Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Rom. 8, 15. 2. Tim. 1, 7.knechtische weise / denn wir haben nicht einen knechtischen Geist empfangen / daß wir vns fürchten müsten; sondern wir haben einen kindlichen Geist / der ruffet: Abba / lieber Vatter. Darumb so fürchten die Liebhabenden GOtt nicht anders / als auß kindlichem Geist / wie die rechtschaffene liebe Kinder jhre Eltern also lieben / daß sie auch auß Liebe sich fürchten / etwas zu thun / darinnen sie den Eltern mißfallen könten. Eben so verhält sich ein Liebhaber Gottes auch gegen GOtt / vnd so er ja von einem Fehl übereilet wird / so fliehet er nicht auß Verzweifflung von Gottes Angesicht hinweg / wie Cain / sondern mit demütiger Erkäntnüß seines Feiltritts / fällt er seinem lieben Vatter zu Fuß / vnd ruffet: Ach Vatter / ich bin nicht werth / daß ich dein Kind heiß / Ach HERR / nimb deinen Heiligen Geist nicht von mir / tröst mich wieder mit deiner Hülffe. So auch GOtt mit seiner Straffruthe kompt / so hält ein liebhabendes Kind seinem Vatter in der Straffruthe stille / vnd Jerem. 14, 7. 8. 9.spricht auß dem Jeremia am 14. Cap. Ach HERR / vnser Missethat habens ja verdienet / aber hilff doch vmb deines Namens willen / denn vnser Vngehorsam ist groß / damit wir wider dich gesündiget haben / Du bist der Trost Israel / vnd jhr Nothhelffer. Du bist ja vnter vns / HERR / vnd wir heissen nach deinem Namen / verlaß vns nicht. Es tröstet sich auch das liebhabende Kind mit göttlichem Zusprechen / bey demselben Propheten am 30. Cap. Jer. 30, 11.Ich bin bey dir / spricht der HERR / daß ich dir helffe; denn ich wills mit allen Heyden ein Ende machen / aber mit dir will ichs nicht ein Ende machen / züchtigen aber will ich dich mit masse / daß du dich nicht vnschuldig haltest. In Betrachten solches Trostes / muntern sich die liebhabende Seelen auff / vnd sprechen auß dem Propheten Hosea

Rom. 8, 15. 2. Tim. 1, 7.knechtische weise / denn wir haben nicht einen knechtischen Geist empfangen / daß wir vns fürchten müsten; sondern wir haben einen kindlichen Geist / der ruffet: Abba / lieber Vatter. Darumb so fürchten die Liebhabenden GOtt nicht anders / als auß kindlichem Geist / wie die rechtschaffene liebe Kinder jhre Eltern also lieben / daß sie auch auß Liebe sich fürchten / etwas zu thun / darinnen sie den Eltern mißfallen könten. Eben so verhält sich ein Liebhaber Gottes auch gegen GOtt / vnd so er ja von einem Fehl übereilet wird / so fliehet er nicht auß Verzweifflung von Gottes Angesicht hinweg / wie Cain / sondern mit demütiger Erkäntnüß seines Feiltritts / fällt er seinem lieben Vatter zu Fuß / vnd ruffet: Ach Vatter / ich bin nicht werth / daß ich dein Kind heiß / Ach HERR / nimb deinen Heiligen Geist nicht von mir / tröst mich wieder mit deiner Hülffe. So auch GOtt mit seiner Straffruthe kompt / so hält ein liebhabendes Kind seinem Vatter in der Straffruthe stille / vnd Jerem. 14, 7. 8. 9.spricht auß dem Jeremia am 14. Cap. Ach HERR / vnser Missethat habens ja verdienet / aber hilff doch vmb deines Namens willen / denn vnser Vngehorsam ist groß / damit wir wider dich gesündiget haben / Du bist der Trost Israel / vnd jhr Nothhelffer. Du bist ja vnter vns / HERR / vnd wir heissen nach deinem Namen / verlaß vns nicht. Es tröstet sich auch das liebhabende Kind mit göttlichem Zusprechen / bey demselben Propheten am 30. Cap. Jer. 30, 11.Ich bin bey dir / spricht der HERR / daß ich dir helffe; denn ich wills mit allen Heyden ein Ende machen / aber mit dir will ichs nicht ein Ende machen / züchtigen aber will ich dich mit masse / daß du dich nicht vnschuldig haltest. In Betrachten solches Trostes / muntern sich die liebhabende Seelen auff / vnd sprechen auß dem Propheten Hosea

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0048" n="32"/><note place="left">Rom. 8, 15. 2. Tim. 1, 7.</note>knechtische weise /                      denn wir haben nicht einen knechtischen Geist empfangen / daß wir vns fürchten                      müsten; sondern wir haben einen kindlichen Geist / der ruffet: Abba / lieber                      Vatter. Darumb so fürchten die Liebhabenden GOtt nicht anders / als auß                      kindlichem Geist / wie die rechtschaffene liebe Kinder jhre Eltern also lieben /                      daß sie auch auß Liebe sich fürchten / etwas zu thun / darinnen sie den Eltern                      mißfallen könten. Eben so verhält sich ein Liebhaber Gottes auch gegen GOtt /                      vnd so er ja von einem Fehl übereilet wird / so fliehet er nicht auß                      Verzweifflung von Gottes Angesicht hinweg / wie Cain / sondern mit demütiger                      Erkäntnüß seines Feiltritts / fällt er seinem lieben Vatter zu Fuß / vnd ruffet:                      Ach Vatter / ich bin nicht werth / daß ich dein Kind heiß / Ach HERR / nimb                      deinen Heiligen Geist nicht von mir / tröst mich wieder mit deiner Hülffe. So                      auch GOtt mit seiner Straffruthe kompt / so hält ein liebhabendes Kind seinem                      Vatter in der Straffruthe stille / vnd <note place="left">Jerem. 14, 7.                          8. 9.</note>spricht auß dem Jeremia am 14. Cap. Ach HERR / vnser Missethat                      habens ja verdienet / aber hilff doch vmb deines Namens willen / denn vnser                      Vngehorsam ist groß / damit wir wider dich gesündiget haben / Du bist der Trost                      Israel / vnd jhr Nothhelffer. Du bist ja vnter vns / HERR / vnd wir heissen nach                      deinem Namen / verlaß vns nicht. Es tröstet sich auch das liebhabende Kind mit                      göttlichem Zusprechen / bey demselben Propheten am 30. Cap. <note place="left">Jer. 30, 11.</note>Ich bin bey dir / spricht der HERR /                      daß ich dir helffe; denn ich wills mit allen Heyden ein Ende machen / aber mit                      dir will ichs nicht ein Ende machen / züchtigen aber will ich dich mit masse /                      daß du dich nicht vnschuldig haltest. In Betrachten solches Trostes / muntern                      sich die liebhabende Seelen auff / vnd sprechen auß dem Propheten Hosea
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0048] knechtische weise / denn wir haben nicht einen knechtischen Geist empfangen / daß wir vns fürchten müsten; sondern wir haben einen kindlichen Geist / der ruffet: Abba / lieber Vatter. Darumb so fürchten die Liebhabenden GOtt nicht anders / als auß kindlichem Geist / wie die rechtschaffene liebe Kinder jhre Eltern also lieben / daß sie auch auß Liebe sich fürchten / etwas zu thun / darinnen sie den Eltern mißfallen könten. Eben so verhält sich ein Liebhaber Gottes auch gegen GOtt / vnd so er ja von einem Fehl übereilet wird / so fliehet er nicht auß Verzweifflung von Gottes Angesicht hinweg / wie Cain / sondern mit demütiger Erkäntnüß seines Feiltritts / fällt er seinem lieben Vatter zu Fuß / vnd ruffet: Ach Vatter / ich bin nicht werth / daß ich dein Kind heiß / Ach HERR / nimb deinen Heiligen Geist nicht von mir / tröst mich wieder mit deiner Hülffe. So auch GOtt mit seiner Straffruthe kompt / so hält ein liebhabendes Kind seinem Vatter in der Straffruthe stille / vnd spricht auß dem Jeremia am 14. Cap. Ach HERR / vnser Missethat habens ja verdienet / aber hilff doch vmb deines Namens willen / denn vnser Vngehorsam ist groß / damit wir wider dich gesündiget haben / Du bist der Trost Israel / vnd jhr Nothhelffer. Du bist ja vnter vns / HERR / vnd wir heissen nach deinem Namen / verlaß vns nicht. Es tröstet sich auch das liebhabende Kind mit göttlichem Zusprechen / bey demselben Propheten am 30. Cap. Ich bin bey dir / spricht der HERR / daß ich dir helffe; denn ich wills mit allen Heyden ein Ende machen / aber mit dir will ichs nicht ein Ende machen / züchtigen aber will ich dich mit masse / daß du dich nicht vnschuldig haltest. In Betrachten solches Trostes / muntern sich die liebhabende Seelen auff / vnd sprechen auß dem Propheten Hosea Rom. 8, 15. 2. Tim. 1, 7. Jerem. 14, 7. 8. 9. Jer. 30, 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/48
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/48>, abgerufen am 10.05.2021.