Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Baptisterium Oder Taufstein, Das ist: Predigt, Von der heiligen Tauffe/ vber das Euangelium von der Tauffe Jesu Christi vnsers Herrn. Magdeburg, [1611].

Bild:
<< vorherige Seite

auch bey seiner Ewigen Göttlichen / vnd Vnvergenglichen Warheit / das die Wiedergeburt des Menschen r Joh. 3. 3. et 5./ aus dem Wasser vnd Geiste / so nötig zur Seligkeit sey / daß / wo ein Mensch durchs Wasser vnd Geist nicht wiedergeboren werden / könne er nicht in das Reich Gottes kommen r. Setzet vber das die Vrsache dabey / Was vom Fleische geboren werde / ver. 6das sey Fleisch / was aber vom Geist geboren werde / das sey Geist.

Vnd ist ja nu vnzweiffelich war / was also nötig ist / das Reich Gottes zusehen / vnd hinein zu kommen / das der Mensch ohne das / nicht hinein kommen kan / das muß vnd kan ja nicht anders / als hochnötig zur Seligkeit / gehalten werden. Nun ist die Wiedergeburt des Menschen / die im Wasser durch den heiligen Geist geschicht / also nötig darzu / das ohne dieselbige der Mensch / das Reich Gottes nicht sehen / auch da hinein nicht kommen kan / laut der Aussag des HErrn. Darumb die heilige Tauffe zur Seligkeit hochnötig ist. Sind derowegen nicht für Christen zu achten die deren Notwendigkeit gentzlich verneinen / vnd verleugnen.

Sehe demnach ein jeder sich wol für / vnd hüte sich für falschen Calvinischen Wahn / vnd lasse jhm die Nothwendigkeit seiner Tauffe zur Seligkeit / so lieb jhm seine Seligkeit selber ist / nicht nemen / noch davon sich abbringen.

2. Von 8 Notwendigkeit der Beschnei dung.

Die ander Vrsach wird von der Beschneidung des Alten Testaments genommen. Die Beschneidung im Alten Testament hatte wol so ein seltza

auch bey seiner Ewigen Göttlichen / vnd Vnvergenglichen Warheit / das die Wiedergeburt des Menschen r Joh. 3. 3. et 5./ aus dem Wasser vnd Geiste / so nötig zur Seligkeit sey / daß / wo ein Mensch durchs Wasser vnd Geist nicht wiedergeboren werden / könne er nicht in das Reich Gottes kommen r. Setzet vber das die Vrsache dabey / Was vom Fleische geboren werde / ver. 6das sey Fleisch / was aber vom Geist geboren werde / das sey Geist.

Vnd ist ja nu vnzweiffelich war / was also nötig ist / das Reich Gottes zusehen / vnd hinein zu kommen / das der Mensch ohne das / nicht hinein kommen kan / das muß vnd kan ja nicht anders / als hochnötig zur Seligkeit / gehalten werden. Nun ist die Wiedergeburt des Menschen / die im Wasser durch den heiligen Geist geschicht / also nötig darzu / das ohne dieselbige der Mensch / das Reich Gottes nicht sehen / auch da hinein nicht kommen kan / laut der Aussag des HErrn. Darumb die heilige Tauffe zur Seligkeit hochnötig ist. Sind derowegen nicht für Christen zu achten die deren Notwendigkeit gentzlich verneinen / vnd verleugnen.

Sehe demnach ein jeder sich wol für / vnd hüte sich für falschen Calvinischen Wahn / vnd lasse jhm die Nothwendigkeit seiner Tauffe zur Seligkeit / so lieb jhm seine Seligkeit selber ist / nicht nemen / noch davon sich abbringen.

2. Von 8 Notwendigkeit der Beschnei dung.

Die ander Vrsach wird von der Beschneidung des Alten Testaments genommen. Die Beschneidung im Alten Testament hatte wol so ein seltza

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0042"/>
auch bey seiner Ewigen Göttlichen                      / vnd Vnvergenglichen Warheit / das die Wiedergeburt des Menschen <note place="left">r Joh. 3. 3. et 5.</note>/ aus dem Wasser vnd Geiste /                      so nötig zur Seligkeit sey / daß / wo ein Mensch durchs Wasser vnd Geist nicht                      wiedergeboren werden / könne er nicht in das Reich Gottes kommen r. Setzet vber                      das die Vrsache dabey / Was vom Fleische geboren werde / <note place="left">ver. 6</note>das sey Fleisch / was aber vom Geist                      geboren werde / das sey Geist.</p>
        <p>Vnd ist ja nu vnzweiffelich war / was also nötig ist / das Reich Gottes zusehen /                      vnd hinein zu kommen / das der Mensch ohne das / nicht hinein kommen kan / das                      muß vnd kan ja nicht anders / als hochnötig zur Seligkeit / gehalten werden. Nun                      ist die Wiedergeburt des Menschen / die im Wasser durch den heiligen Geist                      geschicht / also nötig darzu / das ohne dieselbige der Mensch / das Reich Gottes                      nicht sehen / auch da hinein nicht kommen kan / laut der Aussag des HErrn.                      Darumb die heilige Tauffe zur Seligkeit hochnötig ist. Sind derowegen nicht für                      Christen zu achten die deren Notwendigkeit gentzlich verneinen / vnd                      verleugnen.</p>
        <p>Sehe demnach ein jeder sich wol für / vnd hüte sich für falschen Calvinischen                      Wahn / vnd lasse jhm die Nothwendigkeit seiner Tauffe zur Seligkeit / so lieb                      jhm seine Seligkeit selber ist / nicht nemen / noch davon sich abbringen.</p>
        <note place="left">2. Von 8 Notwendigkeit der Beschnei dung.</note>
        <p>Die ander Vrsach wird von der Beschneidung des Alten Testaments genommen. Die                      Beschneidung im Alten Testament hatte wol so ein seltza
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] auch bey seiner Ewigen Göttlichen / vnd Vnvergenglichen Warheit / das die Wiedergeburt des Menschen / aus dem Wasser vnd Geiste / so nötig zur Seligkeit sey / daß / wo ein Mensch durchs Wasser vnd Geist nicht wiedergeboren werden / könne er nicht in das Reich Gottes kommen r. Setzet vber das die Vrsache dabey / Was vom Fleische geboren werde / das sey Fleisch / was aber vom Geist geboren werde / das sey Geist. r Joh. 3. 3. et 5. ver. 6 Vnd ist ja nu vnzweiffelich war / was also nötig ist / das Reich Gottes zusehen / vnd hinein zu kommen / das der Mensch ohne das / nicht hinein kommen kan / das muß vnd kan ja nicht anders / als hochnötig zur Seligkeit / gehalten werden. Nun ist die Wiedergeburt des Menschen / die im Wasser durch den heiligen Geist geschicht / also nötig darzu / das ohne dieselbige der Mensch / das Reich Gottes nicht sehen / auch da hinein nicht kommen kan / laut der Aussag des HErrn. Darumb die heilige Tauffe zur Seligkeit hochnötig ist. Sind derowegen nicht für Christen zu achten die deren Notwendigkeit gentzlich verneinen / vnd verleugnen. Sehe demnach ein jeder sich wol für / vnd hüte sich für falschen Calvinischen Wahn / vnd lasse jhm die Nothwendigkeit seiner Tauffe zur Seligkeit / so lieb jhm seine Seligkeit selber ist / nicht nemen / noch davon sich abbringen. Die ander Vrsach wird von der Beschneidung des Alten Testaments genommen. Die Beschneidung im Alten Testament hatte wol so ein seltza

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_baptisterium_1611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_baptisterium_1611/42
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Baptisterium Oder Taufstein, Das ist: Predigt, Von der heiligen Tauffe/ vber das Euangelium von der Tauffe Jesu Christi vnsers Herrn. Magdeburg, [1611], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_baptisterium_1611/42>, abgerufen am 03.08.2021.