Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Es heisst vnser GOtt nicht allein ein liebreicher GOtt / sondern die Liebe selbst. Er ist wesentlich die Liebe / vnd könte GOtt nicht GOtt seyn / wann er nicht die Liebe wäre. Daher ist er auch der Vrsprung aller Liebe / die man findet in den Creaturen. Das zeiget Christus an beym Matthaeo am 19. Cap. da ein Jüngling zu jhm kompt / vnd nennet jhn einen guten Meister; antwortet er: Wie heissestu mich gut? niemand ist gut / denn der einigeMatth. 19, 17. GOtt. Wie GOtt wesentlich gut ist / also ist alles Gut von Ihm; eben so / weil GOtt die Liebe ist wesentlich / so ist auch alle Liebe von jhm.

Daher ist offenbahr / wie wahr es sey / daß die liebhabende Seele in GOtt sey / vnd in sich habe: denn GOtt ist die Liebe / vnd alle Liebe in den Creaturen ist ein Flämmlein / angezündet von dem vnendlichen Fewr der Liebe Gottes.

Hie könte man aber gedencken: Man findet die Liebe nicht allein bey den Glaubigen / sondern auch bey den Vnglaubigen / ja auch bey den vnvernünfftigen Thieren. Seynd dann auch die Vnglaubigen in GOtt / vnd haben GOtt in jhnen / was ist denn für eine sonderbare Fürtreffligkeit / in GOtt seyn? So wisse ein Christ / daß die Liebe nicht einerley / sondern fürnemblich zweyerley sey. Erstlich eine natürliche Liebe / die GOtt in der Natur gepflantzet hat / daß Eltern jhre Kinder lieben. Zum andern / eine Christliche Liebe / wann ein Mensch die Liebe Gottes in Christo Jesu erkennet / vnd dadurch angezündet wird / GOtt wieder zu lieben / vnd vmb Gottes willen alle Menschen. Solche Liebe wird vns nicht durchs Fleisch angeboren / sondern kompt auß der newen Geburt. So bleibts nun wol wahr / wo Liebe ist / da findet sich GOtt / doch mit Vnterscheid. Wo natürliche Liebe ist / da lässt sich GOtt mercken / als ein Schöpffer vnd Erhalter der Natur. Wo Christliche Liebe ist / da lässt sich GOtt mercken in seiner Gnadengegenwart / vnd wissen / daß wir in GOtt / als in vnserm Himmel seynd / vnd haben GOtt in vns / als vnser ewiges Leben vnd Seligkeit.

Es heisst vnser GOtt nicht allein ein liebreicher GOtt / sondern die Liebe selbst. Er ist wesentlich die Liebe / vnd könte GOtt nicht GOtt seyn / wann er nicht die Liebe wäre. Daher ist er auch der Vrsprung aller Liebe / die man findet in den Creaturen. Das zeiget Christus an beym Matthaeo am 19. Cap. da ein Jüngling zu jhm kompt / vnd nennet jhn einen guten Meister; antwortet er: Wie heissestu mich gut? niemand ist gut / denn der einigeMatth. 19, 17. GOtt. Wie GOtt wesentlich gut ist / also ist alles Gut von Ihm; eben so / weil GOtt die Liebe ist wesentlich / so ist auch alle Liebe von jhm.

Daher ist offenbahr / wie wahr es sey / daß die liebhabende Seele in GOtt sey / vnd in sich habe: denn GOtt ist die Liebe / vnd alle Liebe in den Creaturen ist ein Flämmlein / angezündet von dem vnendlichen Fewr der Liebe Gottes.

Hie könte man aber gedencken: Man findet die Liebe nicht allein bey den Glaubigen / sondern auch bey den Vnglaubigen / ja auch bey den vnvernünfftigen Thieren. Seynd dann auch die Vnglaubigen in GOtt / vnd haben GOtt in jhnen / was ist denn für eine sonderbare Fürtreffligkeit / in GOtt seyn? So wisse ein Christ / daß die Liebe nicht einerley / sondern fürnemblich zweyerley sey. Erstlich eine natürliche Liebe / die GOtt in der Natur gepflantzet hat / daß Eltern jhre Kinder lieben. Zum andern / eine Christliche Liebe / wann ein Mensch die Liebe Gottes in Christo Jesu erkennet / vnd dadurch angezündet wird / GOtt wieder zu lieben / vnd vmb Gottes willen alle Menschen. Solche Liebe wird vns nicht durchs Fleisch angeboren / sondern kompt auß der newen Geburt. So bleibts nun wol wahr / wo Liebe ist / da findet sich GOtt / doch mit Vnterscheid. Wo natürliche Liebe ist / da lässt sich GOtt mercken / als ein Schöpffer vnd Erhalter der Natur. Wo Christliche Liebe ist / da lässt sich GOtt mercken in seiner Gnadengegenwart / vnd wissen / daß wir in GOtt / als in vnserm Himmel seynd / vnd haben GOtt in vns / als vnser ewiges Leben vnd Seligkeit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0045" n="29"/>
        <p>Es heisst vnser GOtt nicht allein ein liebreicher GOtt / sondern die Liebe                      selbst. Er ist wesentlich die Liebe / vnd könte GOtt nicht GOtt seyn / wann er                      nicht die Liebe wäre. Daher ist er auch der Vrsprung aller Liebe / die man                      findet in den Creaturen. Das zeiget Christus an beym Matthaeo am 19. Cap. da ein                      Jüngling zu jhm kompt / vnd nennet jhn einen guten Meister; antwortet er: Wie                      heissestu mich gut? niemand ist gut / denn der einige<note place="right">Matth. 19, 17.</note> GOtt. Wie GOtt wesentlich gut ist / also ist alles                      Gut von Ihm; eben so / weil GOtt die Liebe ist wesentlich / so ist auch alle                      Liebe von jhm.</p>
        <p>Daher ist offenbahr / wie wahr es sey / daß die liebhabende Seele in GOtt sey /                      vnd in sich habe: denn GOtt ist die Liebe / vnd alle Liebe in den Creaturen ist                      ein Flämmlein / angezündet von dem vnendlichen Fewr der Liebe Gottes.</p>
        <p>Hie könte man aber gedencken: Man findet die Liebe nicht allein bey den Glaubigen                      / sondern auch bey den Vnglaubigen / ja auch bey den vnvernünfftigen Thieren.                      Seynd dann auch die Vnglaubigen in GOtt / vnd haben GOtt in jhnen / was ist denn                      für eine sonderbare Fürtreffligkeit / in GOtt seyn? So wisse ein Christ / daß                      die Liebe nicht einerley / sondern fürnemblich zweyerley sey. Erstlich eine                      natürliche Liebe / die GOtt in der Natur gepflantzet hat / daß Eltern jhre                      Kinder lieben. Zum andern / eine Christliche Liebe / wann ein Mensch die Liebe                      Gottes in Christo Jesu erkennet / vnd dadurch angezündet wird / GOtt wieder zu                      lieben / vnd vmb Gottes willen alle Menschen. Solche Liebe wird vns nicht durchs                      Fleisch angeboren / sondern kompt auß der newen Geburt. So bleibts nun wol wahr                      / wo Liebe ist / da findet sich GOtt / doch mit Vnterscheid. Wo natürliche Liebe                      ist / da lässt sich GOtt mercken / als ein Schöpffer vnd Erhalter der Natur. Wo                      Christliche Liebe ist / da lässt sich GOtt mercken in seiner Gnadengegenwart /                      vnd wissen / daß wir in GOtt / als in vnserm Himmel seynd / vnd haben GOtt in                      vns / als vnser ewiges Leben vnd Seligkeit.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] Es heisst vnser GOtt nicht allein ein liebreicher GOtt / sondern die Liebe selbst. Er ist wesentlich die Liebe / vnd könte GOtt nicht GOtt seyn / wann er nicht die Liebe wäre. Daher ist er auch der Vrsprung aller Liebe / die man findet in den Creaturen. Das zeiget Christus an beym Matthaeo am 19. Cap. da ein Jüngling zu jhm kompt / vnd nennet jhn einen guten Meister; antwortet er: Wie heissestu mich gut? niemand ist gut / denn der einige GOtt. Wie GOtt wesentlich gut ist / also ist alles Gut von Ihm; eben so / weil GOtt die Liebe ist wesentlich / so ist auch alle Liebe von jhm. Matth. 19, 17. Daher ist offenbahr / wie wahr es sey / daß die liebhabende Seele in GOtt sey / vnd in sich habe: denn GOtt ist die Liebe / vnd alle Liebe in den Creaturen ist ein Flämmlein / angezündet von dem vnendlichen Fewr der Liebe Gottes. Hie könte man aber gedencken: Man findet die Liebe nicht allein bey den Glaubigen / sondern auch bey den Vnglaubigen / ja auch bey den vnvernünfftigen Thieren. Seynd dann auch die Vnglaubigen in GOtt / vnd haben GOtt in jhnen / was ist denn für eine sonderbare Fürtreffligkeit / in GOtt seyn? So wisse ein Christ / daß die Liebe nicht einerley / sondern fürnemblich zweyerley sey. Erstlich eine natürliche Liebe / die GOtt in der Natur gepflantzet hat / daß Eltern jhre Kinder lieben. Zum andern / eine Christliche Liebe / wann ein Mensch die Liebe Gottes in Christo Jesu erkennet / vnd dadurch angezündet wird / GOtt wieder zu lieben / vnd vmb Gottes willen alle Menschen. Solche Liebe wird vns nicht durchs Fleisch angeboren / sondern kompt auß der newen Geburt. So bleibts nun wol wahr / wo Liebe ist / da findet sich GOtt / doch mit Vnterscheid. Wo natürliche Liebe ist / da lässt sich GOtt mercken / als ein Schöpffer vnd Erhalter der Natur. Wo Christliche Liebe ist / da lässt sich GOtt mercken in seiner Gnadengegenwart / vnd wissen / daß wir in GOtt / als in vnserm Himmel seynd / vnd haben GOtt in vns / als vnser ewiges Leben vnd Seligkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/45
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/45>, abgerufen am 11.05.2021.