Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martin, Marie: Soll die christliche Frau studieren? In: Martin, Marie et al.: Soll die christliche Frau studieren? Die Hausindustrie der Frauen in Berlin. Der neue Gewerkverein der Heimarbeiterinnen für Kleider- und Wäschekonfektion. Berlin, 1901 (= Hefte der Freien Kirchlich-Sozialen Konferenz, Bd. 17). S. 3–21.

Bild:
<< vorherige Seite

gabe erkennen und übersehen lernen, wie er, daß keine Kluft
zwischen seinem und unserm Denken und Fühlen sich auf-
thut oder gar künstlich durch die Erziehung geschaffen wird.
Bei der Gehilfin des gebildeten Mannes unserer Zeit darf
keine Gabe brach liegen bleiben. Aber sie muß gebraucht wer-
den, nicht in selbstsüchtigem "Sichauslebenwollen", sondern
in helfender Nächstenliebe. Dann wird die tüchtigste Aus-
bildung der Frau ein Segen werden für Männer, Brüder
und Söhne.

Das zweite Wort: "Er soll dein Herr sein," ist hoch
anerkannt bei allen Gegnern des Frauenstrebens, und wenn
sie sonst jedes Bibelwort anzweifelten. Aber es ist ein
Fluchwort, und das berechtigte Streben in der Welt geht
darauf aus, den Fluch, z. B. den der Arbeit, in Segen um-
zuwandeln. Aller Segen in der Welt kommt aus der Liebe.
So auch bei diesem Verhältnis, das sich übrigens unzweifel-
haft für jede Frau nur auf ihren Mann bezieht, nicht
aber im allgemeinen von einem Geschlecht gegen das andere
ausgespielt werden darf. Auch die Apostel, die bei allen
persönlichen Vorschriften für Herren und Knechte, heiraten
und nicht heiraten, Sitten und Gebräuche an die Kultur-
verhältnisse ihrer Zeit gebunden sind, beziehen es nur auf
die Ehe und wollen es gemildert sehen durch die Liebe.
Außerdem fordern sie stille, ernste Arbeit für die Frau,
kein Versinken in Nichtigkeiten und keinen Uebermut, weisen
ihr hauptsächlich, als ihrem Wesen entsprechend, soziale Ar-
beit der Nächstenliebe zu, stellen aber die Entwickelung des
ewigen Kernes im Menschen hoch über die Zufälligkeit des
Männer-, oder Frauenlebens.

Christus selbst blickte erst recht durch die irdischen Ver-
hältnisse hin auf das Ewigkeitsleben, wie und wo das
quellen konnte unter seinem erlösenden Blick. Er ordnete
nicht nach Mann und Weib, sondern nach hungrigen und
satten Seelen. Viele Frauen wurden von seinem liebevollen
Frieden angelockt und seiner Freundschaft gewürdigt. Sie
folgten ihm nach, sie durften seine Auferstehung verkündigen,
und der heilige Geist fiel so gut auf sie als auf die Jünger.
Heute würden vielleicht einige Frauen in ihrer selbst-
ständigen Nachfolge Christi für sehr emanzipiert gehalten
werden.


Heft 17. 2

gabe erkennen und übersehen lernen, wie er, daß keine Kluft
zwischen seinem und unserm Denken und Fühlen sich auf-
thut oder gar künstlich durch die Erziehung geschaffen wird.
Bei der Gehilfin des gebildeten Mannes unserer Zeit darf
keine Gabe brach liegen bleiben. Aber sie muß gebraucht wer-
den, nicht in selbstsüchtigem „Sichauslebenwollen“, sondern
in helfender Nächstenliebe. Dann wird die tüchtigste Aus-
bildung der Frau ein Segen werden für Männer, Brüder
und Söhne.

Das zweite Wort: „Er soll dein Herr sein,“ ist hoch
anerkannt bei allen Gegnern des Frauenstrebens, und wenn
sie sonst jedes Bibelwort anzweifelten. Aber es ist ein
Fluchwort, und das berechtigte Streben in der Welt geht
darauf aus, den Fluch, z. B. den der Arbeit, in Segen um-
zuwandeln. Aller Segen in der Welt kommt aus der Liebe.
So auch bei diesem Verhältnis, das sich übrigens unzweifel-
haft für jede Frau nur auf ihren Mann bezieht, nicht
aber im allgemeinen von einem Geschlecht gegen das andere
ausgespielt werden darf. Auch die Apostel, die bei allen
persönlichen Vorschriften für Herren und Knechte, heiraten
und nicht heiraten, Sitten und Gebräuche an die Kultur-
verhältnisse ihrer Zeit gebunden sind, beziehen es nur auf
die Ehe und wollen es gemildert sehen durch die Liebe.
Außerdem fordern sie stille, ernste Arbeit für die Frau,
kein Versinken in Nichtigkeiten und keinen Uebermut, weisen
ihr hauptsächlich, als ihrem Wesen entsprechend, soziale Ar-
beit der Nächstenliebe zu, stellen aber die Entwickelung des
ewigen Kernes im Menschen hoch über die Zufälligkeit des
Männer-, oder Frauenlebens.

Christus selbst blickte erst recht durch die irdischen Ver-
hältnisse hin auf das Ewigkeitsleben, wie und wo das
quellen konnte unter seinem erlösenden Blick. Er ordnete
nicht nach Mann und Weib, sondern nach hungrigen und
satten Seelen. Viele Frauen wurden von seinem liebevollen
Frieden angelockt und seiner Freundschaft gewürdigt. Sie
folgten ihm nach, sie durften seine Auferstehung verkündigen,
und der heilige Geist fiel so gut auf sie als auf die Jünger.
Heute würden vielleicht einige Frauen in ihrer selbst-
ständigen Nachfolge Christi für sehr emanzipiert gehalten
werden.


Heft 17. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="17"/>
gabe erkennen und                         übersehen lernen, wie er, daß keine Kluft<lb/>
zwischen seinem und unserm                         Denken und Fühlen sich auf-<lb/>
thut oder gar künstlich durch die Erziehung                         geschaffen wird.<lb/>
Bei der Gehilfin des gebildeten Mannes unserer Zeit                         darf<lb/>
keine Gabe brach liegen bleiben. Aber sie muß gebraucht wer-<lb/>
den, nicht in selbstsüchtigem &#x201E;Sichauslebenwollen&#x201C;,                         sondern<lb/>
in helfender Nächstenliebe. Dann wird die tüchtigste Aus-<lb/>
bildung der Frau ein Segen werden für Männer, Brüder<lb/>
und Söhne.</p><lb/>
          <p>Das zweite Wort: &#x201E;Er soll dein Herr sein,&#x201C; ist hoch<lb/>
anerkannt bei allen Gegnern des Frauenstrebens, und wenn<lb/>
sie sonst                         jedes Bibelwort anzweifelten. Aber es ist ein<lb/><hi rendition="#g">Fluch</hi>wort, und das berechtigte Streben in der Welt                         geht<lb/>
darauf aus, den Fluch, z. B. den der Arbeit, in Segen um-<lb/>
zuwandeln. Aller Segen in der Welt kommt aus der Liebe.<lb/>
So auch bei                         diesem Verhältnis, das sich übrigens unzweifel-<lb/>
haft für jede Frau nur                         auf ihren Mann bezieht, nicht<lb/>
aber im allgemeinen von einem Geschlecht                         gegen das andere<lb/>
ausgespielt werden darf. Auch die Apostel, die bei                         allen<lb/>
persönlichen Vorschriften für Herren und Knechte, heiraten<lb/>
und nicht heiraten, Sitten und Gebräuche an die Kultur-<lb/>
verhältnisse                         ihrer Zeit gebunden sind, beziehen es nur auf<lb/>
die Ehe und wollen es                         gemildert sehen durch die Liebe.<lb/>
Außerdem fordern sie stille, ernste                         Arbeit für die Frau,<lb/>
kein Versinken in Nichtigkeiten und keinen                         Uebermut, weisen<lb/>
ihr hauptsächlich, als ihrem Wesen entsprechend,                         soziale Ar-<lb/>
beit der Nächstenliebe zu, stellen aber die Entwickelung                         des<lb/>
ewigen Kernes im Menschen hoch über die Zufälligkeit des<lb/>
Männer-, oder Frauenlebens.</p><lb/>
          <p>Christus selbst blickte erst recht durch die irdischen Ver-<lb/>
hältnisse                         hin auf das Ewigkeitsleben, wie und wo das<lb/>
quellen konnte unter seinem                         erlösenden Blick. Er ordnete<lb/>
nicht nach Mann und Weib, sondern nach                         hungrigen und<lb/>
satten Seelen. Viele Frauen wurden von seinem                         liebevollen<lb/>
Frieden angelockt und seiner Freundschaft gewürdigt.                         Sie<lb/>
folgten ihm nach, sie durften seine Auferstehung verkündigen,<lb/>
und der heilige Geist fiel so gut auf sie als auf die Jünger.<lb/>
Heute                         würden vielleicht einige Frauen in ihrer selbst-<lb/>
ständigen Nachfolge                         Christi für sehr emanzipiert gehalten<lb/>
werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Heft 17. 2</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] gabe erkennen und übersehen lernen, wie er, daß keine Kluft zwischen seinem und unserm Denken und Fühlen sich auf- thut oder gar künstlich durch die Erziehung geschaffen wird. Bei der Gehilfin des gebildeten Mannes unserer Zeit darf keine Gabe brach liegen bleiben. Aber sie muß gebraucht wer- den, nicht in selbstsüchtigem „Sichauslebenwollen“, sondern in helfender Nächstenliebe. Dann wird die tüchtigste Aus- bildung der Frau ein Segen werden für Männer, Brüder und Söhne. Das zweite Wort: „Er soll dein Herr sein,“ ist hoch anerkannt bei allen Gegnern des Frauenstrebens, und wenn sie sonst jedes Bibelwort anzweifelten. Aber es ist ein Fluchwort, und das berechtigte Streben in der Welt geht darauf aus, den Fluch, z. B. den der Arbeit, in Segen um- zuwandeln. Aller Segen in der Welt kommt aus der Liebe. So auch bei diesem Verhältnis, das sich übrigens unzweifel- haft für jede Frau nur auf ihren Mann bezieht, nicht aber im allgemeinen von einem Geschlecht gegen das andere ausgespielt werden darf. Auch die Apostel, die bei allen persönlichen Vorschriften für Herren und Knechte, heiraten und nicht heiraten, Sitten und Gebräuche an die Kultur- verhältnisse ihrer Zeit gebunden sind, beziehen es nur auf die Ehe und wollen es gemildert sehen durch die Liebe. Außerdem fordern sie stille, ernste Arbeit für die Frau, kein Versinken in Nichtigkeiten und keinen Uebermut, weisen ihr hauptsächlich, als ihrem Wesen entsprechend, soziale Ar- beit der Nächstenliebe zu, stellen aber die Entwickelung des ewigen Kernes im Menschen hoch über die Zufälligkeit des Männer-, oder Frauenlebens. Christus selbst blickte erst recht durch die irdischen Ver- hältnisse hin auf das Ewigkeitsleben, wie und wo das quellen konnte unter seinem erlösenden Blick. Er ordnete nicht nach Mann und Weib, sondern nach hungrigen und satten Seelen. Viele Frauen wurden von seinem liebevollen Frieden angelockt und seiner Freundschaft gewürdigt. Sie folgten ihm nach, sie durften seine Auferstehung verkündigen, und der heilige Geist fiel so gut auf sie als auf die Jünger. Heute würden vielleicht einige Frauen in ihrer selbst- ständigen Nachfolge Christi für sehr emanzipiert gehalten werden. Heft 17. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-07-13T16:21:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-07-13T16:21:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901/17
Zitationshilfe: Martin, Marie: Soll die christliche Frau studieren? In: Martin, Marie et al.: Soll die christliche Frau studieren? Die Hausindustrie der Frauen in Berlin. Der neue Gewerkverein der Heimarbeiterinnen für Kleider- und Wäschekonfektion. Berlin, 1901 (= Hefte der Freien Kirchlich-Sozialen Konferenz, Bd. 17). S. 3–21, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901/17>, abgerufen am 05.02.2023.