Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.

Nachdem der Kornergeorg hinausgegangen, blieb der Müller eine Zeitlang sitzen. Sein Kopf war mit der Ausführung seines Planes beschäftigt, wie er seinen Schützling glücklich aus das Werbeschiff bringen werde.

Mitten in diesen Gedanken wurde er durch das Eintreten Wendelin's unterbrochen; schon zwischen der Thüre begann er:

Der alte Gerichtsdiener, der Süpple, war soeben da

Was? der Süpple? zu dieser Stunde? fragte der Müller, vom Stuhl aufspringend.

Ruhig, antwortete Wendelin, es ist Nichts. Mir ist es gerade so ergangen, wie Euch, als ich ihn in die Mühle treten sah. Denkt nur, wie mir war, als er, kaum grüßend, sagte: In diesem Sturmwetter Dienst haben und fünf Stunden weit laufen, und Alles das wegen des Gehenkten! Da glaubte ich nicht anders, als, sie seien auf der Spur. Als er aber dann weiter sprach, wurde ich ruhig. So viel aber ist gewiß, daß sich das Amt alle Mühe giebt, hinter das Geheimniß zu kommen, wie der Gehenkte verschwinden konnte. Der Süpple trug auch eine versiegelte Schrift auf das nächste Amt und wollte nur bei uns ausschnaufen. Ich hab' ihm ein Glas Liqueur eingeschenkt. Eben ist er zur Mühle heraus, als ich den Kornergeorg mit dem

IV.

Nachdem der Kornergeorg hinausgegangen, blieb der Müller eine Zeitlang sitzen. Sein Kopf war mit der Ausführung seines Planes beschäftigt, wie er seinen Schützling glücklich aus das Werbeschiff bringen werde.

Mitten in diesen Gedanken wurde er durch das Eintreten Wendelin's unterbrochen; schon zwischen der Thüre begann er:

Der alte Gerichtsdiener, der Süpple, war soeben da

Was? der Süpple? zu dieser Stunde? fragte der Müller, vom Stuhl aufspringend.

Ruhig, antwortete Wendelin, es ist Nichts. Mir ist es gerade so ergangen, wie Euch, als ich ihn in die Mühle treten sah. Denkt nur, wie mir war, als er, kaum grüßend, sagte: In diesem Sturmwetter Dienst haben und fünf Stunden weit laufen, und Alles das wegen des Gehenkten! Da glaubte ich nicht anders, als, sie seien auf der Spur. Als er aber dann weiter sprach, wurde ich ruhig. So viel aber ist gewiß, daß sich das Amt alle Mühe giebt, hinter das Geheimniß zu kommen, wie der Gehenkte verschwinden konnte. Der Süpple trug auch eine versiegelte Schrift auf das nächste Amt und wollte nur bei uns ausschnaufen. Ich hab' ihm ein Glas Liqueur eingeschenkt. Eben ist er zur Mühle heraus, als ich den Kornergeorg mit dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0034"/>
      <div type="chapter" n="4">
        <head>IV.</head>
        <p>Nachdem der Kornergeorg hinausgegangen, blieb der Müller eine Zeitlang sitzen. Sein                Kopf war mit der Ausführung seines Planes beschäftigt, wie er seinen Schützling                glücklich aus das Werbeschiff bringen werde.</p><lb/>
        <p>Mitten in diesen Gedanken wurde er durch das Eintreten Wendelin's unterbrochen; schon                zwischen der Thüre begann er:</p><lb/>
        <p>Der alte Gerichtsdiener, der Süpple, war soeben da</p><lb/>
        <p>Was? der Süpple? zu dieser Stunde? fragte der Müller, vom Stuhl aufspringend.</p><lb/>
        <p>Ruhig, antwortete Wendelin, es ist Nichts. Mir ist es gerade so ergangen, wie Euch,                als ich ihn in die Mühle treten sah. Denkt nur, wie mir war, als er, kaum grüßend,                sagte: In diesem Sturmwetter Dienst haben und fünf Stunden weit laufen, und Alles das                wegen des Gehenkten! Da glaubte ich nicht anders, als, sie seien auf der Spur. Als er                aber dann weiter sprach, wurde ich ruhig. So viel aber ist gewiß, daß sich das Amt                alle Mühe giebt, hinter das Geheimniß zu kommen, wie der Gehenkte verschwinden                konnte. Der Süpple trug auch eine versiegelte Schrift auf das nächste Amt und wollte                nur bei uns ausschnaufen. Ich hab' ihm ein Glas Liqueur eingeschenkt. Eben ist er zur                Mühle heraus, als ich den Kornergeorg mit dem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] IV. Nachdem der Kornergeorg hinausgegangen, blieb der Müller eine Zeitlang sitzen. Sein Kopf war mit der Ausführung seines Planes beschäftigt, wie er seinen Schützling glücklich aus das Werbeschiff bringen werde. Mitten in diesen Gedanken wurde er durch das Eintreten Wendelin's unterbrochen; schon zwischen der Thüre begann er: Der alte Gerichtsdiener, der Süpple, war soeben da Was? der Süpple? zu dieser Stunde? fragte der Müller, vom Stuhl aufspringend. Ruhig, antwortete Wendelin, es ist Nichts. Mir ist es gerade so ergangen, wie Euch, als ich ihn in die Mühle treten sah. Denkt nur, wie mir war, als er, kaum grüßend, sagte: In diesem Sturmwetter Dienst haben und fünf Stunden weit laufen, und Alles das wegen des Gehenkten! Da glaubte ich nicht anders, als, sie seien auf der Spur. Als er aber dann weiter sprach, wurde ich ruhig. So viel aber ist gewiß, daß sich das Amt alle Mühe giebt, hinter das Geheimniß zu kommen, wie der Gehenkte verschwinden konnte. Der Süpple trug auch eine versiegelte Schrift auf das nächste Amt und wollte nur bei uns ausschnaufen. Ich hab' ihm ein Glas Liqueur eingeschenkt. Eben ist er zur Mühle heraus, als ich den Kornergeorg mit dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:41:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:41:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/34
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/34>, abgerufen am 14.08.2022.