Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Baptisterium Oder Taufstein, Das ist: Predigt, Von der heiligen Tauffe/ vber das Euangelium von der Tauffe Jesu Christi vnsers Herrn. Magdeburg, [1611].

Bild:
<< vorherige Seite

derwegen ein herrlich vnd heilig Sacrament des newen Testaments hette sein sollen. Laß es jetzto Matth. 3. 14. also sein / (spricht der HErr zu Johanni / da er jm wehren wolte) Denn also gebühret es vns alle Gerechtigkeit zuerfüllen o. Welches auch vnser newgesetzter Tauffstein nicht an einem / sondern an vnterschiedenen örtten vnd enden / wie der Augenschein solches gibt / vns gar fein vnd artig zubetrachten vorstellet.

Folget demnach / das es ein besonder groß WerckIst demnach die Tauff ein herrlich vnd groß Werck. mit vnser Tauff sey / dieweil Jesus Christus Gottes vnd Marien Sohn selbst sich hat wollen damit teuffen lassen.

Ach wie würden die Münche im BapsthumbMünche vnd Nonnen würdens hoch rühmen / wenn Christus Jesus jemahls eine Münchß Kappen an, gezogen hette. damit pralen vnd prangen / vnd wie würden sie es vor ein herrlich vnd heilig ding achten vnd rühmen / wenn sie nur et was von Christo Jesu nachrichtung haben / vnd darthun könten / das er jemahls in einer Münchskappen / oder von der Jungfrawen Marien beweisen könten / das sie in eine Nonnen Kappen / sich verkleidet hette / da müsten freylich alle Kappen vnnd Platten aller Münche vnd Nonnen heilig vnnd herrlich gehalten werden: Vnd würde kein Mensch das Heiligthumb verlestern oder dawider reden dürffen: Sie könnens aber in Ewigkeit im wenigsten nicht beweisen: Von vnser heiligen Tauffe aber können wir das mit Warheit sagen / vnd wissen / das damit der Sohn Gottes zu seinem hohen Prophetischen / Hohenpriesterlichen vnd Kö-

derwegen ein herrlich vnd heilig Sacrament des newen Testaments hette sein sollen. Laß es jetzto Matth. 3. 14. also sein / (spricht der HErr zu Johanni / da er jm wehren wolte) Denn also gebühret es vns alle Gerechtigkeit zuerfüllen o. Welches auch vnser newgesetzter Tauffstein nicht an einem / sondern an vnterschiedenen örtten vnd enden / wie der Augenschein solches gibt / vns gar fein vnd artig zubetrachten vorstellet.

Folget demnach / das es ein besonder groß WerckIst demnach die Tauff ein herrlich vnd groß Werck. mit vnser Tauff sey / dieweil Jesus Christus Gottes vnd Marien Sohn selbst sich hat wollen damit teuffen lassen.

Ach wie würden die Münche im BapsthumbMünche vñ Nonnen würdẽs hoch rühmen / weñ Christus Jesus jemahls eine Münchß Kappen an, gezogen hette. damit pralen vnd prangen / vnd wie würden sie es vor ein herrlich vnd heilig ding achten vnd rühmen / wenn sie nur et was von Christo Jesu nachrichtung haben / vnd darthun könten / das er jemahls in einer Münchskappen / oder von der Jungfrawen Marien beweisen könten / das sie in eine Nonnen Kappen / sich verkleidet hette / da müsten freylich alle Kappen vnnd Platten aller Münche vnd Nonnen heilig vnnd herrlich gehalten werden: Vnd würde kein Mensch das Heiligthumb verlestern oder dawider reden dürffen: Sie könnens aber in Ewigkeit im wenigsten nicht beweisen: Von vnser heiligen Tauffe aber köñen wir das mit Warheit sagen / vnd wissen / das damit der Sohn Gottes zu seinem hohen Prophetischen / Hohenpriesterlichen vnd Kö-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0015"/>
derwegen ein herrlich vnd heilig Sacrament des newen Testaments hette sein                      sollen. Laß es jetzt<note place="right">o Matth. 3. 14.</note> also sein                      / (spricht der HErr zu Johanni / da er jm wehren wolte) Denn also gebühret es                      vns alle Gerechtigkeit zuerfüllen <hi rendition="#i">o</hi>. Welches auch vnser                      newgesetzter Tauffstein nicht an einem / sondern an vnterschiedenen örtten vnd                      enden / wie der Augenschein solches gibt / vns gar fein vnd artig zubetrachten                      vorstellet.</p>
        <p>Folget demnach / das es ein besonder groß Werck<note place="right">Ist                          demnach die Tauff ein herrlich vnd groß Werck.</note> mit vnser Tauff sey /                      dieweil Jesus Christus Gottes vnd Marien Sohn selbst sich hat wollen damit                      teuffen lassen.</p>
        <p>Ach wie würden die Münche im Bapsthumb<note place="right">Münche vn&#x0303; Nonnen würde&#x0303;s hoch rühmen / wen&#x0303; Christus Jesus jemahls eine Münchß Kappen an, gezogen hette.</note> damit                      pralen vnd prangen / vnd wie würden sie es vor ein herrlich vnd heilig ding                      achten vnd rühmen / wenn sie nur et was von Christo Jesu nachrichtung haben /                      vnd darthun könten / das er jemahls in einer Münchskappen / oder von der                      Jungfrawen Marien beweisen könten / das sie in eine Nonnen Kappen / sich                      verkleidet hette / da müsten freylich alle Kappen vnnd Platten aller Münche vnd                      Nonnen heilig vnnd herrlich gehalten werden: Vnd würde kein Mensch das                      Heiligthumb verlestern oder dawider reden dürffen: Sie könnens aber in Ewigkeit                      im wenigsten nicht beweisen: Von vnser heiligen Tauffe aber kön&#x0303;en                      wir das mit Warheit sagen / vnd wissen / das damit der Sohn Gottes zu seinem                      hohen Prophetischen / Hohenpriesterlichen vnd Kö-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] derwegen ein herrlich vnd heilig Sacrament des newen Testaments hette sein sollen. Laß es jetzt also sein / (spricht der HErr zu Johanni / da er jm wehren wolte) Denn also gebühret es vns alle Gerechtigkeit zuerfüllen o. Welches auch vnser newgesetzter Tauffstein nicht an einem / sondern an vnterschiedenen örtten vnd enden / wie der Augenschein solches gibt / vns gar fein vnd artig zubetrachten vorstellet. o Matth. 3. 14. Folget demnach / das es ein besonder groß Werck mit vnser Tauff sey / dieweil Jesus Christus Gottes vnd Marien Sohn selbst sich hat wollen damit teuffen lassen. Ist demnach die Tauff ein herrlich vnd groß Werck. Ach wie würden die Münche im Bapsthumb damit pralen vnd prangen / vnd wie würden sie es vor ein herrlich vnd heilig ding achten vnd rühmen / wenn sie nur et was von Christo Jesu nachrichtung haben / vnd darthun könten / das er jemahls in einer Münchskappen / oder von der Jungfrawen Marien beweisen könten / das sie in eine Nonnen Kappen / sich verkleidet hette / da müsten freylich alle Kappen vnnd Platten aller Münche vnd Nonnen heilig vnnd herrlich gehalten werden: Vnd würde kein Mensch das Heiligthumb verlestern oder dawider reden dürffen: Sie könnens aber in Ewigkeit im wenigsten nicht beweisen: Von vnser heiligen Tauffe aber köñen wir das mit Warheit sagen / vnd wissen / das damit der Sohn Gottes zu seinem hohen Prophetischen / Hohenpriesterlichen vnd Kö- Münche vñ Nonnen würdẽs hoch rühmen / weñ Christus Jesus jemahls eine Münchß Kappen an, gezogen hette.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_baptisterium_1611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_baptisterium_1611/15
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Baptisterium Oder Taufstein, Das ist: Predigt, Von der heiligen Tauffe/ vber das Euangelium von der Tauffe Jesu Christi vnsers Herrn. Magdeburg, [1611], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_baptisterium_1611/15>, abgerufen am 03.08.2021.