Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel
gen auch ein solcher Credit in Holland werther ist als Geld/ dann so balden
man in Holland von Versetzung einiger Unterpfänder spricht/ so ist es
schon ein Zeichen/ daß man keinen Credit habe. Ja v[i]el Leute seyn/
welche Geld genug haben/ aber keinen Credit, weil nehmlich Geld ha-
ben/ und
Parol halten/ zweyerley seynd/ und es wohl seyn kan/ daß
ein Kauffmann viel Geld habe/ aber dennoch in der Parol und Credit
betrieglich sey/ derentwegen ein solcher wohl vor baar Geld/ aber nicht
auf Credit handeln kan. Dieses nun macht/ daß/ wer in Holland
Geld auf Hypothequen haben will/ viel mehr Interesse geben muß/
als der Geld auf Credit nimmt; Welches bey uns hieraussen seltzam
scheint/ aber doch in der That sich also befindet. Dann wer in Holland
Credit hat/ derselbe kan allezeit Geld bekommen; Aber nicht ein jeder/
der Geld hat/ kan in Holland alsobald Credit erlangen/ dann solches
muß erst durch die Zeit und Erfahrung geschehen/ wie sich nehmlich ein
solcher mit seinen Creditorn comportirt/ und wie er zuhält. Jst de-
rohalben ein anders/ Geld in Holland anticipiren auf Civil-Credit,
ein anders/ auf Kauffmanns-Credit; Jn Civil-Credit müssen Hy-
pothequen,
oder anderwärtige Caution seyn/ und lauffen die Inter-
ess
en höher; Jn Kauffmanns-Credit aber wird allein erfordert die
Kundschafft und Redlichkeit/ und bey solchem lauffen die Interessen
geringer.

Hieraus erhellet nun die Nothwendigkeit des Credits, dann weil
es unmöglich ist/ in der Handlung allezeit mit baarem Geld zu nego-
ci
iren/ indem auf Terminen in vielerhand Arten von Handlungen ne-
goti
iret wird/ da erst nach Verkauffung der Güter dieselbe bezahlt wer-
den/ über dieses die Handlung mit Wechseln und Assecurantien/ die
Handlung mit Actien/ also beschaffen seyn/ daß ohne Credit solche
nicht gethan werden können/ zumahlen in der allgemeinen Handlung
dem Kauffmann bißweilen ein Glück oder Unglück auffstößt/ welches
beydes geschwinde Mittel erfordert/ dazu dann Credit gehöret. Es
ist aber nicht allein der Credit den Kauffleuten/ sondern auch grossen
Herren vonnöthen und reputirlich: Dann wie offt stößt einen Poten-
taten eine Noth an/ da er gählingen Geld-Mittel vonnöthen hat; wann
man dann ohne Unterpfand nichts haben kan/ so ist es nicht allein dis-
reput
irlich/ sondern auch beschwerlich/ indem das Unterpfand bißweilen
also beschaffen/ daß es nicht annehmlich/ noch transportirlich ist/ oder

mit

Das II. Capitel
gen auch ein ſolcher Credit in Holland werther iſt als Geld/ dann ſo balden
man in Holland von Verſetzung einiger Unterpfaͤnder ſpricht/ ſo iſt es
ſchon ein Zeichen/ daß man keinen Credit habe. Ja v[i]el Leute ſeyn/
welche Geld genug haben/ aber keinen Credit, weil nehmlich Geld ha-
ben/ und
Parol halten/ zweyerley ſeynd/ und es wohl ſeyn kan/ daß
ein Kauffmann viel Geld habe/ aber dennoch in der Parol und Credit
betrieglich ſey/ derentwegen ein ſolcher wohl vor baar Geld/ aber nicht
auf Credit handeln kan. Dieſes nun macht/ daß/ wer in Holland
Geld auf Hypothequen haben will/ viel mehr Intereſſe geben muß/
als der Geld auf Credit nimmt; Welches bey uns hierauſſen ſeltzam
ſcheint/ aber doch in der That ſich alſo befindet. Dann wer in Holland
Credit hat/ derſelbe kan allezeit Geld bekommen; Aber nicht ein jeder/
der Geld hat/ kan in Holland alſobald Credit erlangen/ dann ſolches
muß erſt durch die Zeit und Erfahrung geſchehen/ wie ſich nehmlich ein
ſolcher mit ſeinen Creditorn comportirt/ und wie er zuhaͤlt. Jſt de-
rohalben ein anders/ Geld in Holland anticipiren auf Civil-Credit,
ein anders/ auf Kauffmanns-Credit; Jn Civil-Credit muͤſſen Hy-
pothequen,
oder anderwaͤrtige Caution ſeyn/ und lauffen die Inter-
eſſ
en hoͤher; Jn Kauffmanns-Credit aber wird allein erfordert die
Kundſchafft und Redlichkeit/ und bey ſolchem lauffen die Intereſſen
geringer.

Hieraus erhellet nun die Nothwendigkeit des Credits, dann weil
es unmoͤglich iſt/ in der Handlung allezeit mit baarem Geld zu nego-
ci
iren/ indem auf Terminen in vielerhand Arten von Handlungen ne-
goti
iret wird/ da erſt nach Verkauffung der Guͤter dieſelbe bezahlt wer-
den/ uͤber dieſes die Handlung mit Wechſeln und Aſſecurantien/ die
Handlung mit Actien/ alſo beſchaffen ſeyn/ daß ohne Credit ſolche
nicht gethan werden koͤnnen/ zumahlen in der allgemeinen Handlung
dem Kauffmann bißweilen ein Gluͤck oder Ungluͤck auffſtoͤßt/ welches
beydes geſchwinde Mittel erfordert/ dazu dann Credit gehoͤret. Es
iſt aber nicht allein der Credit den Kauffleuten/ ſondern auch groſſen
Herren vonnoͤthen und reputirlich: Dann wie offt ſtoͤßt einen Poten-
taten eine Noth an/ da er gaͤhlingen Geld-Mittel vonnoͤthen hat; wann
man dann ohne Unterpfand nichts haben kan/ ſo iſt es nicht allein dis-
reput
irlich/ ſondern auch beſchwerlich/ indem das Unterpfand bißweilen
alſo beſchaffen/ daß es nicht annehmlich/ noch transportirlich iſt/ oder

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
gen auch ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Credit</hi> in Holland werther i&#x017F;t als Geld/ dann &#x017F;o balden<lb/>
man in Holland von Ver&#x017F;etzung einiger Unterpfa&#x0364;nder &#x017F;pricht/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
&#x017F;chon ein Zeichen/ daß man keinen <hi rendition="#aq">Credit</hi> habe. Ja v<supplied>i</supplied>el Leute &#x017F;eyn/<lb/>
welche Geld genug haben/ aber keinen <hi rendition="#aq">Credit,</hi> weil nehmlich <hi rendition="#fr">Geld ha-<lb/>
ben/ und</hi> <hi rendition="#aq">Parol</hi> <hi rendition="#fr">halten/</hi> zweyerley &#x017F;eynd/ und es wohl &#x017F;eyn kan/ daß<lb/>
ein Kauffmann viel Geld habe/ aber dennoch in der <hi rendition="#aq">Parol</hi> und <hi rendition="#aq">Credit</hi><lb/>
betrieglich &#x017F;ey/ derentwegen ein &#x017F;olcher wohl vor baar Geld/ aber nicht<lb/>
auf <hi rendition="#aq">Credit</hi> handeln kan. Die&#x017F;es nun macht/ daß/ wer in Holland<lb/>
Geld auf <hi rendition="#aq">Hypothequen</hi> haben will/ viel mehr <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> geben muß/<lb/>
als der Geld auf <hi rendition="#aq">Credit</hi> nimmt; Welches bey uns hierau&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eltzam<lb/>
&#x017F;cheint/ aber doch in der That &#x017F;ich al&#x017F;o befindet. Dann wer in Holland<lb/><hi rendition="#aq">Credit</hi> hat/ der&#x017F;elbe kan allezeit Geld bekommen; Aber nicht ein jeder/<lb/>
der Geld hat/ kan in Holland al&#x017F;obald <hi rendition="#aq">Credit</hi> erlangen/ dann &#x017F;olches<lb/>
muß er&#x017F;t durch die Zeit und Erfahrung ge&#x017F;chehen/ wie &#x017F;ich nehmlich ein<lb/>
&#x017F;olcher mit &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Creditor</hi>n <hi rendition="#aq">comport</hi>irt/ und wie er zuha&#x0364;lt. J&#x017F;t de-<lb/>
rohalben ein anders/ Geld in Holland <hi rendition="#aq">anticip</hi>iren auf <hi rendition="#aq">Civil-Credit,</hi><lb/>
ein anders/ auf Kauffmanns-<hi rendition="#aq">Credit;</hi> Jn <hi rendition="#aq">Civil-Credit</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Hy-<lb/>
pothequen,</hi> oder anderwa&#x0364;rtige <hi rendition="#aq">Cautio</hi>n &#x017F;eyn/ und lauffen die <hi rendition="#aq">Inter-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;</hi>en ho&#x0364;her; Jn Kauffmanns-<hi rendition="#aq">Credit</hi> aber wird allein erfordert die<lb/>
Kund&#x017F;chafft und Redlichkeit/ und bey &#x017F;olchem lauffen die <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;</hi>en<lb/>
geringer.</p><lb/>
        <p>Hieraus erhellet nun die Nothwendigkeit des <hi rendition="#aq">Credits,</hi> dann weil<lb/>
es unmo&#x0364;glich i&#x017F;t/ in der Handlung allezeit mit baarem Geld zu <hi rendition="#aq">nego-<lb/>
ci</hi>iren/ indem auf Terminen in vielerhand Arten von Handlungen <hi rendition="#aq">ne-<lb/>
goti</hi>iret wird/ da er&#x017F;t nach Verkauffung der Gu&#x0364;ter die&#x017F;elbe bezahlt wer-<lb/>
den/ u&#x0364;ber die&#x017F;es die Handlung mit Wech&#x017F;eln und <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ecurant</hi>ien/ die<lb/>
Handlung mit <hi rendition="#aq">Act</hi>ien/ al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ daß ohne <hi rendition="#aq">Credit</hi> &#x017F;olche<lb/>
nicht gethan werden ko&#x0364;nnen/ zumahlen in der allgemeinen Handlung<lb/>
dem Kauffmann bißweilen ein Glu&#x0364;ck oder Unglu&#x0364;ck auff&#x017F;to&#x0364;ßt/ welches<lb/>
beydes ge&#x017F;chwinde Mittel erfordert/ dazu dann <hi rendition="#aq">Credit</hi> geho&#x0364;ret. Es<lb/>
i&#x017F;t aber nicht allein der <hi rendition="#aq">Credit</hi> den Kauffleuten/ &#x017F;ondern auch gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Herren vonno&#x0364;then und <hi rendition="#aq">reput</hi>irlich: Dann wie offt &#x017F;to&#x0364;ßt einen Poten-<lb/>
taten eine Noth an/ da er ga&#x0364;hlingen Geld-Mittel vonno&#x0364;then hat; wann<lb/>
man dann ohne Unterpfand nichts haben kan/ &#x017F;o i&#x017F;t es nicht allein <hi rendition="#aq">dis-<lb/>
reput</hi>irlich/ &#x017F;ondern auch be&#x017F;chwerlich/ indem das Unterpfand bißweilen<lb/>
al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß es nicht annehmlich/ noch <hi rendition="#aq">transport</hi>irlich i&#x017F;t/ oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0046] Das II. Capitel gen auch ein ſolcher Credit in Holland werther iſt als Geld/ dann ſo balden man in Holland von Verſetzung einiger Unterpfaͤnder ſpricht/ ſo iſt es ſchon ein Zeichen/ daß man keinen Credit habe. Ja viel Leute ſeyn/ welche Geld genug haben/ aber keinen Credit, weil nehmlich Geld ha- ben/ und Parol halten/ zweyerley ſeynd/ und es wohl ſeyn kan/ daß ein Kauffmann viel Geld habe/ aber dennoch in der Parol und Credit betrieglich ſey/ derentwegen ein ſolcher wohl vor baar Geld/ aber nicht auf Credit handeln kan. Dieſes nun macht/ daß/ wer in Holland Geld auf Hypothequen haben will/ viel mehr Intereſſe geben muß/ als der Geld auf Credit nimmt; Welches bey uns hierauſſen ſeltzam ſcheint/ aber doch in der That ſich alſo befindet. Dann wer in Holland Credit hat/ derſelbe kan allezeit Geld bekommen; Aber nicht ein jeder/ der Geld hat/ kan in Holland alſobald Credit erlangen/ dann ſolches muß erſt durch die Zeit und Erfahrung geſchehen/ wie ſich nehmlich ein ſolcher mit ſeinen Creditorn comportirt/ und wie er zuhaͤlt. Jſt de- rohalben ein anders/ Geld in Holland anticipiren auf Civil-Credit, ein anders/ auf Kauffmanns-Credit; Jn Civil-Credit muͤſſen Hy- pothequen, oder anderwaͤrtige Caution ſeyn/ und lauffen die Inter- eſſen hoͤher; Jn Kauffmanns-Credit aber wird allein erfordert die Kundſchafft und Redlichkeit/ und bey ſolchem lauffen die Intereſſen geringer. Hieraus erhellet nun die Nothwendigkeit des Credits, dann weil es unmoͤglich iſt/ in der Handlung allezeit mit baarem Geld zu nego- ciiren/ indem auf Terminen in vielerhand Arten von Handlungen ne- gotiiret wird/ da erſt nach Verkauffung der Guͤter dieſelbe bezahlt wer- den/ uͤber dieſes die Handlung mit Wechſeln und Aſſecurantien/ die Handlung mit Actien/ alſo beſchaffen ſeyn/ daß ohne Credit ſolche nicht gethan werden koͤnnen/ zumahlen in der allgemeinen Handlung dem Kauffmann bißweilen ein Gluͤck oder Ungluͤck auffſtoͤßt/ welches beydes geſchwinde Mittel erfordert/ dazu dann Credit gehoͤret. Es iſt aber nicht allein der Credit den Kauffleuten/ ſondern auch groſſen Herren vonnoͤthen und reputirlich: Dann wie offt ſtoͤßt einen Poten- taten eine Noth an/ da er gaͤhlingen Geld-Mittel vonnoͤthen hat; wann man dann ohne Unterpfand nichts haben kan/ ſo iſt es nicht allein dis- reputirlich/ ſondern auch beſchwerlich/ indem das Unterpfand bißweilen alſo beſchaffen/ daß es nicht annehmlich/ noch transportirlich iſt/ oder mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/46
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/46>, abgerufen am 19.04.2024.