Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel
die Kundschafft davon haben/ bekandt ist/ daß in Holland Capitalien
gnug vorhanden/ und die Holländer solcher Natur seynd/ daß sie nicht
gerne einen Thaler feyrend liegen lassen wolten/ derentwegen finden sich
einige Unterhändler oder Mäckler/ oder Sensali, welche mit dergleichen
Capitalisten (also werden diejenige genannt/ welche Gelder ausleihen)
bekandt seyn/ und in welcher Händen gemeldte Capitalisten ihre Gelder
consigniren/ die wissen und suchen dann/ wie und wo sie solche anlegen/
und zum Interesse bringen sollen; Davon haben sie jährlich/ so lang die
Gelder ausstehen/ einen pro mille Recompens. Diese Mäckler nun
seynd der Handlung sehr nützlich; Dann indem die Kauffleut öffters
jählings Geld vonnöthen haben/ so sprechen sie solche an/ die ihnen dann
in wenig Zeit und Stunden damit an die Hand gehen können. Solches
nun seynd sehr erfahrne/ verständige Leute/ wiewohl interessirt/ dieweil
darinnen ihre Nahrung bestehet. Sage ich also nur in genere, daß/
wer in Holland Gelder auff Credit haben will/ selbiger solche bey der-
gleichen Mäcklern negociiren müsse. Worauff dann nun das dritte
Requisitum folget/ daß man nehmlich Kundschafft habe. Dieses Wort
(Kundschafft) ist die Materia des Credits, also zu verstehen/ daß an
statt der Hypothec, Caution oder Fidejussion, Jemand selbiger Or-
ten sey/ welcher einen vor einen ehrlichen Mann kenne/ und dafür hal-
te; Wann dann ein solcher einen gut heisset/ und daß er ihn kenne/ so
ist es so viel/ als wann er vor ihn gut gesprochen hätte. Zum Exem-
pel: Jch hätte gerne 50000. Reichs-Thaler auf Credit in Holland/ so
muß ich zu einem Mäckler gehen/ der mit Capitalien mäckelt/ und ihn
fragen/ ob er so viel Geld vor mich ledig wisse? Der wird alsobald Ja
sagen/ hingegen mich fragen/ ob ich bekannte Leute in Amsterdam habe/
welche mich gut erkennen? das ist/ solche Leute/ welche die Capitali-
sten/ so die Gelder geben/ auch selbsten vor gut erkennen. Alsdann fängt
man an/ sich umb die Personen und Nahmen zu bemühen/ und ist eben
nicht nöthig/ daß solche Leute in Amsterdam wohnen/ sondern wann es
nur Leute von Credit seynd/ ob sie gleich an unterschiedlichen Orten und
Theilen der Welt wohnen/ wann sie nur in Holland Leute haben/ die
sie kennen. Zum Exempel: E. Hoch-Gräfl. Excellenz wolten hundert
Tausend RThlr. in Amsterdam haben/ die Mäckler werden solches bald
aufftreiben; Allein die Capitalisten/ weil sie E. Hoch-Gräfl. Excellenz
nicht kennen/ werden bitten/ man solle einen Mann stellen in Holland/

der

Das II. Capitel
die Kundſchafft davon haben/ bekandt iſt/ daß in Holland Capitalien
gnug vorhanden/ und die Hollaͤnder ſolcher Natur ſeynd/ daß ſie nicht
gerne einen Thaler feyrend liegen laſſen wolten/ derentwegen finden ſich
einige Unterhaͤndler oder Maͤckler/ oder Senſali, welche mit dergleichen
Capitaliſten (alſo werden diejenige genannt/ welche Gelder ausleihen)
bekandt ſeyn/ und in welcher Haͤnden gemeldte Capitaliſten ihre Gelder
conſigniren/ die wiſſen und ſuchen dann/ wie und wo ſie ſolche anlegen/
und zum Intereſſe bringen ſollen; Davon haben ſie jaͤhrlich/ ſo lang die
Gelder ausſtehen/ einen pro mille Recompens. Dieſe Maͤckler nun
ſeynd der Handlung ſehr nuͤtzlich; Dann indem die Kauffleut oͤffters
jaͤhlings Geld vonnoͤthen haben/ ſo ſprechen ſie ſolche an/ die ihnen dann
in wenig Zeit und Stunden damit an die Hand gehen koͤnnen. Solches
nun ſeynd ſehr erfahrne/ verſtaͤndige Leute/ wiewohl intereſſirt/ dieweil
darinnen ihre Nahrung beſtehet. Sage ich alſo nur in genere, daß/
wer in Holland Gelder auff Credit haben will/ ſelbiger ſolche bey der-
gleichen Maͤcklern negociiren muͤſſe. Worauff dann nun das dritte
Requiſitum folget/ daß man nehmlich Kundſchafft habe. Dieſes Wort
(Kundſchafft) iſt die Materia des Credits, alſo zu verſtehen/ daß an
ſtatt der Hypothec, Caution oder Fidejuſſion, Jemand ſelbiger Or-
ten ſey/ welcher einen vor einen ehrlichen Mann kenne/ und dafuͤr hal-
te; Wann dann ein ſolcher einen gut heiſſet/ und daß er ihn kenne/ ſo
iſt es ſo viel/ als wann er vor ihn gut geſprochen haͤtte. Zum Exem-
pel: Jch haͤtte gerne 50000. Reichs-Thaler auf Credit in Holland/ ſo
muß ich zu einem Maͤckler gehen/ der mit Capitalien maͤckelt/ und ihn
fragen/ ob er ſo viel Geld vor mich ledig wiſſe? Der wird alſobald Ja
ſagen/ hingegen mich fragen/ ob ich bekannte Leute in Amſterdam habe/
welche mich gut erkennen? das iſt/ ſolche Leute/ welche die Capitali-
ſten/ ſo die Gelder geben/ auch ſelbſten vor gut erkennen. Alsdann faͤngt
man an/ ſich umb die Perſonen und Nahmen zu bemuͤhen/ und iſt eben
nicht noͤthig/ daß ſolche Leute in Amſterdam wohnen/ ſondern wann es
nur Leute von Credit ſeynd/ ob ſie gleich an unterſchiedlichen Orten und
Theilen der Welt wohnen/ wann ſie nur in Holland Leute haben/ die
ſie kennen. Zum Exempel: E. Hoch-Graͤfl. Excellenz wolten hundert
Tauſend RThlr. in Amſterdam haben/ die Maͤckler werden ſolches bald
aufftreiben; Allein die Capitaliſten/ weil ſie E. Hoch-Graͤfl. Excellenz
nicht kennen/ werden bitten/ man ſolle einen Mann ſtellen in Holland/

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
die Kund&#x017F;chafft davon haben/ bekandt i&#x017F;t/ daß in Holland <hi rendition="#aq">Capitali</hi>en<lb/>
gnug vorhanden/ und die Holla&#x0364;nder &#x017F;olcher Natur &#x017F;eynd/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
gerne einen Thaler feyrend liegen la&#x017F;&#x017F;en wolten/ derentwegen finden &#x017F;ich<lb/>
einige Unterha&#x0364;ndler oder Ma&#x0364;ckler/ oder <hi rendition="#aq">Sen&#x017F;ali,</hi> welche mit dergleichen<lb/><hi rendition="#aq">Capitali</hi>&#x017F;ten (al&#x017F;o werden diejenige genannt/ welche Gelder ausleihen)<lb/>
bekandt &#x017F;eyn/ und in welcher Ha&#x0364;nden gemeldte <hi rendition="#aq">Capitali</hi>&#x017F;ten ihre Gelder<lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;ign</hi>iren/ die wi&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;uchen dann/ wie und wo &#x017F;ie &#x017F;olche anlegen/<lb/>
und zum <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> bringen &#x017F;ollen; Davon haben &#x017F;ie ja&#x0364;hrlich/ &#x017F;o lang die<lb/>
Gelder aus&#x017F;tehen/ einen <hi rendition="#aq">pro mille Recompens.</hi> Die&#x017F;e Ma&#x0364;ckler nun<lb/>
&#x017F;eynd der Handlung &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich; Dann indem die Kauffleut o&#x0364;ffters<lb/>
ja&#x0364;hlings Geld vonno&#x0364;then haben/ &#x017F;o &#x017F;prechen &#x017F;ie &#x017F;olche an/ die ihnen dann<lb/>
in wenig Zeit und Stunden damit an die Hand gehen ko&#x0364;nnen. Solches<lb/>
nun &#x017F;eynd &#x017F;ehr erfahrne/ ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Leute/ wiewohl <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;i</hi>rt/ dieweil<lb/>
darinnen ihre Nahrung be&#x017F;tehet. Sage ich al&#x017F;o nur <hi rendition="#aq">in genere,</hi> daß/<lb/>
wer in Holland Gelder auff <hi rendition="#aq">Credit</hi> haben will/ &#x017F;elbiger &#x017F;olche bey der-<lb/>
gleichen Ma&#x0364;cklern <hi rendition="#aq">negoci</hi>iren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Worauff dann nun das dritte<lb/><hi rendition="#aq">Requi&#x017F;itum</hi> folget/ daß man nehmlich Kund&#x017F;chafft habe. Die&#x017F;es Wort<lb/>
(<hi rendition="#fr">Kund&#x017F;chafft</hi>) i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Materia</hi> des <hi rendition="#aq">Credits,</hi> al&#x017F;o zu ver&#x017F;tehen/ daß an<lb/>
&#x017F;tatt der <hi rendition="#aq">Hypothec, Cautio</hi>n oder <hi rendition="#aq">Fideju&#x017F;&#x017F;io</hi>n, Jemand &#x017F;elbiger Or-<lb/>
ten &#x017F;ey/ welcher einen vor einen ehrlichen Mann kenne/ und dafu&#x0364;r hal-<lb/>
te; Wann dann ein &#x017F;olcher einen gut hei&#x017F;&#x017F;et/ und daß er ihn kenne/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es &#x017F;o viel/ als wann er vor ihn gut ge&#x017F;prochen ha&#x0364;tte. Zum Exem-<lb/>
pel: Jch ha&#x0364;tte gerne 50000. Reichs-Thaler auf <hi rendition="#aq">Credit</hi> in Holland/ &#x017F;o<lb/>
muß ich zu einem Ma&#x0364;ckler gehen/ der mit <hi rendition="#aq">Capitali</hi>en ma&#x0364;ckelt/ und ihn<lb/>
fragen/ ob er &#x017F;o viel Geld vor mich ledig wi&#x017F;&#x017F;e? Der wird al&#x017F;obald Ja<lb/>
&#x017F;agen/ hingegen mich fragen/ ob ich bekannte Leute in Am&#x017F;terdam habe/<lb/>
welche mich gut erkennen? das i&#x017F;t/ &#x017F;olche Leute/ welche die <hi rendition="#aq">Capitali-</hi><lb/>
&#x017F;ten/ &#x017F;o die Gelder geben/ auch &#x017F;elb&#x017F;ten vor gut erkennen. Alsdann fa&#x0364;ngt<lb/>
man an/ &#x017F;ich umb die Per&#x017F;onen und Nahmen zu bemu&#x0364;hen/ und i&#x017F;t eben<lb/>
nicht no&#x0364;thig/ daß &#x017F;olche Leute in Am&#x017F;terdam wohnen/ &#x017F;ondern wann es<lb/>
nur Leute von <hi rendition="#aq">Credit</hi> &#x017F;eynd/ ob &#x017F;ie gleich an unter&#x017F;chiedlichen Orten und<lb/>
Theilen der Welt wohnen/ wann &#x017F;ie nur in Holland Leute haben/ die<lb/>
&#x017F;ie kennen. Zum Exempel: E. Hoch-Gra&#x0364;fl. <hi rendition="#aq">Excellenz</hi> wolten hundert<lb/>
Tau&#x017F;end RThlr. in Am&#x017F;terdam haben/ die Ma&#x0364;ckler werden &#x017F;olches bald<lb/>
aufftreiben; Allein die <hi rendition="#aq">Capitali</hi>&#x017F;ten/ weil &#x017F;ie E. Hoch-Gra&#x0364;fl. <hi rendition="#aq">Excellenz</hi><lb/>
nicht kennen/ werden bitten/ man &#x017F;olle einen Mann &#x017F;tellen in Holland/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0050] Das II. Capitel die Kundſchafft davon haben/ bekandt iſt/ daß in Holland Capitalien gnug vorhanden/ und die Hollaͤnder ſolcher Natur ſeynd/ daß ſie nicht gerne einen Thaler feyrend liegen laſſen wolten/ derentwegen finden ſich einige Unterhaͤndler oder Maͤckler/ oder Senſali, welche mit dergleichen Capitaliſten (alſo werden diejenige genannt/ welche Gelder ausleihen) bekandt ſeyn/ und in welcher Haͤnden gemeldte Capitaliſten ihre Gelder conſigniren/ die wiſſen und ſuchen dann/ wie und wo ſie ſolche anlegen/ und zum Intereſſe bringen ſollen; Davon haben ſie jaͤhrlich/ ſo lang die Gelder ausſtehen/ einen pro mille Recompens. Dieſe Maͤckler nun ſeynd der Handlung ſehr nuͤtzlich; Dann indem die Kauffleut oͤffters jaͤhlings Geld vonnoͤthen haben/ ſo ſprechen ſie ſolche an/ die ihnen dann in wenig Zeit und Stunden damit an die Hand gehen koͤnnen. Solches nun ſeynd ſehr erfahrne/ verſtaͤndige Leute/ wiewohl intereſſirt/ dieweil darinnen ihre Nahrung beſtehet. Sage ich alſo nur in genere, daß/ wer in Holland Gelder auff Credit haben will/ ſelbiger ſolche bey der- gleichen Maͤcklern negociiren muͤſſe. Worauff dann nun das dritte Requiſitum folget/ daß man nehmlich Kundſchafft habe. Dieſes Wort (Kundſchafft) iſt die Materia des Credits, alſo zu verſtehen/ daß an ſtatt der Hypothec, Caution oder Fidejuſſion, Jemand ſelbiger Or- ten ſey/ welcher einen vor einen ehrlichen Mann kenne/ und dafuͤr hal- te; Wann dann ein ſolcher einen gut heiſſet/ und daß er ihn kenne/ ſo iſt es ſo viel/ als wann er vor ihn gut geſprochen haͤtte. Zum Exem- pel: Jch haͤtte gerne 50000. Reichs-Thaler auf Credit in Holland/ ſo muß ich zu einem Maͤckler gehen/ der mit Capitalien maͤckelt/ und ihn fragen/ ob er ſo viel Geld vor mich ledig wiſſe? Der wird alſobald Ja ſagen/ hingegen mich fragen/ ob ich bekannte Leute in Amſterdam habe/ welche mich gut erkennen? das iſt/ ſolche Leute/ welche die Capitali- ſten/ ſo die Gelder geben/ auch ſelbſten vor gut erkennen. Alsdann faͤngt man an/ ſich umb die Perſonen und Nahmen zu bemuͤhen/ und iſt eben nicht noͤthig/ daß ſolche Leute in Amſterdam wohnen/ ſondern wann es nur Leute von Credit ſeynd/ ob ſie gleich an unterſchiedlichen Orten und Theilen der Welt wohnen/ wann ſie nur in Holland Leute haben/ die ſie kennen. Zum Exempel: E. Hoch-Graͤfl. Excellenz wolten hundert Tauſend RThlr. in Amſterdam haben/ die Maͤckler werden ſolches bald aufftreiben; Allein die Capitaliſten/ weil ſie E. Hoch-Graͤfl. Excellenz nicht kennen/ werden bitten/ man ſolle einen Mann ſtellen in Holland/ der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/50
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/50>, abgerufen am 13.04.2024.