Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer öffentlichen General-Land-Banco.
zuweiset/ den man ihr hätte schaffen können; Indirecte aber möchte
man auch einiger massen dem Publico Schaden thun heissen/ wann man
die Leute/ welche mit demselben sich eingelassen/ oder dabey zu thun ha-
ben aus Passion oder Eigen-Nutz chicaniret/ daß man sie nicht beför-
dert/ ihnen nicht zu ihrer Zahlung oder Recht verhilffet/ ehe ein ande-
rer/ dem mans besser gönnet/ ihnen vorgegangen/ oder ehe sie rechtschaf-
fen vorher mit Geschenck und Gaben sich eingefunden haben. Wie aber
dieses die Gemüther von Beförderung des gemeinen Bestens hinführo
alienire/ und den gemeinen Landes-Credit schwäche/ an dessen Erhal-
tung doch einem Land/ Stadt/ oder Gemeine so sehr viel gelegen ist/
solches wird abermahl nachfolgender (aus D. Bechers seinen Ursachen
von Auff- und Abnehmen der Städte und Republiquen genommener)
Discurs ausweisen/ welcher pag. 698. also lautet:

Es seynd bey dem Credit-Wesen in genere sechs Puncte zu con-
sider
iren/ als (1) was Credit sey/ und (2) wozu er nutze/ (3) wie hoch-
nothwendig er sey/ (4) wie der Credit erlangt werde/ (5) wie man ihn
erhalte/ und (6) wie man ihn vermehre.

Den ersten Punct belangend/ so spricht er/ der Credit komme her
a credendo, allwo das Wort credere in foro civili so viel heist/ als
fidere, derentwegen die fidentes Creditores genennet werden. Cre-
dere
aber oder fidere wird in der Handlung viel stricter genommen/
als in andern Civil-Actionen/ derentwegen weil die Holländer allein
mit der Handlung umbgehen/ so verstehen sie auch/ wann man von ih-
nen Credit verlangt/ daß man solchen anders nicht begehre/ als wie er
bey der Handlung läuffig und gebräuchlich ist/ das ist/ ohne alles Un-
terpfand oder Hypothec, auf blosse parole, direction und accepta-
tio
n eines Wechsels/ oder Zu- und Abschreibung in der Banco, hinge-
gen in andern Civil-Actionen wird auch wohl Credit geheissen/ ohn-
eracht man ein Unterpfand einsetzt/ wiewohl solches improprie ein Cre-
dit
ist. Dann wann mir einer nichts leihen will/ ich gebe ihm dann
ein Unterpfand/ Caution oder real-Versicherung/ so hab ich bey einem
solchen Creditori wenig Credit, und ist das Geld/ so er mir leihet/
zumahlen so das Unterpfand mehr werth ist/ vielmehr ein versetztes/ als
ein creditirtes Geld. Der rechtschaffene Credit aber trauet/ wie ge-
meldet/ ohne Unterpfand/ ohne Caution oder Assecuration/ und fun-
d
irt sich bloß allein auf die ehrliche Parole des Debitoris, derentwe-

gen
D

Von einer oͤffentlichen General-Land-Banco.
zuweiſet/ den man ihr haͤtte ſchaffen koͤnnen; Indirecte aber moͤchte
man auch einiger maſſen dem Publico Schaden thun heiſſen/ wann man
die Leute/ welche mit demſelben ſich eingelaſſen/ oder dabey zu thun ha-
ben aus Paſſion oder Eigen-Nutz chicaniret/ daß man ſie nicht befoͤr-
dert/ ihnen nicht zu ihrer Zahlung oder Recht verhilffet/ ehe ein ande-
rer/ dem mans beſſer goͤnnet/ ihnen vorgegangen/ oder ehe ſie rechtſchaf-
fen vorher mit Geſchenck und Gaben ſich eingefunden haben. Wie aber
dieſes die Gemuͤther von Befoͤrderung des gemeinen Beſtens hinfuͤhro
alienire/ und den gemeinen Landes-Credit ſchwaͤche/ an deſſen Erhal-
tung doch einem Land/ Stadt/ oder Gemeine ſo ſehr viel gelegen iſt/
ſolches wird abermahl nachfolgender (aus D. Bechers ſeinen Urſachen
von Auff- und Abnehmen der Staͤdte und Republiquen genommener)
Diſcurs ausweiſen/ welcher pag. 698. alſo lautet:

Es ſeynd bey dem Credit-Weſen in genere ſechs Puncte zu con-
ſider
iren/ als (1) was Credit ſey/ und (2) wozu er nutze/ (3) wie hoch-
nothwendig er ſey/ (4) wie der Credit erlangt werde/ (5) wie man ihn
erhalte/ und (6) wie man ihn vermehre.

Den erſten Punct belangend/ ſo ſpricht er/ der Credit komme her
a credendo, allwo das Wort credere in foro civili ſo viel heiſt/ als
fidere, derentwegen die fidentes Creditores genennet werden. Cre-
dere
aber oder fidere wird in der Handlung viel ſtricter genommen/
als in andern Civil-Actionen/ derentwegen weil die Hollaͤnder allein
mit der Handlung umbgehen/ ſo verſtehen ſie auch/ wann man von ih-
nen Credit verlangt/ daß man ſolchen anders nicht begehre/ als wie er
bey der Handlung laͤuffig und gebraͤuchlich iſt/ das iſt/ ohne alles Un-
terpfand oder Hypothec, auf bloſſe parole, direction und accepta-
tio
n eines Wechſels/ oder Zu- und Abſchreibung in der Banco, hinge-
gen in andern Civil-Actionen wird auch wohl Credit geheiſſen/ ohn-
eracht man ein Unterpfand einſetzt/ wiewohl ſolches improprie ein Cre-
dit
iſt. Dann wann mir einer nichts leihen will/ ich gebe ihm dann
ein Unterpfand/ Caution oder real-Verſicherung/ ſo hab ich bey einem
ſolchen Creditori wenig Credit, und iſt das Geld/ ſo er mir leihet/
zumahlen ſo das Unterpfand mehr werth iſt/ vielmehr ein verſetztes/ als
ein creditirtes Geld. Der rechtſchaffene Credit aber trauet/ wie ge-
meldet/ ohne Unterpfand/ ohne Caution oder Aſſecuration/ und fun-
d
irt ſich bloß allein auf die ehrliche Parole des Debitoris, derentwe-

gen
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="52[25]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer o&#x0364;ffentlichen <hi rendition="#aq">General-</hi>Land-<hi rendition="#aq">Banco.</hi></hi></fw><lb/>
zuwei&#x017F;et/ den man ihr ha&#x0364;tte &#x017F;chaffen ko&#x0364;nnen; <hi rendition="#aq">Indirecte</hi> aber mo&#x0364;chte<lb/>
man auch einiger ma&#x017F;&#x017F;en dem <hi rendition="#aq">Publico</hi> Schaden thun hei&#x017F;&#x017F;en/ wann man<lb/>
die Leute/ welche mit dem&#x017F;elben &#x017F;ich eingela&#x017F;&#x017F;en/ oder dabey zu thun ha-<lb/>
ben aus <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;io</hi>n oder Eigen-Nutz <hi rendition="#aq">chican</hi>iret/ daß man &#x017F;ie nicht befo&#x0364;r-<lb/>
dert/ ihnen nicht zu ihrer Zahlung oder Recht verhilffet/ ehe ein ande-<lb/>
rer/ dem mans be&#x017F;&#x017F;er go&#x0364;nnet/ ihnen vorgegangen/ oder ehe &#x017F;ie recht&#x017F;chaf-<lb/>
fen vorher mit Ge&#x017F;chenck und Gaben &#x017F;ich eingefunden haben. Wie aber<lb/>
die&#x017F;es die Gemu&#x0364;ther von Befo&#x0364;rderung des gemeinen Be&#x017F;tens hinfu&#x0364;hro<lb/><hi rendition="#aq">alien</hi>ire/ und den gemeinen Landes-<hi rendition="#aq">Credit</hi> &#x017F;chwa&#x0364;che/ an de&#x017F;&#x017F;en Erhal-<lb/>
tung doch einem Land/ Stadt/ oder Gemeine &#x017F;o &#x017F;ehr viel gelegen i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;olches wird abermahl nachfolgender (aus <hi rendition="#aq">D. Bechers</hi> &#x017F;einen Ur&#x017F;achen<lb/>
von Auff- und Abnehmen der Sta&#x0364;dte und <hi rendition="#aq">Republiqu</hi>en genommener)<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs</hi> auswei&#x017F;en/ welcher <hi rendition="#aq">pag.</hi> 698. al&#x017F;o lautet:</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;eynd bey dem <hi rendition="#aq">Credit-</hi>We&#x017F;en <hi rendition="#aq">in genere</hi> &#x017F;echs Puncte zu <hi rendition="#aq">con-<lb/>
&#x017F;ider</hi>iren/ als (1) was <hi rendition="#aq">Credit</hi> &#x017F;ey/ und (2) wozu er nutze/ (3) wie hoch-<lb/>
nothwendig er &#x017F;ey/ (4) wie der <hi rendition="#aq">Credit</hi> erlangt werde/ (5) wie man ihn<lb/>
erhalte/ und (6) wie man ihn vermehre.</p><lb/>
        <p>Den er&#x017F;ten Punct belangend/ &#x017F;o &#x017F;pricht er/ der <hi rendition="#aq">Credit</hi> komme her<lb/><hi rendition="#aq">a credendo,</hi> allwo das Wort <hi rendition="#aq">credere in foro civili</hi> &#x017F;o viel hei&#x017F;t/ als<lb/><hi rendition="#aq">fidere,</hi> derentwegen die <hi rendition="#aq">fidentes Creditores</hi> genennet werden. <hi rendition="#aq">Cre-<lb/>
dere</hi> aber oder <hi rendition="#aq">fidere</hi> wird in der Handlung viel <hi rendition="#aq">&#x017F;tricter</hi> genommen/<lb/>
als in andern <hi rendition="#aq">Civil-Action</hi>en/ derentwegen weil die Holla&#x0364;nder allein<lb/>
mit der Handlung umbgehen/ &#x017F;o ver&#x017F;tehen &#x017F;ie auch/ wann man von ih-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Credit</hi> verlangt/ daß man &#x017F;olchen anders nicht begehre/ als wie er<lb/>
bey der Handlung la&#x0364;uffig und gebra&#x0364;uchlich i&#x017F;t/ das i&#x017F;t/ ohne alles Un-<lb/>
terpfand oder <hi rendition="#aq">Hypothec,</hi> auf blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">parole, directio</hi>n und <hi rendition="#aq">accepta-<lb/>
tio</hi>n eines Wech&#x017F;els/ oder Zu- und Ab&#x017F;chreibung in der <hi rendition="#aq">Banco,</hi> hinge-<lb/>
gen in andern <hi rendition="#aq">Civil-Action</hi>en wird auch wohl <hi rendition="#aq">Credit</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en/ ohn-<lb/>
eracht man ein Unterpfand ein&#x017F;etzt/ wiewohl &#x017F;olches <hi rendition="#aq">improprie</hi> ein <hi rendition="#aq">Cre-<lb/>
dit</hi> i&#x017F;t. Dann wann mir einer nichts leihen will/ ich gebe ihm dann<lb/>
ein Unterpfand/ <hi rendition="#aq">Cautio</hi>n oder <hi rendition="#aq">real-</hi>Ver&#x017F;icherung/ &#x017F;o hab ich bey einem<lb/>
&#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Creditori</hi> wenig <hi rendition="#aq">Credit,</hi> und i&#x017F;t das Geld/ &#x017F;o er mir leihet/<lb/>
zumahlen &#x017F;o das Unterpfand mehr werth i&#x017F;t/ vielmehr ein ver&#x017F;etztes/ als<lb/>
ein <hi rendition="#aq">credit</hi>irtes Geld. Der recht&#x017F;chaffene <hi rendition="#aq">Credit</hi> aber trauet/ wie ge-<lb/>
meldet/ ohne Unterpfand/ ohne <hi rendition="#aq">Cautio</hi>n oder <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ecuratio</hi>n/ und <hi rendition="#aq">fun-<lb/>
d</hi>irt &#x017F;ich bloß allein auf die ehrliche <hi rendition="#aq">Parole</hi> des <hi rendition="#aq">Debitoris,</hi> derentwe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52[25]/0045] Von einer oͤffentlichen General-Land-Banco. zuweiſet/ den man ihr haͤtte ſchaffen koͤnnen; Indirecte aber moͤchte man auch einiger maſſen dem Publico Schaden thun heiſſen/ wann man die Leute/ welche mit demſelben ſich eingelaſſen/ oder dabey zu thun ha- ben aus Paſſion oder Eigen-Nutz chicaniret/ daß man ſie nicht befoͤr- dert/ ihnen nicht zu ihrer Zahlung oder Recht verhilffet/ ehe ein ande- rer/ dem mans beſſer goͤnnet/ ihnen vorgegangen/ oder ehe ſie rechtſchaf- fen vorher mit Geſchenck und Gaben ſich eingefunden haben. Wie aber dieſes die Gemuͤther von Befoͤrderung des gemeinen Beſtens hinfuͤhro alienire/ und den gemeinen Landes-Credit ſchwaͤche/ an deſſen Erhal- tung doch einem Land/ Stadt/ oder Gemeine ſo ſehr viel gelegen iſt/ ſolches wird abermahl nachfolgender (aus D. Bechers ſeinen Urſachen von Auff- und Abnehmen der Staͤdte und Republiquen genommener) Diſcurs ausweiſen/ welcher pag. 698. alſo lautet: Es ſeynd bey dem Credit-Weſen in genere ſechs Puncte zu con- ſideriren/ als (1) was Credit ſey/ und (2) wozu er nutze/ (3) wie hoch- nothwendig er ſey/ (4) wie der Credit erlangt werde/ (5) wie man ihn erhalte/ und (6) wie man ihn vermehre. Den erſten Punct belangend/ ſo ſpricht er/ der Credit komme her a credendo, allwo das Wort credere in foro civili ſo viel heiſt/ als fidere, derentwegen die fidentes Creditores genennet werden. Cre- dere aber oder fidere wird in der Handlung viel ſtricter genommen/ als in andern Civil-Actionen/ derentwegen weil die Hollaͤnder allein mit der Handlung umbgehen/ ſo verſtehen ſie auch/ wann man von ih- nen Credit verlangt/ daß man ſolchen anders nicht begehre/ als wie er bey der Handlung laͤuffig und gebraͤuchlich iſt/ das iſt/ ohne alles Un- terpfand oder Hypothec, auf bloſſe parole, direction und accepta- tion eines Wechſels/ oder Zu- und Abſchreibung in der Banco, hinge- gen in andern Civil-Actionen wird auch wohl Credit geheiſſen/ ohn- eracht man ein Unterpfand einſetzt/ wiewohl ſolches improprie ein Cre- dit iſt. Dann wann mir einer nichts leihen will/ ich gebe ihm dann ein Unterpfand/ Caution oder real-Verſicherung/ ſo hab ich bey einem ſolchen Creditori wenig Credit, und iſt das Geld/ ſo er mir leihet/ zumahlen ſo das Unterpfand mehr werth iſt/ vielmehr ein verſetztes/ als ein creditirtes Geld. Der rechtſchaffene Credit aber trauet/ wie ge- meldet/ ohne Unterpfand/ ohne Caution oder Aſſecuration/ und fun- dirt ſich bloß allein auf die ehrliche Parole des Debitoris, derentwe- gen D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/45
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 52[25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/45>, abgerufen am 19.04.2024.