Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel
viel zu erweisen/ daß der Credit einem Herrn nützlich sey; Dann wo
Credit ist/ da ist Reputation und Respect, und wo solcher ist/ da ist
Macht/ und ausser dieser die herquellende Liebe und Furcht/ welche/ so
nöthig sie seynd in einer Regierung/ so nöthig ist auch ihre Causa effi-
ciens,
nehmlich die Authorität/ welche durch Macht und Credit er-
halten wird. Sonsten heisset es: Vana sine viribus ira, welches man
noch täglich an unterschiedlichen Königreichen siehet/ die nur dessentwe-
gen von den Holländern nicht so hoch geachtet werden/ dieweil sie wis-
sen/ daß weder absonderliches Geld/ noch Credit bey ihnen vorhanden.
Auch ist der Credit darumb sehr nöthig/ dieweil er ein Zeichen ist ge-
haltener Treu und Glaubens/ dann wo solche herfür blicket/ da erzeigt
sich auch die Beständigkeit/ und solcher Orten sucht man dann Allianz
und Freundschafft zu machen. Kürtzlich/ wann Treu und Glauben/
Reputation und Macht in einer Regierung vonnöthen seyn/ so ist ge-
wißlich der Credit vonnöthen/ als ein Efficiens aller dieser Effectuum;
Dann daß die Unterthanen einem Herrn trauen/ seynd sie schuldig/ und
müssen es theils aus Furcht thun: Daß aber Frembde/ die von einem
Herrn nicht dependiren/ ihme dennoch trauen in ihrer Freyheit/ das
ist ein Zeichen eines rechtschaffenen Credits, der aus Lieb und Affection/
nicht aus Schuldigkeit und Zwang der Creditorum herrührt/ welchen
ein Potentat so lieb/ als seine Ehre selbsten/ halten soll.

Wie derhalben der so nöthige und nützliche Credit zu erlangen sey/
weiset gegenwärtiger Punct. Bey dessen Anfang ich erinnern muß/ daß
das Fundament zu dem Credit-Wesen allezeit Nutzen und Gewinn
seyn muß/ so wohl bey demjenigen/ der den Credit giebt/ als dem/ der
ihn nimmt. Dann der einem andern Credit giebt/ sucht dadurch
Dienst/ Freundschafft/ Nutzen; der ihn aber nimmt/ sucht den Credit
ingleichen zu seinem Gewinn und Auffnehmen anzuwenden. Wo der-
halben Gelder auf Credit genommen werden/ damit man Schaden
oder Verlust thun will/ so stösset sich eo ipso der Credit. Und weil
keine Sach ist/ darinnen mehr Nutzen zu schaffen/ als durch die Hand-
lung oder Manufacturn, oder Erkauffung Land und Leut/ oder Able-
gung Schuld und schwerer Interessen/ oder Bekriegung eines Fein-
des/ oder etwas dergleichen/ durch dessen Practicirung Nutzen entstehet/
so muß das Fundament zu dem Credit allezeit auff Nutzen/ in specie
aber auf die Handlung sich fundiren. Dannenhero wird die erste

Propo-

Das II. Capitel
viel zu erweiſen/ daß der Credit einem Herrn nuͤtzlich ſey; Dann wo
Credit iſt/ da iſt Reputation und Reſpect, und wo ſolcher iſt/ da iſt
Macht/ und auſſer dieſer die herquellende Liebe und Furcht/ welche/ ſo
noͤthig ſie ſeynd in einer Regierung/ ſo noͤthig iſt auch ihre Cauſa effi-
ciens,
nehmlich die Authoritaͤt/ welche durch Macht und Credit er-
halten wird. Sonſten heiſſet es: Vana ſine viribus ira, welches man
noch taͤglich an unterſchiedlichen Koͤnigreichen ſiehet/ die nur deſſentwe-
gen von den Hollaͤndern nicht ſo hoch geachtet werden/ dieweil ſie wiſ-
ſen/ daß weder abſonderliches Geld/ noch Credit bey ihnen vorhanden.
Auch iſt der Credit darumb ſehr noͤthig/ dieweil er ein Zeichen iſt ge-
haltener Treu und Glaubens/ dann wo ſolche herfuͤr blicket/ da erzeigt
ſich auch die Beſtaͤndigkeit/ und ſolcher Orten ſucht man dann Allianz
und Freundſchafft zu machen. Kuͤrtzlich/ wann Treu und Glauben/
Reputation und Macht in einer Regierung vonnoͤthen ſeyn/ ſo iſt ge-
wißlich der Credit vonnoͤthen/ als ein Efficiens aller dieſer Effectuum;
Dann daß die Unterthanen einem Herrn trauen/ ſeynd ſie ſchuldig/ und
muͤſſen es theils aus Furcht thun: Daß aber Frembde/ die von einem
Herrn nicht dependiren/ ihme dennoch trauen in ihrer Freyheit/ das
iſt ein Zeichen eines rechtſchaffenen Credits, der aus Lieb und Affection/
nicht aus Schuldigkeit und Zwang der Creditorum herruͤhrt/ welchen
ein Potentat ſo lieb/ als ſeine Ehre ſelbſten/ halten ſoll.

Wie derhalben der ſo noͤthige und nuͤtzliche Credit zu erlangen ſey/
weiſet gegenwaͤrtiger Punct. Bey deſſen Anfang ich erinnern muß/ daß
das Fundament zu dem Credit-Weſen allezeit Nutzen und Gewinn
ſeyn muß/ ſo wohl bey demjenigen/ der den Credit giebt/ als dem/ der
ihn nimmt. Dann der einem andern Credit giebt/ ſucht dadurch
Dienſt/ Freundſchafft/ Nutzen; der ihn aber nimmt/ ſucht den Credit
ingleichen zu ſeinem Gewinn und Auffnehmen anzuwenden. Wo der-
halben Gelder auf Credit genommen werden/ damit man Schaden
oder Verluſt thun will/ ſo ſtoͤſſet ſich eo ipſo der Credit. Und weil
keine Sach iſt/ darinnen mehr Nutzen zu ſchaffen/ als durch die Hand-
lung oder Manufacturn, oder Erkauffung Land und Leut/ oder Able-
gung Schuld und ſchwerer Intereſſen/ oder Bekriegung eines Fein-
des/ oder etwas dergleichen/ durch deſſen Practicirung Nutzen entſtehet/
ſo muß das Fundament zu dem Credit allezeit auff Nutzen/ in ſpecie
aber auf die Handlung ſich fundiren. Dannenhero wird die erſte

Propo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
viel zu erwei&#x017F;en/ daß der <hi rendition="#aq">Credit</hi> einem Herrn nu&#x0364;tzlich &#x017F;ey; Dann wo<lb/><hi rendition="#aq">Credit</hi> i&#x017F;t/ da i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Reputatio</hi>n und <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect,</hi> und wo &#x017F;olcher i&#x017F;t/ da i&#x017F;t<lb/>
Macht/ und au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er die herquellende Liebe und Furcht/ welche/ &#x017F;o<lb/>
no&#x0364;thig &#x017F;ie &#x017F;eynd in einer Regierung/ &#x017F;o no&#x0364;thig i&#x017F;t auch ihre <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;a effi-<lb/>
ciens,</hi> nehmlich die <hi rendition="#aq">Authorit</hi>a&#x0364;t/ welche durch Macht und <hi rendition="#aq">Credit</hi> er-<lb/>
halten wird. Son&#x017F;ten hei&#x017F;&#x017F;et es: <hi rendition="#aq">Vana &#x017F;ine viribus ira,</hi> welches man<lb/>
noch ta&#x0364;glich an unter&#x017F;chiedlichen Ko&#x0364;nigreichen &#x017F;iehet/ die nur de&#x017F;&#x017F;entwe-<lb/>
gen von den Holla&#x0364;ndern nicht &#x017F;o hoch geachtet werden/ dieweil &#x017F;ie wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß weder ab&#x017F;onderliches Geld/ noch <hi rendition="#aq">Credit</hi> bey ihnen vorhanden.<lb/>
Auch i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Credit</hi> darumb &#x017F;ehr no&#x0364;thig/ dieweil er ein Zeichen i&#x017F;t ge-<lb/>
haltener Treu und Glaubens/ dann wo &#x017F;olche herfu&#x0364;r blicket/ da erzeigt<lb/>
&#x017F;ich auch die Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ und &#x017F;olcher Orten &#x017F;ucht man dann <hi rendition="#aq">Allianz</hi><lb/>
und Freund&#x017F;chafft zu machen. Ku&#x0364;rtzlich/ wann Treu und Glauben/<lb/><hi rendition="#aq">Reputatio</hi>n und Macht in einer Regierung vonno&#x0364;then &#x017F;eyn/ &#x017F;o i&#x017F;t ge-<lb/>
wißlich der <hi rendition="#aq">Credit</hi> vonno&#x0364;then/ als ein <hi rendition="#aq">Efficiens</hi> aller die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Effectuum;</hi><lb/>
Dann daß die Unterthanen einem Herrn trauen/ &#x017F;eynd &#x017F;ie &#x017F;chuldig/ und<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es theils aus Furcht thun: Daß aber Frembde/ die von einem<lb/>
Herrn nicht <hi rendition="#aq">depend</hi>iren/ ihme dennoch trauen in ihrer Freyheit/ das<lb/>
i&#x017F;t ein Zeichen eines recht&#x017F;chaffenen <hi rendition="#aq">Credits,</hi> der aus Lieb und <hi rendition="#aq">Affectio</hi>n/<lb/>
nicht aus Schuldigkeit und Zwang der <hi rendition="#aq">Creditorum</hi> herru&#x0364;hrt/ welchen<lb/>
ein Potentat &#x017F;o lieb/ als &#x017F;eine Ehre &#x017F;elb&#x017F;ten/ halten &#x017F;oll.</p><lb/>
        <p>Wie derhalben der &#x017F;o no&#x0364;thige und nu&#x0364;tzliche <hi rendition="#aq">Credit</hi> zu erlangen &#x017F;ey/<lb/>
wei&#x017F;et gegenwa&#x0364;rtiger Punct. Bey de&#x017F;&#x017F;en Anfang ich erinnern muß/ daß<lb/>
das <hi rendition="#aq">Fundament</hi> zu dem <hi rendition="#aq">Credit-</hi>We&#x017F;en allezeit Nutzen und Gewinn<lb/>
&#x017F;eyn muß/ &#x017F;o wohl bey demjenigen/ der den <hi rendition="#aq">Credit</hi> giebt/ als dem/ der<lb/>
ihn nimmt. Dann der einem andern <hi rendition="#aq">Credit</hi> giebt/ &#x017F;ucht dadurch<lb/>
Dien&#x017F;t/ Freund&#x017F;chafft/ Nutzen; der ihn aber nimmt/ &#x017F;ucht den <hi rendition="#aq">Credit</hi><lb/>
ingleichen zu &#x017F;einem Gewinn und Auffnehmen anzuwenden. Wo der-<lb/>
halben Gelder auf <hi rendition="#aq">Credit</hi> genommen werden/ damit man Schaden<lb/>
oder Verlu&#x017F;t thun will/ &#x017F;o &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich <hi rendition="#aq">eo ip&#x017F;o</hi> der <hi rendition="#aq">Credit.</hi> Und weil<lb/>
keine Sach i&#x017F;t/ darinnen mehr Nutzen zu &#x017F;chaffen/ als durch die Hand-<lb/>
lung oder <hi rendition="#aq">Manufacturn,</hi> oder Erkauffung Land und Leut/ oder Able-<lb/>
gung Schuld und &#x017F;chwerer <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;</hi>en/ oder Bekriegung eines Fein-<lb/>
des/ oder etwas dergleichen/ durch de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Practic</hi>irung Nutzen ent&#x017F;tehet/<lb/>
&#x017F;o muß das <hi rendition="#aq">Fundament</hi> zu dem <hi rendition="#aq">Credit</hi> allezeit auff Nutzen/ <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi><lb/>
aber auf die Handlung &#x017F;ich <hi rendition="#aq">fund</hi>iren. Dannenhero wird die er&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Propo-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0048] Das II. Capitel viel zu erweiſen/ daß der Credit einem Herrn nuͤtzlich ſey; Dann wo Credit iſt/ da iſt Reputation und Reſpect, und wo ſolcher iſt/ da iſt Macht/ und auſſer dieſer die herquellende Liebe und Furcht/ welche/ ſo noͤthig ſie ſeynd in einer Regierung/ ſo noͤthig iſt auch ihre Cauſa effi- ciens, nehmlich die Authoritaͤt/ welche durch Macht und Credit er- halten wird. Sonſten heiſſet es: Vana ſine viribus ira, welches man noch taͤglich an unterſchiedlichen Koͤnigreichen ſiehet/ die nur deſſentwe- gen von den Hollaͤndern nicht ſo hoch geachtet werden/ dieweil ſie wiſ- ſen/ daß weder abſonderliches Geld/ noch Credit bey ihnen vorhanden. Auch iſt der Credit darumb ſehr noͤthig/ dieweil er ein Zeichen iſt ge- haltener Treu und Glaubens/ dann wo ſolche herfuͤr blicket/ da erzeigt ſich auch die Beſtaͤndigkeit/ und ſolcher Orten ſucht man dann Allianz und Freundſchafft zu machen. Kuͤrtzlich/ wann Treu und Glauben/ Reputation und Macht in einer Regierung vonnoͤthen ſeyn/ ſo iſt ge- wißlich der Credit vonnoͤthen/ als ein Efficiens aller dieſer Effectuum; Dann daß die Unterthanen einem Herrn trauen/ ſeynd ſie ſchuldig/ und muͤſſen es theils aus Furcht thun: Daß aber Frembde/ die von einem Herrn nicht dependiren/ ihme dennoch trauen in ihrer Freyheit/ das iſt ein Zeichen eines rechtſchaffenen Credits, der aus Lieb und Affection/ nicht aus Schuldigkeit und Zwang der Creditorum herruͤhrt/ welchen ein Potentat ſo lieb/ als ſeine Ehre ſelbſten/ halten ſoll. Wie derhalben der ſo noͤthige und nuͤtzliche Credit zu erlangen ſey/ weiſet gegenwaͤrtiger Punct. Bey deſſen Anfang ich erinnern muß/ daß das Fundament zu dem Credit-Weſen allezeit Nutzen und Gewinn ſeyn muß/ ſo wohl bey demjenigen/ der den Credit giebt/ als dem/ der ihn nimmt. Dann der einem andern Credit giebt/ ſucht dadurch Dienſt/ Freundſchafft/ Nutzen; der ihn aber nimmt/ ſucht den Credit ingleichen zu ſeinem Gewinn und Auffnehmen anzuwenden. Wo der- halben Gelder auf Credit genommen werden/ damit man Schaden oder Verluſt thun will/ ſo ſtoͤſſet ſich eo ipſo der Credit. Und weil keine Sach iſt/ darinnen mehr Nutzen zu ſchaffen/ als durch die Hand- lung oder Manufacturn, oder Erkauffung Land und Leut/ oder Able- gung Schuld und ſchwerer Intereſſen/ oder Bekriegung eines Fein- des/ oder etwas dergleichen/ durch deſſen Practicirung Nutzen entſtehet/ ſo muß das Fundament zu dem Credit allezeit auff Nutzen/ in ſpecie aber auf die Handlung ſich fundiren. Dannenhero wird die erſte Propo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/48
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/48>, abgerufen am 16.04.2024.