Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

muthwillig sein Hertz verstocket / vnd dem H. Geist widerstrebet; so sehen wir dennoch auch / daß vielen ein sonderliche vnd über flüssige Gnade vnd Gelegenheit zur Bekehrung gegeben werde / die anderen nicht wiederfähret; als wann GOtt einem zuschickt eiferige Lehrer / gottsfürchtige Gesellschafft / vnd dergleichen gute Mittel zur Bekehrung vnd heiligem Leben. GOtt brauchet an allen nicht die überflüssige Gnade / die er Paulo bewiesen. Paulus schnaubete wie ein wüteriger Hund / vnd verfolgete mit allem Ernst vnd Eiffer Christum vnd seine Gemeine. Wer weiß / was jhm geschehen wäre / wann Christus nicht die Wundergnade jhm erzeiget / vnd sich jhm im Liecht offenbaret / vnd ein ander Hertz gegeben hätte?

Auch spüren wir einen vnerforschlichen Weg in dem Gericht vnd Langmuth deß HERRN / die er in seiner Kirchen brauchet / darin; wann er dem einen Zeit vnd Raum gibt zur Busse; den andern wegreisset in seinen Sünden. So viel vnser getauffet seyn / die haben Christum angezogen; wir haben aber jhn nicht alle behalten; wir haben jhn zum offtern mit vnsern Sünden außgestossen. Durch Gottes Gnade seynd vnser viel wieder vmbgekehret / vnd warten auff die selige Erlösung. Ihrer viel aber seynd in jhrer Sicherheit weggerissen / vnd haben verschertzet jhre Seligkeit. Hat nicht GOtt Macht vnd Recht gehabt / auch vns gleichfalls wegzunehmen / da wir muthwillig verharreten in Vnbußfertigkeit? Ich setze / es seynd zween Buben / gleich gut / der eine so böß als der ander. Der eine wird durch einen schleunigen vnd schrecklichen Todt / mitten in seinen Sünden von GOtt gestraffet; der ander wird durch deß vorigen Exempel bekehret. Wer will zwischen diesen beyden Richter seyn / vnd sagen / warumb GOtt jenen / vnd nicht diesen / zum schrecklichen Exempel seines Zorns gesetzet hat? Augustinus / ein heiliger sehr würdiger Kirchenvatter / wäre ein solches Liecht der Kirchen nicht geworden / wann jhn GOtt durch den Todt hätte dahin genommen / wie er noch im Vnglauben vnd den Weltlüsten dahin gieng. Augusti-

muthwillig sein Hertz verstocket / vnd dem H. Geist widerstrebet; so sehen wir dennoch auch / daß vielen ein sonderliche vnd über flüssige Gnade vnd Gelegenheit zur Bekehrung gegeben werde / die anderen nicht wiederfähret; als wann GOtt einem zuschickt eiferige Lehrer / gottsfürchtige Gesellschafft / vnd dergleichen gute Mittel zur Bekehrung vnd heiligem Leben. GOtt brauchet an allen nicht die überflüssige Gnade / die er Paulo bewiesen. Paulus schnaubete wie ein wüteriger Hund / vnd verfolgete mit allem Ernst vnd Eiffer Christum vnd seine Gemeine. Wer weiß / was jhm geschehen wäre / wann Christus nicht die Wundergnade jhm erzeiget / vnd sich jhm im Liecht offenbaret / vnd ein ander Hertz gegeben hätte?

Auch spüren wir einen vnerforschlichen Weg in dem Gericht vnd Langmuth deß HERRN / die er in seiner Kirchen brauchet / darin; wann er dem einen Zeit vnd Raum gibt zur Busse; den andern wegreisset in seinen Sünden. So viel vnser getauffet seyn / die haben Christum angezogen; wir haben aber jhn nicht alle behalten; wir haben jhn zum offtern mit vnsern Sünden außgestossen. Durch Gottes Gnade seynd vnser viel wieder vmbgekehret / vnd warten auff die selige Erlösung. Ihrer viel aber seynd in jhrer Sicherheit weggerissen / vnd haben verschertzet jhre Seligkeit. Hat nicht GOtt Macht vnd Recht gehabt / auch vns gleichfalls wegzunehmen / da wir muthwillig verharreten in Vnbußfertigkeit? Ich setze / es seynd zween Buben / gleich gut / der eine so böß als der ander. Der eine wird durch einen schleunigen vnd schrecklichen Todt / mitten in seinen Sünden von GOtt gestraffet; der ander wird durch deß vorigen Exempel bekehret. Wer will zwischen diesen beyden Richter seyn / vnd sagen / warumb GOtt jenen / vnd nicht diesen / zum schrecklichen Exempel seines Zorns gesetzet hat? Augustinus / ein heiliger sehr würdiger Kirchenvatter / wäre ein solches Liecht der Kirchen nicht geworden / wann jhn GOtt durch den Todt hätte dahin genommen / wie er noch im Vnglauben vnd den Weltlüsten dahin gieng. Augusti-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0034" n="18"/>
muthwillig sein Hertz verstocket / vnd dem H. Geist                      widerstrebet; so sehen wir dennoch auch / daß vielen ein sonderliche vnd über                      flüssige Gnade vnd Gelegenheit zur Bekehrung gegeben werde / die anderen nicht                      wiederfähret; als wann GOtt einem zuschickt eiferige Lehrer / gottsfürchtige                      Gesellschafft / vnd dergleichen gute Mittel zur Bekehrung vnd heiligem Leben.                      GOtt brauchet an allen nicht die überflüssige Gnade / die er Paulo bewiesen.                      Paulus schnaubete wie ein wüteriger Hund / vnd verfolgete mit allem Ernst vnd                      Eiffer Christum vnd seine Gemeine. Wer weiß / was jhm geschehen wäre / wann                      Christus nicht die Wundergnade jhm erzeiget / vnd sich jhm im Liecht offenbaret                      / vnd ein ander Hertz gegeben hätte?</p>
        <p>Auch spüren wir einen vnerforschlichen Weg in dem Gericht vnd Langmuth deß HERRN                      / die er in seiner Kirchen brauchet / darin; wann er dem einen Zeit vnd Raum                      gibt zur Busse; den andern wegreisset in seinen Sünden. So viel vnser getauffet                      seyn / die haben Christum angezogen; wir haben aber jhn nicht alle behalten; wir                      haben jhn zum offtern mit vnsern Sünden außgestossen. Durch Gottes Gnade seynd                      vnser viel wieder vmbgekehret / vnd warten auff die selige Erlösung. Ihrer viel                      aber seynd in jhrer Sicherheit weggerissen / vnd haben verschertzet jhre                      Seligkeit. Hat nicht GOtt Macht vnd Recht gehabt / auch vns gleichfalls                      wegzunehmen / da wir muthwillig verharreten in Vnbußfertigkeit? Ich setze / es                      seynd zween Buben / gleich gut / der eine so böß als der ander. Der eine wird                      durch einen schleunigen vnd schrecklichen Todt / mitten in seinen Sünden von                      GOtt gestraffet; der ander wird durch deß vorigen Exempel bekehret. Wer will                      zwischen diesen beyden Richter seyn / vnd sagen / warumb GOtt jenen / vnd nicht                      diesen / zum schrecklichen Exempel seines Zorns gesetzet hat? Augustinus / ein                      heiliger sehr würdiger Kirchenvatter / wäre ein solches Liecht der Kirchen nicht                      geworden / wann jhn GOtt durch den Todt hätte dahin genommen / wie er noch im                      Vnglauben vnd den Weltlüsten dahin gieng. Augusti-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0034] muthwillig sein Hertz verstocket / vnd dem H. Geist widerstrebet; so sehen wir dennoch auch / daß vielen ein sonderliche vnd über flüssige Gnade vnd Gelegenheit zur Bekehrung gegeben werde / die anderen nicht wiederfähret; als wann GOtt einem zuschickt eiferige Lehrer / gottsfürchtige Gesellschafft / vnd dergleichen gute Mittel zur Bekehrung vnd heiligem Leben. GOtt brauchet an allen nicht die überflüssige Gnade / die er Paulo bewiesen. Paulus schnaubete wie ein wüteriger Hund / vnd verfolgete mit allem Ernst vnd Eiffer Christum vnd seine Gemeine. Wer weiß / was jhm geschehen wäre / wann Christus nicht die Wundergnade jhm erzeiget / vnd sich jhm im Liecht offenbaret / vnd ein ander Hertz gegeben hätte? Auch spüren wir einen vnerforschlichen Weg in dem Gericht vnd Langmuth deß HERRN / die er in seiner Kirchen brauchet / darin; wann er dem einen Zeit vnd Raum gibt zur Busse; den andern wegreisset in seinen Sünden. So viel vnser getauffet seyn / die haben Christum angezogen; wir haben aber jhn nicht alle behalten; wir haben jhn zum offtern mit vnsern Sünden außgestossen. Durch Gottes Gnade seynd vnser viel wieder vmbgekehret / vnd warten auff die selige Erlösung. Ihrer viel aber seynd in jhrer Sicherheit weggerissen / vnd haben verschertzet jhre Seligkeit. Hat nicht GOtt Macht vnd Recht gehabt / auch vns gleichfalls wegzunehmen / da wir muthwillig verharreten in Vnbußfertigkeit? Ich setze / es seynd zween Buben / gleich gut / der eine so böß als der ander. Der eine wird durch einen schleunigen vnd schrecklichen Todt / mitten in seinen Sünden von GOtt gestraffet; der ander wird durch deß vorigen Exempel bekehret. Wer will zwischen diesen beyden Richter seyn / vnd sagen / warumb GOtt jenen / vnd nicht diesen / zum schrecklichen Exempel seines Zorns gesetzet hat? Augustinus / ein heiliger sehr würdiger Kirchenvatter / wäre ein solches Liecht der Kirchen nicht geworden / wann jhn GOtt durch den Todt hätte dahin genommen / wie er noch im Vnglauben vnd den Weltlüsten dahin gieng. Augusti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/34
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/34>, abgerufen am 14.05.2021.