Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

an den Leser.
was ich dem Teutschen Credit und Commercien-Wesen daraus
insonderheit gern gerathen sehen möchte/ freymüthig anzuzeigen; Sin-
temahl dieses eines rechtschaffenen Authoris sein Werck seyn muß/
daß er nicht allein das Ubel oder die Staats-Kranckheit des Poli-
ti
schen Leibes/ in so weit es in sein Forum und Sphaeram hinein
laufft/ mit Bescheidenheit entdecken/ sondern auch die zur Genesung
dienende heilsame/ jedoch dabey unmaßgebliche Mittel zugleich mit
anzeigen muß/ da ich nun einmahl an Verbesserung des Teutschen
Commercien- und Policey-Wesens zu arbeiten/ (in so weit als
nemlich bey meiner jetzigen allergnädigst mir aufgetragenen Fun-
ction
Zeit darzu übrig ist) die Hand an den Pflug geleget/ so habe
ich bey dieser Gelegenheit/ da ich von den Banquen zu schreiben mir
vorgenommen/ nicht anders thun können/ als wann solche Banquen
mit guten Succeß allenthalben solten eingeführet werden/ auch die
an unserm Teutschen Credit-Wesen/ sich findende jedoch leichtlich zu
redressirende Mängel zu berühren/ hiernechst mich über das Geld-
wechseln zu machen/ und wie auch in solchem und dem gantzen Müntz-
Wesen durch Aufrichtung einer ordentlichen Wechsel-Banck/ eine
schöne Verbesserung könte getroffen werden mit trifftigen rationi-
bus
anzuzeigen. Was die andern Banco-Arten sonderlich die Bil-
let-
und Müntz-Zettel-Banquen anbetrifft/ wird man mir zu gut
halten/ wann ich keine gute Sentiments davon führe/ weil ich/ in
so weit als ich vor andere vornehme Leute darinn zu negociren ge-
habt/ oder auch mir von andern von ausländischer Verfassung der-
gleichen Negociorum habe referiren lassen/ nicht viel vortheilhaff-
tiges/ weder vor den einen noch den andern Theil (ich meyne vor
den Ausgeber und den Einnehmer solcher Müntz-Zettel) habe wahr-
nehmen können/ ob ich hierin nun etwan geirret/ solches will ich den
geneigten Leser aus dem Capitel da wir von Billet-Banquen gehan-
delt/ wie auch aus dem Summarischen Anhang/ oder vielmehr aus
dem/ was in dem letztern Krieg mit Franckreich dieses Müntz-Zettel
Negocii halber in gedachtem Königreiche klag- und lautbar worden

ist/
)( )( 2

an den Leſer.
was ich dem Teutſchen Credit und Commercien-Weſen daraus
inſonderheit gern gerathen ſehen moͤchte/ freymuͤthig anzuzeigen; Sin-
temahl dieſes eines rechtſchaffenen Authoris ſein Werck ſeyn muß/
daß er nicht allein das Ubel oder die Staats-Kranckheit des Poli-
ti
ſchen Leibes/ in ſo weit es in ſein Forum und Sphæram hinein
laufft/ mit Beſcheidenheit entdecken/ ſondern auch die zur Geneſung
dienende heilſame/ jedoch dabey unmaßgebliche Mittel zugleich mit
anzeigen muß/ da ich nun einmahl an Verbeſſerung des Teutſchen
Commercien- und Policey-Weſens zu arbeiten/ (in ſo weit als
nemlich bey meiner jetzigen allergnaͤdigſt mir aufgetragenen Fun-
ction
Zeit darzu uͤbrig iſt) die Hand an den Pflug geleget/ ſo habe
ich bey dieſer Gelegenheit/ da ich von den Banquen zu ſchreiben mir
vorgenommen/ nicht anders thun koͤnnen/ als wann ſolche Banquen
mit guten Succeß allenthalben ſolten eingefuͤhret werden/ auch die
an unſerm Teutſchen Credit-Weſen/ ſich findende jedoch leichtlich zu
redresſirende Maͤngel zu beruͤhren/ hiernechſt mich uͤber das Geld-
wechſeln zu machen/ und wie auch in ſolchem und dem gantzen Muͤntz-
Weſen durch Aufrichtung einer ordentlichen Wechſel-Banck/ eine
ſchoͤne Verbeſſerung koͤnte getroffen werden mit trifftigen rationi-
bus
anzuzeigen. Was die andern Banco-Arten ſonderlich die Bil-
let-
und Muͤntz-Zettel-Banquen anbetrifft/ wird man mir zu gut
halten/ wann ich keine gute Sentiments davon fuͤhre/ weil ich/ in
ſo weit als ich vor andere vornehme Leute darinn zu negociren ge-
habt/ oder auch mir von andern von auslaͤndiſcher Verfaſſung der-
gleichen Negociorum habe referiren laſſen/ nicht viel vortheilhaff-
tiges/ weder vor den einen noch den andern Theil (ich meyne vor
den Ausgeber und den Einnehmer ſolcher Muͤntz-Zettel) habe wahr-
nehmen koͤnnen/ ob ich hierin nun etwan geirret/ ſolches will ich den
geneigten Leſer aus dem Capitel da wir von Billet-Banquen gehan-
delt/ wie auch aus dem Summariſchen Anhang/ oder vielmehr aus
dem/ was in dem letztern Krieg mit Franckreich dieſes Muͤntz-Zettel
Negocii halber in gedachtem Koͤnigreiche klag- und lautbar worden

iſt/
)( )( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">an den Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
was ich dem Teut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Credit</hi> und <hi rendition="#aq">Commerci</hi>en-We&#x017F;en daraus<lb/>
in&#x017F;onderheit gern gerathen &#x017F;ehen mo&#x0364;chte/ freymu&#x0364;thig anzuzeigen; Sin-<lb/>
temahl die&#x017F;es eines recht&#x017F;chaffenen <hi rendition="#aq">Authoris</hi> &#x017F;ein Werck &#x017F;eyn muß/<lb/>
daß er nicht allein das Ubel oder die Staats-Kranckheit des <hi rendition="#aq">Poli-<lb/>
ti</hi>&#x017F;chen Leibes/ in &#x017F;o weit es in &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Forum</hi> und <hi rendition="#aq">Sphæram</hi> hinein<lb/>
laufft/ mit Be&#x017F;cheidenheit entdecken/ &#x017F;ondern auch die zur Gene&#x017F;ung<lb/>
dienende heil&#x017F;ame/ jedoch dabey unmaßgebliche Mittel zugleich mit<lb/>
anzeigen muß/ da ich nun einmahl an Verbe&#x017F;&#x017F;erung des Teut&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Commerci</hi>en- und <hi rendition="#aq">Policey-</hi>We&#x017F;ens zu arbeiten/ (in &#x017F;o weit als<lb/>
nemlich bey meiner jetzigen allergna&#x0364;dig&#x017F;t mir aufgetragenen <hi rendition="#aq">Fun-<lb/>
ction</hi> Zeit darzu u&#x0364;brig i&#x017F;t) die Hand an den Pflug geleget/ &#x017F;o habe<lb/>
ich bey die&#x017F;er Gelegenheit/ da ich von den <hi rendition="#aq">Banquen</hi> zu &#x017F;chreiben mir<lb/>
vorgenommen/ nicht anders thun ko&#x0364;nnen/ als wann &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Banquen</hi><lb/>
mit guten <hi rendition="#aq">Succeß</hi> allenthalben &#x017F;olten eingefu&#x0364;hret werden/ auch die<lb/>
an un&#x017F;erm Teut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Credit-</hi>We&#x017F;en/ &#x017F;ich findende jedoch leichtlich zu<lb/><hi rendition="#aq">redres&#x017F;i</hi>rende Ma&#x0364;ngel zu beru&#x0364;hren/ hiernech&#x017F;t mich u&#x0364;ber das Geld-<lb/>
wech&#x017F;eln zu machen/ und wie auch in &#x017F;olchem und dem gantzen Mu&#x0364;ntz-<lb/>
We&#x017F;en durch Aufrichtung einer ordentlichen Wech&#x017F;el-Banck/ eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Verbe&#x017F;&#x017F;erung ko&#x0364;nte getroffen werden mit trifftigen <hi rendition="#aq">rationi-<lb/>
bus</hi> anzuzeigen. Was die andern <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Arten &#x017F;onderlich die <hi rendition="#aq">Bil-<lb/>
let-</hi> und Mu&#x0364;ntz-Zettel-<hi rendition="#aq">Banquen</hi> anbetrifft/ wird man mir zu gut<lb/>
halten/ wann ich keine gute <hi rendition="#aq">Sentiments</hi> davon fu&#x0364;hre/ weil ich/ in<lb/>
&#x017F;o weit als ich vor andere vornehme Leute darinn zu <hi rendition="#aq">negoci</hi>ren ge-<lb/>
habt/ oder auch mir von andern von ausla&#x0364;ndi&#x017F;cher Verfa&#x017F;&#x017F;ung der-<lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">Negociorum</hi> habe <hi rendition="#aq">referi</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/ nicht viel vortheilhaff-<lb/>
tiges/ weder vor den einen noch den andern Theil (ich meyne vor<lb/>
den Ausgeber und den Einnehmer &#x017F;olcher Mu&#x0364;ntz-Zettel) habe wahr-<lb/>
nehmen ko&#x0364;nnen/ ob ich hierin nun etwan geirret/ &#x017F;olches will ich den<lb/>
geneigten Le&#x017F;er aus dem Capitel da wir von <hi rendition="#aq">Billet-Banquen</hi> gehan-<lb/>
delt/ wie auch aus dem <hi rendition="#aq">Summari</hi>&#x017F;chen Anhang/ oder vielmehr aus<lb/>
dem/ was in dem letztern Krieg mit Franckreich die&#x017F;es Mu&#x0364;ntz-Zettel<lb/><hi rendition="#aq">Negocii</hi> halber in gedachtem Ko&#x0364;nigreiche klag- und lautbar worden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( )( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] an den Leſer. was ich dem Teutſchen Credit und Commercien-Weſen daraus inſonderheit gern gerathen ſehen moͤchte/ freymuͤthig anzuzeigen; Sin- temahl dieſes eines rechtſchaffenen Authoris ſein Werck ſeyn muß/ daß er nicht allein das Ubel oder die Staats-Kranckheit des Poli- tiſchen Leibes/ in ſo weit es in ſein Forum und Sphæram hinein laufft/ mit Beſcheidenheit entdecken/ ſondern auch die zur Geneſung dienende heilſame/ jedoch dabey unmaßgebliche Mittel zugleich mit anzeigen muß/ da ich nun einmahl an Verbeſſerung des Teutſchen Commercien- und Policey-Weſens zu arbeiten/ (in ſo weit als nemlich bey meiner jetzigen allergnaͤdigſt mir aufgetragenen Fun- ction Zeit darzu uͤbrig iſt) die Hand an den Pflug geleget/ ſo habe ich bey dieſer Gelegenheit/ da ich von den Banquen zu ſchreiben mir vorgenommen/ nicht anders thun koͤnnen/ als wann ſolche Banquen mit guten Succeß allenthalben ſolten eingefuͤhret werden/ auch die an unſerm Teutſchen Credit-Weſen/ ſich findende jedoch leichtlich zu redresſirende Maͤngel zu beruͤhren/ hiernechſt mich uͤber das Geld- wechſeln zu machen/ und wie auch in ſolchem und dem gantzen Muͤntz- Weſen durch Aufrichtung einer ordentlichen Wechſel-Banck/ eine ſchoͤne Verbeſſerung koͤnte getroffen werden mit trifftigen rationi- bus anzuzeigen. Was die andern Banco-Arten ſonderlich die Bil- let- und Muͤntz-Zettel-Banquen anbetrifft/ wird man mir zu gut halten/ wann ich keine gute Sentiments davon fuͤhre/ weil ich/ in ſo weit als ich vor andere vornehme Leute darinn zu negociren ge- habt/ oder auch mir von andern von auslaͤndiſcher Verfaſſung der- gleichen Negociorum habe referiren laſſen/ nicht viel vortheilhaff- tiges/ weder vor den einen noch den andern Theil (ich meyne vor den Ausgeber und den Einnehmer ſolcher Muͤntz-Zettel) habe wahr- nehmen koͤnnen/ ob ich hierin nun etwan geirret/ ſolches will ich den geneigten Leſer aus dem Capitel da wir von Billet-Banquen gehan- delt/ wie auch aus dem Summariſchen Anhang/ oder vielmehr aus dem/ was in dem letztern Krieg mit Franckreich dieſes Muͤntz-Zettel Negocii halber in gedachtem Koͤnigreiche klag- und lautbar worden iſt/ )( )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/15
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/15>, abgerufen am 21.04.2024.