Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

pen wie in größter Gemüthsbewegung, brachte aber kein Wort hervor.

Nun, nun? was giebt es denn? fragte der Müller.

Meister, sagte Wendelin, der Kerl, den Ihr vom Galgen heruntergeschnitten --

Nun , was weiter? fragte der Müller, sich aufraffend, während Wendelin stockte.

Das Rabenvieh hat sich aufgemacht, hat eine Laterne angesteckt und ist in den Stall heruntergeschlichen.

Ei, antwortete der Müller, das war wohl einer der Mühlknappen. Wie käme denn der Kornergeorg auch nur von der Bodenkammer herunter. Ich habe die Thür der Treppe abgesperrt.

Dann hat er sie aufgebrochen, sagte Wendelin, noch immer in der Hitze der größten Erregung.

Was könnte er im Stalle suchen! warf der Müller hin, stand aber sofort auf und setzte, seinen Schlafrock anziehend, gleich hinzu: Wir wollen gleich nachsehen.

Beide gingen. An der Treppenthür angelangt, griff der Müller mehrmals mit starker Hand an das Schloß und sagte: Dummes Zeug, du ängstlicher Hans! Ich hätte gar nicht geglaubt, daß du so furchtsam bist, wie ich dich in der letzten Zeit gesehen. Es ist Alles in Ordnung.

Während dieser Worte gingen Beide wieder zurück. Wendelin kratzte sich verdrießlich hinter dem Ohre. Sie kamen eben an dem Fenster vorüber, das in den

pen wie in größter Gemüthsbewegung, brachte aber kein Wort hervor.

Nun, nun? was giebt es denn? fragte der Müller.

Meister, sagte Wendelin, der Kerl, den Ihr vom Galgen heruntergeschnitten —

Nun , was weiter? fragte der Müller, sich aufraffend, während Wendelin stockte.

Das Rabenvieh hat sich aufgemacht, hat eine Laterne angesteckt und ist in den Stall heruntergeschlichen.

Ei, antwortete der Müller, das war wohl einer der Mühlknappen. Wie käme denn der Kornergeorg auch nur von der Bodenkammer herunter. Ich habe die Thür der Treppe abgesperrt.

Dann hat er sie aufgebrochen, sagte Wendelin, noch immer in der Hitze der größten Erregung.

Was könnte er im Stalle suchen! warf der Müller hin, stand aber sofort auf und setzte, seinen Schlafrock anziehend, gleich hinzu: Wir wollen gleich nachsehen.

Beide gingen. An der Treppenthür angelangt, griff der Müller mehrmals mit starker Hand an das Schloß und sagte: Dummes Zeug, du ängstlicher Hans! Ich hätte gar nicht geglaubt, daß du so furchtsam bist, wie ich dich in der letzten Zeit gesehen. Es ist Alles in Ordnung.

Während dieser Worte gingen Beide wieder zurück. Wendelin kratzte sich verdrießlich hinter dem Ohre. Sie kamen eben an dem Fenster vorüber, das in den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="5">
        <p><pb facs="#f0038"/>
pen wie in größter Gemüthsbewegung, brachte aber kein Wort hervor.</p><lb/>
        <p>Nun, nun? was giebt es denn? fragte der Müller.</p><lb/>
        <p>Meister, sagte Wendelin, der Kerl, den Ihr vom Galgen heruntergeschnitten &#x2014;</p><lb/>
        <p>Nun , was weiter? fragte der Müller, sich aufraffend, während Wendelin stockte.</p><lb/>
        <p>Das Rabenvieh hat sich aufgemacht, hat eine Laterne angesteckt und ist in den Stall                heruntergeschlichen.</p><lb/>
        <p>Ei, antwortete der Müller, das war wohl einer der Mühlknappen. Wie käme denn der                Kornergeorg auch nur von der Bodenkammer herunter. Ich habe die Thür der Treppe                abgesperrt.</p><lb/>
        <p>Dann hat er sie aufgebrochen, sagte Wendelin, noch immer in der Hitze der größten                Erregung.</p><lb/>
        <p>Was könnte er im Stalle suchen! warf der Müller hin, stand aber sofort auf und                setzte, seinen Schlafrock anziehend, gleich hinzu: Wir wollen gleich nachsehen.</p><lb/>
        <p>Beide gingen. An der Treppenthür angelangt, griff der Müller mehrmals mit starker                Hand an das Schloß und sagte: Dummes Zeug, du ängstlicher Hans! Ich hätte gar nicht                geglaubt, daß du so furchtsam bist, wie ich dich in der letzten Zeit gesehen. Es ist                Alles in Ordnung.</p><lb/>
        <p>Während dieser Worte gingen Beide wieder zurück. Wendelin kratzte sich verdrießlich                hinter dem Ohre. Sie kamen eben an dem Fenster vorüber, das in den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] pen wie in größter Gemüthsbewegung, brachte aber kein Wort hervor. Nun, nun? was giebt es denn? fragte der Müller. Meister, sagte Wendelin, der Kerl, den Ihr vom Galgen heruntergeschnitten — Nun , was weiter? fragte der Müller, sich aufraffend, während Wendelin stockte. Das Rabenvieh hat sich aufgemacht, hat eine Laterne angesteckt und ist in den Stall heruntergeschlichen. Ei, antwortete der Müller, das war wohl einer der Mühlknappen. Wie käme denn der Kornergeorg auch nur von der Bodenkammer herunter. Ich habe die Thür der Treppe abgesperrt. Dann hat er sie aufgebrochen, sagte Wendelin, noch immer in der Hitze der größten Erregung. Was könnte er im Stalle suchen! warf der Müller hin, stand aber sofort auf und setzte, seinen Schlafrock anziehend, gleich hinzu: Wir wollen gleich nachsehen. Beide gingen. An der Treppenthür angelangt, griff der Müller mehrmals mit starker Hand an das Schloß und sagte: Dummes Zeug, du ängstlicher Hans! Ich hätte gar nicht geglaubt, daß du so furchtsam bist, wie ich dich in der letzten Zeit gesehen. Es ist Alles in Ordnung. Während dieser Worte gingen Beide wieder zurück. Wendelin kratzte sich verdrießlich hinter dem Ohre. Sie kamen eben an dem Fenster vorüber, das in den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:41:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:41:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/38
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/38>, abgerufen am 09.08.2022.