zu bringen.</p><lb/>
        <p>Der Barbier und der Gerichtsdiener eilten durchs Zimmer, um den Herrn mit den                Insignien seiner Würde zu bekleiden.</p><lb/>
        <p>Aber schon waren auffällige Schritte und Stimmen verschiedener Menschen im Hause                hörbar.</p><lb/>
        <p>Der Kornergeorg ist unten! rief die gellende Stimme des Stadtschreibers zur Thüre                herein. Der Kops, der dabei sichtbar ward, war gleich wieder verschwunden.</p><lb/>
        <p>Der Kornergeorg war in der That, von einer zahllosen Menschenmenge, aus Kindern und                Erwachsenen, Frauen und Männern, Bürgern und Plebs bestehend, umringt, auf das                Rathhaus gebracht worden. Noch am selben Tage fand die Untersuchung durch den                Stadtarzt und das Gerichtspersonale statt, und alle Organe der Justiz wurden aufs                Neue in Bewegung gesetzt, um noch dem Räthsel des Verschwindens des Kornergeorg's                nach das viel wunderbarere des Wiedererscheinens desselben zu erklären.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] immer das Zeichen der Ratlosigkeit, großer Verwirrung und der Geistesanstrengung war, ein schwieriges Problem lösen zu wollen. Endlich rief er: Meine Perrücke! meinen Degen! Da muß ich selbst hinaus, um nachzusehen und einiges Licht in die Sache zu bringen. Der Barbier und der Gerichtsdiener eilten durchs Zimmer, um den Herrn mit den Insignien seiner Würde zu bekleiden. Aber schon waren auffällige Schritte und Stimmen verschiedener Menschen im Hause hörbar. Der Kornergeorg ist unten! rief die gellende Stimme des Stadtschreibers zur Thüre herein. Der Kops, der dabei sichtbar ward, war gleich wieder verschwunden. Der Kornergeorg war in der That, von einer zahllosen Menschenmenge, aus Kindern und Erwachsenen, Frauen und Männern, Bürgern und Plebs bestehend, umringt, auf das Rathhaus gebracht worden. Noch am selben Tage fand die Untersuchung durch den Stadtarzt und das Gerichtspersonale statt, und alle Organe der Justiz wurden aufs Neue in Bewegung gesetzt, um noch dem Räthsel des Verschwindens des Kornergeorg's nach das viel wunderbarere des Wiedererscheinens desselben zu erklären.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:41:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:41:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/48
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/48>, abgerufen am 09.08.2022.