Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Lichte am Bodenfenster vorübergehen sah. Ist der schon schlafen gegangen?

Er fühlte sich müde, gab der Müller zur Antwort. Hört einmal, Meister, begann Wendelin, wir sind jetzt unter uns. Ich kann mir nicht helfen: der Kornergeorg gefällt mir gar nicht.

Nichts als Scheu, lieber Wendelin, sagte der Müller. Du kannst dir jetzt den Menschen nur mit dem Galgen und dem Henker zusammen denken. Alles, was am Hinrichtungsplatze vorfiel, hat auf dich einen großen Eindruck gemacht. Erinnere dich nur, daß du dich wie ein Verrückter geberdetest, als ich mit der Nachricht kam, er sei nicht todt, sondern am Leben. Solche Eindrücke lassen sich nicht so leicht verwischen.

Nein, nein, erwiderte Wendelin, nicht das allein ist's! Ich weiß nicht -- soll mich Gott nicht dafür strafen -- ich kann von dem Menschen nichts Gutes halten. Mögen wir es nur Beide nicht einmal bereuen, daß er wieder zum Leben kam!

Was ist da zu bereuen? fragte der Müller mit der selbstbewußten Ruhe, die eine menschenfreundliche That verleiht.

Seht, sagte Wendelin, wie hat er Euern Antrag, Soldat zu werden, aufgenommen? Das hat mir vollends gar nicht gefallen. Zu Füßen hätte er Euch stürzen sollen, und ist dageblieben, wie ein Klotz, und hat fast nur Einwände gehabt gegen Eure vortrefflichen Absichten.

Lichte am Bodenfenster vorübergehen sah. Ist der schon schlafen gegangen?

Er fühlte sich müde, gab der Müller zur Antwort. Hört einmal, Meister, begann Wendelin, wir sind jetzt unter uns. Ich kann mir nicht helfen: der Kornergeorg gefällt mir gar nicht.

Nichts als Scheu, lieber Wendelin, sagte der Müller. Du kannst dir jetzt den Menschen nur mit dem Galgen und dem Henker zusammen denken. Alles, was am Hinrichtungsplatze vorfiel, hat auf dich einen großen Eindruck gemacht. Erinnere dich nur, daß du dich wie ein Verrückter geberdetest, als ich mit der Nachricht kam, er sei nicht todt, sondern am Leben. Solche Eindrücke lassen sich nicht so leicht verwischen.

Nein, nein, erwiderte Wendelin, nicht das allein ist's! Ich weiß nicht — soll mich Gott nicht dafür strafen — ich kann von dem Menschen nichts Gutes halten. Mögen wir es nur Beide nicht einmal bereuen, daß er wieder zum Leben kam!

Was ist da zu bereuen? fragte der Müller mit der selbstbewußten Ruhe, die eine menschenfreundliche That verleiht.

Seht, sagte Wendelin, wie hat er Euern Antrag, Soldat zu werden, aufgenommen? Das hat mir vollends gar nicht gefallen. Zu Füßen hätte er Euch stürzen sollen, und ist dageblieben, wie ein Klotz, und hat fast nur Einwände gehabt gegen Eure vortrefflichen Absichten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="4">
        <p><pb facs="#f0035"/>
Lichte am Bodenfenster vorübergehen                sah. Ist der schon schlafen gegangen?</p><lb/>
        <p>Er fühlte sich müde, gab der Müller zur Antwort. Hört einmal, Meister, begann                Wendelin, wir sind jetzt unter uns. Ich kann mir nicht helfen: der Kornergeorg                gefällt mir gar nicht.</p><lb/>
        <p>Nichts als Scheu, lieber Wendelin, sagte der Müller. Du kannst dir jetzt den Menschen                nur mit dem Galgen und dem Henker zusammen denken. Alles, was am Hinrichtungsplatze                vorfiel, hat auf dich einen großen Eindruck gemacht. Erinnere dich nur, daß du dich                wie ein Verrückter geberdetest, als ich mit der Nachricht kam, er sei nicht todt,                sondern am Leben. Solche Eindrücke lassen sich nicht so leicht verwischen.</p><lb/>
        <p>Nein, nein, erwiderte Wendelin, nicht das allein ist's! Ich weiß nicht &#x2014; soll mich                Gott nicht dafür strafen &#x2014; ich kann von dem Menschen nichts Gutes halten. Mögen wir                es nur Beide nicht einmal bereuen, daß er wieder zum Leben kam!</p><lb/>
        <p>Was ist da zu bereuen? fragte der Müller mit der selbstbewußten Ruhe, die eine                menschenfreundliche That verleiht.</p><lb/>
        <p>Seht, sagte Wendelin, wie hat er Euern Antrag, Soldat zu werden, aufgenommen? Das hat                mir vollends gar nicht gefallen. Zu Füßen hätte er Euch stürzen sollen, und ist                dageblieben, wie ein Klotz, und hat fast nur Einwände gehabt gegen Eure                vortrefflichen Absichten.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] Lichte am Bodenfenster vorübergehen sah. Ist der schon schlafen gegangen? Er fühlte sich müde, gab der Müller zur Antwort. Hört einmal, Meister, begann Wendelin, wir sind jetzt unter uns. Ich kann mir nicht helfen: der Kornergeorg gefällt mir gar nicht. Nichts als Scheu, lieber Wendelin, sagte der Müller. Du kannst dir jetzt den Menschen nur mit dem Galgen und dem Henker zusammen denken. Alles, was am Hinrichtungsplatze vorfiel, hat auf dich einen großen Eindruck gemacht. Erinnere dich nur, daß du dich wie ein Verrückter geberdetest, als ich mit der Nachricht kam, er sei nicht todt, sondern am Leben. Solche Eindrücke lassen sich nicht so leicht verwischen. Nein, nein, erwiderte Wendelin, nicht das allein ist's! Ich weiß nicht — soll mich Gott nicht dafür strafen — ich kann von dem Menschen nichts Gutes halten. Mögen wir es nur Beide nicht einmal bereuen, daß er wieder zum Leben kam! Was ist da zu bereuen? fragte der Müller mit der selbstbewußten Ruhe, die eine menschenfreundliche That verleiht. Seht, sagte Wendelin, wie hat er Euern Antrag, Soldat zu werden, aufgenommen? Das hat mir vollends gar nicht gefallen. Zu Füßen hätte er Euch stürzen sollen, und ist dageblieben, wie ein Klotz, und hat fast nur Einwände gehabt gegen Eure vortrefflichen Absichten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:41:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:41:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/35
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/35>, abgerufen am 09.08.2022.