Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
Hier kann nun statt u auch wieder jeder andere,
auf eine veränderliche Größe sich beziehende Buch-
stabe gesetzt werden. Setzt man also jetzt x statt
u so muß auch
[Formel 1] seyn, ein Integral von einer etwas allgemeinern
Form als das
[Formel 2]

4. Man sieht indeß, daß das allgemeinere
auch ohne Beyhülfe des neuen Buchstabens u,
sogleich aus dem letztern selbst hätte abgeleitet wer-
den können. Denn da in dem Ausdrucke
[Formel 3] statt x überhaupt jede veränderliche Größe gesetzt
werden kann, so kann man dafür auch b x schrei-
ben. Dann verwandelt sich aber d x in b d x,
und man erhält daher durch diese Substitution
sogleich
[Formel 4] Mithin
[Formel 5] .

wo

Integralrechnung.
Hier kann nun ſtatt u auch wieder jeder andere,
auf eine veraͤnderliche Groͤße ſich beziehende Buch-
ſtabe geſetzt werden. Setzt man alſo jetzt x ſtatt
u ſo muß auch
[Formel 1] ſeyn, ein Integral von einer etwas allgemeinern
Form als das
[Formel 2]

4. Man ſieht indeß, daß das allgemeinere
auch ohne Beyhuͤlfe des neuen Buchſtabens u,
ſogleich aus dem letztern ſelbſt haͤtte abgeleitet wer-
den koͤnnen. Denn da in dem Ausdrucke
[Formel 3] ſtatt x uͤberhaupt jede veraͤnderliche Groͤße geſetzt
werden kann, ſo kann man dafuͤr auch b x ſchrei-
ben. Dann verwandelt ſich aber d x in b d x,
und man erhaͤlt daher durch dieſe Subſtitution
ſogleich
[Formel 4] Mithin
[Formel 5] .

wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0037" n="21"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
Hier kann nun &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">u</hi> auch wieder jeder andere,<lb/>
auf eine vera&#x0364;nderliche Gro&#x0364;ße &#x017F;ich beziehende Buch-<lb/>
&#x017F;tabe ge&#x017F;etzt werden. Setzt man al&#x017F;o jetzt <hi rendition="#aq">x</hi> &#x017F;tatt<lb/><hi rendition="#aq">u</hi> &#x017F;o muß auch<lb/><hi rendition="#et"><formula/></hi> &#x017F;eyn, ein Integral von einer etwas allgemeinern<lb/>
Form als das<lb/><hi rendition="#et"><formula/></hi></p>
              <p>4. Man &#x017F;ieht indeß, daß das allgemeinere<lb/>
auch ohne Beyhu&#x0364;lfe des neuen Buch&#x017F;tabens <hi rendition="#aq">u</hi>,<lb/>
&#x017F;ogleich aus dem letztern &#x017F;elb&#x017F;t ha&#x0364;tte abgeleitet wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen. Denn da in dem Ausdrucke<lb/><hi rendition="#et"><formula/></hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">x</hi> u&#x0364;berhaupt jede vera&#x0364;nderliche Gro&#x0364;ße ge&#x017F;etzt<lb/>
werden kann, &#x017F;o kann man dafu&#x0364;r auch <hi rendition="#aq">b x</hi> &#x017F;chrei-<lb/>
ben. Dann verwandelt &#x017F;ich aber <hi rendition="#aq">d x</hi> in <hi rendition="#aq">b d x</hi>,<lb/>
und man erha&#x0364;lt daher durch die&#x017F;e Sub&#x017F;titution<lb/>
&#x017F;ogleich<lb/><hi rendition="#et"><formula/></hi> Mithin<lb/><hi rendition="#et"><formula/>.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wo</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0037] Integralrechnung. Hier kann nun ſtatt u auch wieder jeder andere, auf eine veraͤnderliche Groͤße ſich beziehende Buch- ſtabe geſetzt werden. Setzt man alſo jetzt x ſtatt u ſo muß auch [FORMEL] ſeyn, ein Integral von einer etwas allgemeinern Form als das [FORMEL] 4. Man ſieht indeß, daß das allgemeinere auch ohne Beyhuͤlfe des neuen Buchſtabens u, ſogleich aus dem letztern ſelbſt haͤtte abgeleitet wer- den koͤnnen. Denn da in dem Ausdrucke [FORMEL] ſtatt x uͤberhaupt jede veraͤnderliche Groͤße geſetzt werden kann, ſo kann man dafuͤr auch b x ſchrei- ben. Dann verwandelt ſich aber d x in b d x, und man erhaͤlt daher durch dieſe Subſtitution ſogleich [FORMEL] Mithin [FORMEL]. wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/37
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/37>, abgerufen am 23.02.2024.