Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Hof ging, der Schlafkammer gegenüber, in welche der Müller zu treten im Begriffe war, als Wendelin überaus lebhaft ausrief: Da seht, da seht!

Er zeigte auf eine Leiter, die gerade vor dem Fenster stand.

Der Müller sah sie und blieb einen Augenblick lang stumm.

Da habt Ihr die Leiter! fuhr Wendelin fort; er hat sie vom Boden herabgenommen. Und ist sie nicht an sein Dachfenster gelehnt? Ist er nicht ein Schurke?

Der Müller blieb stumm und eilte in den Stall.

Wendelin folgte.

Als Beide in den Hof getreten waren, hielt Wendelin den Müller, der sehr aufgeregt und aller Beherrschung baar schien, mit der Hand zurück und flüsterte:

Nur leise, leise! Sehen wir, was er treibt.

Der Müller blieb zuerst stehen, dann näherten sich Beide geräuschlos und langsam der Stallthüre.

Diese war halb angelehnt, und man konnte Alles im Inneren des Stalles sehen.

Kaum hatte der Müller hineingeblickt, als ihm Sehen und Hören verging. Er mußte sich seitab mit der Hand anlehnen.

Er sah den Kornergeorg. Dieser hatte die Kleider an, die ihm der Müller geschenkt, eine Mütze auf dem Kopfe, ein Tuch um den Leib gewunden, in dem ein

Hof ging, der Schlafkammer gegenüber, in welche der Müller zu treten im Begriffe war, als Wendelin überaus lebhaft ausrief: Da seht, da seht!

Er zeigte auf eine Leiter, die gerade vor dem Fenster stand.

Der Müller sah sie und blieb einen Augenblick lang stumm.

Da habt Ihr die Leiter! fuhr Wendelin fort; er hat sie vom Boden herabgenommen. Und ist sie nicht an sein Dachfenster gelehnt? Ist er nicht ein Schurke?

Der Müller blieb stumm und eilte in den Stall.

Wendelin folgte.

Als Beide in den Hof getreten waren, hielt Wendelin den Müller, der sehr aufgeregt und aller Beherrschung baar schien, mit der Hand zurück und flüsterte:

Nur leise, leise! Sehen wir, was er treibt.

Der Müller blieb zuerst stehen, dann näherten sich Beide geräuschlos und langsam der Stallthüre.

Diese war halb angelehnt, und man konnte Alles im Inneren des Stalles sehen.

Kaum hatte der Müller hineingeblickt, als ihm Sehen und Hören verging. Er mußte sich seitab mit der Hand anlehnen.

Er sah den Kornergeorg. Dieser hatte die Kleider an, die ihm der Müller geschenkt, eine Mütze auf dem Kopfe, ein Tuch um den Leib gewunden, in dem ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="5">
        <p><pb facs="#f0039"/>
Hof ging, der                Schlafkammer gegenüber, in welche der Müller zu treten im Begriffe war, als Wendelin                überaus lebhaft ausrief: Da seht, da seht!</p><lb/>
        <p>Er zeigte auf eine Leiter, die gerade vor dem Fenster stand.</p><lb/>
        <p>Der Müller sah sie und blieb einen Augenblick lang stumm.</p><lb/>
        <p>Da habt Ihr die Leiter! fuhr Wendelin fort; er hat sie vom Boden herabgenommen. Und                ist sie nicht an sein Dachfenster gelehnt? Ist er nicht ein Schurke?</p><lb/>
        <p>Der Müller blieb stumm und eilte in den Stall.</p><lb/>
        <p>Wendelin folgte.</p><lb/>
        <p>Als Beide in den Hof getreten waren, hielt Wendelin den Müller, der sehr aufgeregt                und aller Beherrschung baar schien, mit der Hand zurück und flüsterte:</p><lb/>
        <p>Nur leise, leise! Sehen wir, was er treibt.</p><lb/>
        <p>Der Müller blieb zuerst stehen, dann näherten sich Beide geräuschlos und langsam der                Stallthüre.</p><lb/>
        <p>Diese war halb angelehnt, und man konnte Alles im Inneren des Stalles sehen.</p><lb/>
        <p>Kaum hatte der Müller hineingeblickt, als ihm Sehen und Hören verging. Er mußte sich                seitab mit der Hand anlehnen.</p><lb/>
        <p>Er sah den Kornergeorg. Dieser hatte die Kleider an, die ihm der Müller geschenkt,                eine Mütze auf dem Kopfe, ein Tuch um den Leib gewunden, in dem ein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] Hof ging, der Schlafkammer gegenüber, in welche der Müller zu treten im Begriffe war, als Wendelin überaus lebhaft ausrief: Da seht, da seht! Er zeigte auf eine Leiter, die gerade vor dem Fenster stand. Der Müller sah sie und blieb einen Augenblick lang stumm. Da habt Ihr die Leiter! fuhr Wendelin fort; er hat sie vom Boden herabgenommen. Und ist sie nicht an sein Dachfenster gelehnt? Ist er nicht ein Schurke? Der Müller blieb stumm und eilte in den Stall. Wendelin folgte. Als Beide in den Hof getreten waren, hielt Wendelin den Müller, der sehr aufgeregt und aller Beherrschung baar schien, mit der Hand zurück und flüsterte: Nur leise, leise! Sehen wir, was er treibt. Der Müller blieb zuerst stehen, dann näherten sich Beide geräuschlos und langsam der Stallthüre. Diese war halb angelehnt, und man konnte Alles im Inneren des Stalles sehen. Kaum hatte der Müller hineingeblickt, als ihm Sehen und Hören verging. Er mußte sich seitab mit der Hand anlehnen. Er sah den Kornergeorg. Dieser hatte die Kleider an, die ihm der Müller geschenkt, eine Mütze auf dem Kopfe, ein Tuch um den Leib gewunden, in dem ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:41:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:41:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/39
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/39>, abgerufen am 09.08.2022.