Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Welt? als lauter Liebe / der alles in seine Liebe eingeschlossen hat / alles in der Liebe träget. Also auch vnser lieber Heyland Jesus Christus / in den Tagen seiner Erniedrigung / wie wandelte er in der Welt? als lauter Liebe. Er war wol in der Welt / aber er war nicht von der Welt / vnd hielts nicht mit der Welt / sondern auß Liebe suchte er selig zu machen was verlohren war. Eben also seynd auch wir in der Welt / die wir den Geist Christi empfangen haben. Wir halten es nicht mit der Welt Boßheit / vnd Feindseligkeit / sondern wir wandeln nach dem Geist Christi. So wird nun hie eben so viel gesagt / als sagte ich: Wir seynd eines Geistes mit GOtt. So ist schon vorhin gesaget: Daran erkennen wir / daß wir in GOtt bleiben / vnd er in vns / daß er vns von seinem Geist gegeben hat.

Da ist nun offenbar / wie wahr es sey / daß die liebhabende Seele Frewdigkeit hat am Tage deß Gerichts; denn sie hat einen Geist vnd Sinn mit GOtt. Die aber eines Geistes mit GOtt seyn / haben GOtt in sich / vnd seynd in GOtt. Die aber GOtt in sich haben / vnd in GOtt seyn / dürffen sich nicht fürchten / sondern haben grosse Frewdigkeit. Denn ist GOtt für vns / wer kanRom. 8, 31. wider vns seyn? Rom. 8.

Hingegen / Wer sich fürchtet / der ist nicht völlig in der Liebe. Denn die Furcht hat Pein. Zum Exempel. Die Gottlosen tragen in jhrem bösen Gewissen herumb jhre Hölle vnd Verdamnüß. Kompt denn GOtt mit seiner Straff / vnd will Gericht halten / so fühlen sie die Angst in jhnen / vnd können kein gutes Vertrawen zu GOtt haben. Das ist eine Anzeigung / daß der Gottlose nicht in der Liebe ist. Die Liebe aber findet nichts in GOtt / darüber sie sich ängstigen solte oder erschrecken / sondern es ist jhr alles liebreich vnd tröstlich / was sie in GOtt findet.

Hie könte man gedencken: Soll man denn nicht fürchten / was man liebet? Freylich / beydes kan bey einander seyn / aber auff gewisse maaß. Die GOtt lieben / fürchten GOtt / aber nicht auff

Welt? als lauter Liebe / der alles in seine Liebe eingeschlossen hat / alles in der Liebe träget. Also auch vnser lieber Heyland Jesus Christus / in den Tagen seiner Erniedrigung / wie wandelte er in der Welt? als lauter Liebe. Er war wol in der Welt / aber er war nicht von der Welt / vnd hielts nicht mit der Welt / sondern auß Liebe suchte er selig zu machen was verlohren war. Eben also seynd auch wir in der Welt / die wir den Geist Christi empfangen haben. Wir halten es nicht mit der Welt Boßheit / vnd Feindseligkeit / sondern wir wandeln nach dem Geist Christi. So wird nun hie eben so viel gesagt / als sagte ich: Wir seynd eines Geistes mit GOtt. So ist schon vorhin gesaget: Daran erkennen wir / daß wir in GOtt bleiben / vnd er in vns / daß er vns von seinem Geist gegeben hat.

Da ist nun offenbar / wie wahr es sey / daß die liebhabende Seele Frewdigkeit hat am Tage deß Gerichts; denn sie hat einen Geist vnd Sinn mit GOtt. Die aber eines Geistes mit GOtt seyn / haben GOtt in sich / vnd seynd in GOtt. Die aber GOtt in sich haben / vnd in GOtt seyn / dürffen sich nicht fürchten / sondern haben grosse Frewdigkeit. Denn ist GOtt für vns / wer kanRom. 8, 31. wider vns seyn? Rom. 8.

Hingegen / Wer sich fürchtet / der ist nicht völlig in der Liebe. Denn die Furcht hat Pein. Zum Exempel. Die Gottlosen tragen in jhrem bösen Gewissen herumb jhre Hölle vnd Verdamnüß. Kompt denn GOtt mit seiner Straff / vnd will Gericht halten / so fühlen sie die Angst in jhnen / vnd können kein gutes Vertrawen zu GOtt haben. Das ist eine Anzeigung / daß der Gottlose nicht in der Liebe ist. Die Liebe aber findet nichts in GOtt / darüber sie sich ängstigen solte oder erschrecken / sondern es ist jhr alles liebreich vnd tröstlich / was sie in GOtt findet.

Hie könte man gedencken: Soll man denn nicht fürchten / was man liebet? Freylich / beydes kan bey einander seyn / aber auff gewisse maaß. Die GOtt lieben / fürchten GOtt / aber nicht auff

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047" n="31"/>
Welt? als lauter Liebe / der alles in seine Liebe eingeschlossen hat / alles                      in der Liebe träget. Also auch vnser lieber Heyland Jesus Christus / in den                      Tagen seiner Erniedrigung / wie wandelte er in der Welt? als lauter Liebe. Er                      war wol in der Welt / aber er war nicht von der Welt / vnd hielts nicht mit der                      Welt / sondern auß Liebe suchte er selig zu machen was verlohren war. Eben also                      seynd auch wir in der Welt / die wir den Geist Christi empfangen haben. Wir                      halten es nicht mit der Welt Boßheit / vnd Feindseligkeit / sondern wir wandeln                      nach dem Geist Christi. So wird nun hie eben so viel gesagt / als sagte ich: Wir                      seynd eines Geistes mit GOtt. So ist schon vorhin gesaget: Daran erkennen wir /                      daß wir in GOtt bleiben / vnd er in vns / daß er vns von seinem Geist gegeben                      hat.</p>
        <p>Da ist nun offenbar / wie wahr es sey / daß die liebhabende Seele Frewdigkeit hat                      am Tage deß Gerichts; denn sie hat einen Geist vnd Sinn mit GOtt. Die aber eines                      Geistes mit GOtt seyn / haben GOtt in sich / vnd seynd in GOtt. Die aber GOtt in                      sich haben / vnd in GOtt seyn / dürffen sich nicht fürchten / sondern haben                      grosse Frewdigkeit. Denn ist GOtt für vns / wer kan<note place="right">Rom. 8, 31.</note> wider vns seyn? Rom. 8.</p>
        <p>Hingegen / Wer sich fürchtet / der ist nicht völlig in der Liebe. Denn die Furcht                      hat Pein. Zum Exempel. Die Gottlosen tragen in jhrem bösen Gewissen herumb jhre                      Hölle vnd Verdamnüß. Kompt denn GOtt mit seiner Straff / vnd will Gericht halten                      / so fühlen sie die Angst in jhnen / vnd können kein gutes Vertrawen zu GOtt                      haben. Das ist eine Anzeigung / daß der Gottlose nicht in der Liebe ist. Die                      Liebe aber findet nichts in GOtt / darüber sie sich ängstigen solte oder                      erschrecken / sondern es ist jhr alles liebreich vnd tröstlich / was sie in GOtt                      findet.</p>
        <p>Hie könte man gedencken: Soll man denn nicht fürchten / was man liebet? Freylich                      / beydes kan bey einander seyn / aber auff gewisse maaß. Die GOtt lieben /                      fürchten GOtt / aber nicht auff
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0047] Welt? als lauter Liebe / der alles in seine Liebe eingeschlossen hat / alles in der Liebe träget. Also auch vnser lieber Heyland Jesus Christus / in den Tagen seiner Erniedrigung / wie wandelte er in der Welt? als lauter Liebe. Er war wol in der Welt / aber er war nicht von der Welt / vnd hielts nicht mit der Welt / sondern auß Liebe suchte er selig zu machen was verlohren war. Eben also seynd auch wir in der Welt / die wir den Geist Christi empfangen haben. Wir halten es nicht mit der Welt Boßheit / vnd Feindseligkeit / sondern wir wandeln nach dem Geist Christi. So wird nun hie eben so viel gesagt / als sagte ich: Wir seynd eines Geistes mit GOtt. So ist schon vorhin gesaget: Daran erkennen wir / daß wir in GOtt bleiben / vnd er in vns / daß er vns von seinem Geist gegeben hat. Da ist nun offenbar / wie wahr es sey / daß die liebhabende Seele Frewdigkeit hat am Tage deß Gerichts; denn sie hat einen Geist vnd Sinn mit GOtt. Die aber eines Geistes mit GOtt seyn / haben GOtt in sich / vnd seynd in GOtt. Die aber GOtt in sich haben / vnd in GOtt seyn / dürffen sich nicht fürchten / sondern haben grosse Frewdigkeit. Denn ist GOtt für vns / wer kan wider vns seyn? Rom. 8. Rom. 8, 31. Hingegen / Wer sich fürchtet / der ist nicht völlig in der Liebe. Denn die Furcht hat Pein. Zum Exempel. Die Gottlosen tragen in jhrem bösen Gewissen herumb jhre Hölle vnd Verdamnüß. Kompt denn GOtt mit seiner Straff / vnd will Gericht halten / so fühlen sie die Angst in jhnen / vnd können kein gutes Vertrawen zu GOtt haben. Das ist eine Anzeigung / daß der Gottlose nicht in der Liebe ist. Die Liebe aber findet nichts in GOtt / darüber sie sich ängstigen solte oder erschrecken / sondern es ist jhr alles liebreich vnd tröstlich / was sie in GOtt findet. Hie könte man gedencken: Soll man denn nicht fürchten / was man liebet? Freylich / beydes kan bey einander seyn / aber auff gewisse maaß. Die GOtt lieben / fürchten GOtt / aber nicht auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/47
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/47>, abgerufen am 13.05.2021.