Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite
Integralrechnung.

5. Hieraus nun weiter für m = 4
integral d x sin x4 = 3/4 integral d x sin x2 = [Formel 1] ; (3.)
Und für m = 5
integral d x sin x5 = 4/5 integral d x sin x3 = [Formel 2] ; (4.)
u. s. w.

6. Man sieht aus diesen Beyspielen, wie
überhaupt Integrale für bestimmte Werthe der
veränderlichen Größe x, oder vielmehr innerhalb
bestimmten Werthen derselben, durch gehörige Be-
stimmung der Constanten erhalten werden, wel-
ches denn eigentlich nicht weiter hieher, sondern
zu Anwendungen der Integralrechnung gehört, so
wie auch die mannichfaltigen Folgerungen, welche
sich aus Combinationen solcher bestimmten Inte-
grale ableiten lassen.

7. So z. B. ist, wenn man die Integrale
von x = o bis x = b nimmt, das Produkt
[Formel 3] Aus (Beysp. I. 10.), und so auch der Quotient

integral
Integralrechnung.

5. Hieraus nun weiter fuͤr m = 4
d x ſin x4 = ¾ d x ſin x2 = [Formel 1] ; (3.)
Und fuͤr m = 5
d x ſin x5 = ⅘ d x ſin x3 = [Formel 2] ; (4.)
u. ſ. w.

6. Man ſieht aus dieſen Beyſpielen, wie
uͤberhaupt Integrale fuͤr beſtimmte Werthe der
veraͤnderlichen Groͤße x, oder vielmehr innerhalb
beſtimmten Werthen derſelben, durch gehoͤrige Be-
ſtimmung der Conſtanten erhalten werden, wel-
ches denn eigentlich nicht weiter hieher, ſondern
zu Anwendungen der Integralrechnung gehoͤrt, ſo
wie auch die mannichfaltigen Folgerungen, welche
ſich aus Combinationen ſolcher beſtimmten Inte-
grale ableiten laſſen.

7. So z. B. iſt, wenn man die Integrale
von x = o bis x = b nimmt, das Produkt
[Formel 3] Aus (Beyſp. I. 10.), und ſo auch der Quotient

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0191" n="175"/>
                <fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
                <p>5. Hieraus nun weiter fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">m</hi> = 4<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#i">&#x222B;</hi><hi rendition="#aq">d x &#x017F;in x<hi rendition="#sup">4</hi> = ¾ <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> d x &#x017F;in x<hi rendition="#sup">2</hi></hi> = <formula/>; (3.)</hi><lb/>
Und fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">m</hi> = 5<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#i">&#x222B;</hi><hi rendition="#aq">d x &#x017F;in x<hi rendition="#sup">5</hi> = &#x2158; <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> d x &#x017F;in x<hi rendition="#sup">3</hi></hi> = <formula/>; (4.)</hi><lb/>
u. &#x017F;. w.</p><lb/>
                <p>6. Man &#x017F;ieht aus die&#x017F;en Bey&#x017F;pielen, wie<lb/>
u&#x0364;berhaupt Integrale fu&#x0364;r be&#x017F;timmte Werthe der<lb/>
vera&#x0364;nderlichen Gro&#x0364;ße <hi rendition="#aq">x</hi>, oder vielmehr innerhalb<lb/>
be&#x017F;timmten Werthen der&#x017F;elben, durch geho&#x0364;rige Be-<lb/>
&#x017F;timmung der Con&#x017F;tanten erhalten werden, wel-<lb/>
ches denn eigentlich nicht weiter hieher, &#x017F;ondern<lb/>
zu Anwendungen der Integralrechnung geho&#x0364;rt, &#x017F;o<lb/>
wie auch die mannichfaltigen Folgerungen, welche<lb/>
&#x017F;ich aus Combinationen &#x017F;olcher be&#x017F;timmten Inte-<lb/>
grale ableiten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>7. So z. B. i&#x017F;t, wenn man die Integrale<lb/>
von <hi rendition="#aq">x = o</hi> bis <hi rendition="#aq">x = b</hi> nimmt, das Produkt<lb/><formula/> Aus (Bey&#x017F;p. <hi rendition="#aq">I.</hi> 10.), und &#x017F;o auch der Quotient<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">&#x222B;</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0191] Integralrechnung. 5. Hieraus nun weiter fuͤr m = 4 ∫ d x ſin x4 = ¾ ∫ d x ſin x2 = [FORMEL]; (3.) Und fuͤr m = 5 ∫ d x ſin x5 = ⅘ ∫ d x ſin x3 = [FORMEL]; (4.) u. ſ. w. 6. Man ſieht aus dieſen Beyſpielen, wie uͤberhaupt Integrale fuͤr beſtimmte Werthe der veraͤnderlichen Groͤße x, oder vielmehr innerhalb beſtimmten Werthen derſelben, durch gehoͤrige Be- ſtimmung der Conſtanten erhalten werden, wel- ches denn eigentlich nicht weiter hieher, ſondern zu Anwendungen der Integralrechnung gehoͤrt, ſo wie auch die mannichfaltigen Folgerungen, welche ſich aus Combinationen ſolcher beſtimmten Inte- grale ableiten laſſen. 7. So z. B. iſt, wenn man die Integrale von x = o bis x = b nimmt, das Produkt [FORMEL] Aus (Beyſp. I. 10.), und ſo auch der Quotient ∫

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/191
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/191>, abgerufen am 16.04.2024.