Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Banquen insgemein.
banquerot gemachet/ der Depositarius die Banck aufgeschlagen und
mit dem Gelde durchgegangen/ daher der Nahme banquerotiren/ oder
rumpiren entstanden) in einem ewigen und unaufflößigen Bann ver-
fallen/ so/ daß der Eigenthümer sein Lebtag nichts mehr davon zu sehen
bekommen/ so würde solches zu weit gesuchet seyn/ eben als wann wir
sagen wolten/ es wären theils Montes Pietatis wegen ihres Mißbrauchs
gleichsam von der ehrbahren Welt verfluchet und verbannet worden/ da
doch umb des einen seines Mißbrauchs willen der andere/ welcher sich
des Guten befleisset/ nicht in ein gleiches praedicat kan gesetzet werden.
Noch eher möchte sich auf die kostbahren Banquetten und prächtige
Gast-Mähle/ von welchen auch das Wort banquetiren herkommet/
geschlossen werden/ daß von solchem das Wort Banco oder Banquier
(wie ehemahls/ einiger Meynung nach/ von den grossen und reichen
Hansen das Wort Hansee) herkomme/ welches dann umb so viel ehr
zu glauben ist/ weil Zweiffels ohn dergleichen reiche und ansehnliche Leu-
te/ welche sich auf den Fuß der Banquiers und grossen Leute in Ad-
ministratio
n eigener und frembder Geld-Summen gesetzet/ auch tapf-
fer/ nach Art vieler heutigen selbst auffgeworffenen Banquiers, oder
Banquerotirers werden haben banquetiret und drauf gehen lassen/ auch
mehr auf den Tisch und Wein-Bäncken/ nach Art der alten Römer
ihrem accumbiren/ als an den Wechsel-Banquen gesessen und nego-
tii
ret haben. Nachdem aber dagegen wieder in Betrachtung kommet/
daß das Wort banquetiren nicht allein Banquirern zukommen kan/
weil sie zugleich auch als Financiers dder Rentenires, die von ihren
Renten zu leben/ solche jährlich zu vermehren/ und die ersparte wieder
zu Capitalien zu machen pflegen/ anzusehen seyn/ hierzu aber zu gelan-
gen das vielfältige banquetiren gantz nicht/ vielmehr aber das Kargen/
Schinden und Wuchern dienlich seyn will; Als kan das Wort Banco
oder Banquiers von Bancketten oder banquetiren so absolute nicht
hergeleitet werden/ sondern es bleibet wohl dabey/ daß das Etymon
des Worts Banco von den verschlossenen Banquen, oder Schrancken-
Handlungen/ seinen Ursprung ziehe.

Es wurden aber die öffentliche jedoch erstlich nur in privat-Per-
sonen ihrer Administration und Händen bestehende Banquen anfäng-
lich umb so viel mehr befördert und gestärcket/ weil (wie schon gemel-
det) viel geistliche und auch weltliche Stands-Personen nicht wusten/

wo
B

Von denen Banquen insgemein.
banquerot gemachet/ der Depoſitarius die Banck aufgeſchlagen und
mit dem Gelde durchgegangen/ daher der Nahme banquerotiren/ oder
rumpiren entſtanden) in einem ewigen und unauffloͤßigen Bann ver-
fallen/ ſo/ daß der Eigenthuͤmer ſein Lebtag nichts mehr davon zu ſehen
bekommen/ ſo wuͤrde ſolches zu weit geſuchet ſeyn/ eben als wann wir
ſagen wolten/ es waͤren theils Montes Pietatis wegen ihres Mißbrauchs
gleichſam von der ehrbahren Welt verfluchet und verbannet worden/ da
doch umb des einen ſeines Mißbrauchs willen der andere/ welcher ſich
des Guten befleiſſet/ nicht in ein gleiches prædicat kan geſetzet werden.
Noch eher moͤchte ſich auf die koſtbahren Banquetten und praͤchtige
Gaſt-Maͤhle/ von welchen auch das Wort banquetiren herkommet/
geſchloſſen werden/ daß von ſolchem das Wort Banco oder Banquier
(wie ehemahls/ einiger Meynung nach/ von den groſſen und reichen
Hanſen das Wort Hanſee) herkomme/ welches dann umb ſo viel ehr
zu glauben iſt/ weil Zweiffels ohn dergleichen reiche und anſehnliche Leu-
te/ welche ſich auf den Fuß der Banquiers und groſſen Leute in Ad-
miniſtratio
n eigener und frembder Geld-Summen geſetzet/ auch tapf-
fer/ nach Art vieler heutigen ſelbſt auffgeworffenen Banquiers, oder
Banquerotirers werden haben banquetiret und drauf gehen laſſen/ auch
mehr auf den Tiſch und Wein-Baͤncken/ nach Art der alten Roͤmer
ihrem accumbiren/ als an den Wechſel-Banquen geſeſſen und nego-
tii
ret haben. Nachdem aber dagegen wieder in Betrachtung kommet/
daß das Wort banquetiren nicht allein Banquirern zukommen kan/
weil ſie zugleich auch als Financiers dder Rentenires, die von ihren
Renten zu leben/ ſolche jaͤhrlich zu vermehren/ und die erſparte wieder
zu Capitalien zu machen pflegen/ anzuſehen ſeyn/ hierzu aber zu gelan-
gen das vielfaͤltige banquetiren gantz nicht/ vielmehr aber das Kargen/
Schinden und Wuchern dienlich ſeyn will; Als kan das Wort Banco
oder Banquiers von Bancketten oder banquetiren ſo abſolute nicht
hergeleitet werden/ ſondern es bleibet wohl dabey/ daß das Etymon
des Worts Banco von den verſchloſſenen Banquen, oder Schrancken-
Handlungen/ ſeinen Urſprung ziehe.

Es wurden aber die oͤffentliche jedoch erſtlich nur in privat-Per-
ſonen ihrer Adminiſtration und Haͤnden beſtehende Banquen anfaͤng-
lich umb ſo viel mehr befoͤrdert und geſtaͤrcket/ weil (wie ſchon gemel-
det) viel geiſtliche und auch weltliche Stands-Perſonen nicht wuſten/

wo
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#aq">Banquen</hi> insgemein.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">banquerot</hi> gemachet/ der <hi rendition="#aq">Depo&#x017F;itarius</hi> die Banck aufge&#x017F;chlagen und<lb/>
mit dem Gelde durchgegangen/ daher der Nahme <hi rendition="#aq">banquerot</hi>iren/ oder<lb/><hi rendition="#aq">rump</hi>iren ent&#x017F;tanden) in einem ewigen und unaufflo&#x0364;ßigen Bann ver-<lb/>
fallen/ &#x017F;o/ daß der Eigenthu&#x0364;mer &#x017F;ein Lebtag nichts mehr davon zu &#x017F;ehen<lb/>
bekommen/ &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;olches zu weit ge&#x017F;uchet &#x017F;eyn/ eben als wann wir<lb/>
&#x017F;agen wolten/ es wa&#x0364;ren theils <hi rendition="#aq">Montes Pietatis</hi> wegen ihres Mißbrauchs<lb/>
gleich&#x017F;am von der ehrbahren Welt verfluchet und verbannet worden/ da<lb/>
doch umb des einen &#x017F;eines Mißbrauchs willen der andere/ welcher &#x017F;ich<lb/>
des Guten beflei&#x017F;&#x017F;et/ nicht in ein gleiches <hi rendition="#aq">prædicat</hi> kan ge&#x017F;etzet werden.<lb/>
Noch eher mo&#x0364;chte &#x017F;ich auf die ko&#x017F;tbahren <hi rendition="#aq">Banquett</hi>en und pra&#x0364;chtige<lb/>
Ga&#x017F;t-Ma&#x0364;hle/ von welchen auch das Wort <hi rendition="#aq">banquet</hi>iren herkommet/<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ daß von &#x017F;olchem das Wort <hi rendition="#aq">Banco</hi> oder <hi rendition="#aq">Banquier</hi><lb/>
(wie ehemahls/ einiger Meynung nach/ von den gro&#x017F;&#x017F;en und reichen<lb/>
Han&#x017F;en das Wort Han&#x017F;ee) herkomme/ welches dann umb &#x017F;o viel ehr<lb/>
zu glauben i&#x017F;t/ weil Zweiffels ohn dergleichen reiche und an&#x017F;ehnliche Leu-<lb/>
te/ welche &#x017F;ich auf den Fuß der <hi rendition="#aq">Banquiers</hi> und gro&#x017F;&#x017F;en Leute in <hi rendition="#aq">Ad-<lb/>
mini&#x017F;tratio</hi>n eigener und frembder Geld-Summen ge&#x017F;etzet/ auch tapf-<lb/>
fer/ nach Art vieler heutigen &#x017F;elb&#x017F;t auffgeworffenen <hi rendition="#aq">Banquiers,</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Banquerot</hi>irers werden haben <hi rendition="#aq">banquet</hi>iret und drauf gehen la&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
mehr auf den Ti&#x017F;ch und Wein-Ba&#x0364;ncken/ nach Art der alten Ro&#x0364;mer<lb/>
ihrem <hi rendition="#aq">accumb</hi>iren/ als an den Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq">Banquen</hi> ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en und <hi rendition="#aq">nego-<lb/>
tii</hi>ret haben. Nachdem aber dagegen wieder in Betrachtung kommet/<lb/>
daß das Wort <hi rendition="#aq">banquet</hi>iren nicht allein <hi rendition="#aq">Banqu</hi>irern zukommen kan/<lb/>
weil &#x017F;ie zugleich auch als <hi rendition="#aq">Financiers</hi> dder <hi rendition="#aq">Rentenires,</hi> die von ihren<lb/>
Renten zu leben/ &#x017F;olche ja&#x0364;hrlich zu vermehren/ und die er&#x017F;parte wieder<lb/>
zu <hi rendition="#aq">Capital</hi>ien zu machen pflegen/ anzu&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ hierzu aber zu gelan-<lb/>
gen das vielfa&#x0364;ltige <hi rendition="#aq">banquet</hi>iren gantz nicht/ vielmehr aber das Kargen/<lb/>
Schinden und Wuchern dienlich &#x017F;eyn will; Als kan das Wort <hi rendition="#aq">Banco</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Banquiers</hi> von <hi rendition="#aq">Banckett</hi>en oder <hi rendition="#aq">banquet</hi>iren &#x017F;o <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olute</hi> nicht<lb/>
hergeleitet werden/ &#x017F;ondern es bleibet wohl dabey/ daß das <hi rendition="#aq">Etymon</hi><lb/>
des Worts <hi rendition="#aq">Banco</hi> von den ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Banquen,</hi> oder Schrancken-<lb/>
Handlungen/ &#x017F;einen Ur&#x017F;prung ziehe.</p><lb/>
        <p>Es wurden aber die o&#x0364;ffentliche jedoch er&#x017F;tlich nur in <hi rendition="#aq">privat-</hi>Per-<lb/>
&#x017F;onen ihrer <hi rendition="#aq">Admini&#x017F;tratio</hi>n und Ha&#x0364;nden be&#x017F;tehende <hi rendition="#aq">Banquen</hi> anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich umb &#x017F;o viel mehr befo&#x0364;rdert und ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ weil (wie &#x017F;chon gemel-<lb/>
det) viel gei&#x017F;tliche und auch weltliche Stands-Per&#x017F;onen nicht wu&#x017F;ten/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">wo</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0029] Von denen Banquen insgemein. banquerot gemachet/ der Depoſitarius die Banck aufgeſchlagen und mit dem Gelde durchgegangen/ daher der Nahme banquerotiren/ oder rumpiren entſtanden) in einem ewigen und unauffloͤßigen Bann ver- fallen/ ſo/ daß der Eigenthuͤmer ſein Lebtag nichts mehr davon zu ſehen bekommen/ ſo wuͤrde ſolches zu weit geſuchet ſeyn/ eben als wann wir ſagen wolten/ es waͤren theils Montes Pietatis wegen ihres Mißbrauchs gleichſam von der ehrbahren Welt verfluchet und verbannet worden/ da doch umb des einen ſeines Mißbrauchs willen der andere/ welcher ſich des Guten befleiſſet/ nicht in ein gleiches prædicat kan geſetzet werden. Noch eher moͤchte ſich auf die koſtbahren Banquetten und praͤchtige Gaſt-Maͤhle/ von welchen auch das Wort banquetiren herkommet/ geſchloſſen werden/ daß von ſolchem das Wort Banco oder Banquier (wie ehemahls/ einiger Meynung nach/ von den groſſen und reichen Hanſen das Wort Hanſee) herkomme/ welches dann umb ſo viel ehr zu glauben iſt/ weil Zweiffels ohn dergleichen reiche und anſehnliche Leu- te/ welche ſich auf den Fuß der Banquiers und groſſen Leute in Ad- miniſtration eigener und frembder Geld-Summen geſetzet/ auch tapf- fer/ nach Art vieler heutigen ſelbſt auffgeworffenen Banquiers, oder Banquerotirers werden haben banquetiret und drauf gehen laſſen/ auch mehr auf den Tiſch und Wein-Baͤncken/ nach Art der alten Roͤmer ihrem accumbiren/ als an den Wechſel-Banquen geſeſſen und nego- tiiret haben. Nachdem aber dagegen wieder in Betrachtung kommet/ daß das Wort banquetiren nicht allein Banquirern zukommen kan/ weil ſie zugleich auch als Financiers dder Rentenires, die von ihren Renten zu leben/ ſolche jaͤhrlich zu vermehren/ und die erſparte wieder zu Capitalien zu machen pflegen/ anzuſehen ſeyn/ hierzu aber zu gelan- gen das vielfaͤltige banquetiren gantz nicht/ vielmehr aber das Kargen/ Schinden und Wuchern dienlich ſeyn will; Als kan das Wort Banco oder Banquiers von Bancketten oder banquetiren ſo abſolute nicht hergeleitet werden/ ſondern es bleibet wohl dabey/ daß das Etymon des Worts Banco von den verſchloſſenen Banquen, oder Schrancken- Handlungen/ ſeinen Urſprung ziehe. Es wurden aber die oͤffentliche jedoch erſtlich nur in privat-Per- ſonen ihrer Adminiſtration und Haͤnden beſtehende Banquen anfaͤng- lich umb ſo viel mehr befoͤrdert und geſtaͤrcket/ weil (wie ſchon gemel- det) viel geiſtliche und auch weltliche Stands-Perſonen nicht wuſten/ wo B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/29
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/29>, abgerufen am 19.04.2024.