Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

fallen / das er haben könte an dem Todt deß Sünders. Vnd zeuget / daß das Wolgefallen am Leben / dessen der sich bekehret / viel grösser ist / als das Wolgefallen / das er hat an dem Todt eines Verworffenen. Hernach spricht GOtt nicht schlecht: Ich habe vielmehr ein Wolgefallen daran / daß sich ein Sünder bekehre vnd lebe / als daß ich solte ein Wolgefallen haben an seinem Todt; sondern mit einer Bewegung: Meynestu / daß ich gefallen habe am Todt deß Gottlosen? Ist als wann ein Fürst beschuldiget würde / er meynets nicht redlich mit seinen Vnterthanen / vnd suchte nur jhr Geld vnd Verderben; vnd derselbe nicht allein sich mit freundlichen Worten entschuldiget: Nicht / meine Lieben / daran habe ich kein gefallen; sondern auch mit Hertzensbewegung herauß bricht: Was meynet jhr / solte ich daran ein Wolgefallen haben / daß jhr verderbet / vnd nicht vielmehr / daß jhr vnter meinem Schutz vnd Schirm ein geruhiges glückliches Leben führen möget! Da glaubet man ja billich solchen ernsthafftigen Worten. So aber über das auch noch der Printz sein Hand vnd Finger gen Himmel hebet / vnd schweret bey dem lebendigen Gott: So wahr der HERR lebet / ich habe keinen gefallen an ewrem Verderben; glaubt man noch viel mehr. Also spricht auch der HERR HERR: Meynestu daß ich gefallen habe am Tode deß Gottlosen / vnd nicht vielmehr / daß er sich bekehre von seinem Wesen / vnd lebe? Ist das nicht genug / thut er einen Eyd dazu / vnd weil er keinen höhern hat / als er selbst ist / schweret er bey sich selbst im 32. Cap. desselbigen Propheten: So wahr als ich lebe / sprichtEzech. 32, 11. der HERR HERR / ich habe keinen gefallen am Tode deß Gottlosen / sondern daß sich der Gottlose bekehre von seinem Wesen / vnd lebe. So bekehret euch doch nun von ewrem bösen Wesen / warumb wolt jhr sterben / jhr vom Hause Israel? Darumb sollen wir das dem

fallen / das er haben könte an dem Todt deß Sünders. Vnd zeuget / daß das Wolgefallen am Leben / dessen der sich bekehret / viel grösser ist / als das Wolgefallen / das er hat an dem Todt eines Verworffenen. Hernach spricht GOtt nicht schlecht: Ich habe vielmehr ein Wolgefallen daran / daß sich ein Sünder bekehre vnd lebe / als daß ich solte ein Wolgefallen haben an seinem Todt; sondern mit einer Bewegung: Meynestu / daß ich gefallen habe am Todt deß Gottlosen? Ist als wann ein Fürst beschuldiget würde / er meynets nicht redlich mit seinen Vnterthanen / vnd suchte nur jhr Geld vnd Verderben; vnd derselbe nicht allein sich mit freundlichen Worten entschuldiget: Nicht / meine Lieben / daran habe ich kein gefallen; sondern auch mit Hertzensbewegung herauß bricht: Was meynet jhr / solte ich daran ein Wolgefallen haben / daß jhr verderbet / vnd nicht vielmehr / daß jhr vnter meinem Schutz vnd Schirm ein geruhiges glückliches Leben führen möget! Da glaubet man ja billich solchen ernsthafftigen Worten. So aber über das auch noch der Printz sein Hand vnd Finger gen Himmel hebet / vnd schweret bey dem lebendigen Gott: So wahr der HERR lebet / ich habe keinen gefallen an ewrem Verderben; glaubt man noch viel mehr. Also spricht auch der HERR HERR: Meynestu daß ich gefallen habe am Tode deß Gottlosen / vnd nicht vielmehr / daß er sich bekehre von seinem Wesen / vnd lebe? Ist das nicht genug / thut er einen Eyd dazu / vnd weil er keinen höhern hat / als er selbst ist / schweret er bey sich selbst im 32. Cap. desselbigen Propheten: So wahr als ich lebe / sprichtEzech. 32, 11. der HERR HERR / ich habe keinen gefallen am Tode deß Gottlosen / sondern daß sich der Gottlose bekehre von seinem Wesen / vnd lebe. So bekehret euch doch nun von ewrem bösen Wesen / warumb wolt jhr sterben / jhr vom Hause Israel? Darumb sollen wir das dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0031" n="15"/>
fallen / das er haben könte an dem Todt deß                      Sünders. Vnd zeuget / daß das Wolgefallen am Leben / dessen der sich bekehret /                      viel grösser ist / als das Wolgefallen / das er hat an dem Todt eines                      Verworffenen. Hernach spricht GOtt nicht schlecht: Ich habe vielmehr ein                      Wolgefallen daran / daß sich ein Sünder bekehre vnd lebe / als daß ich solte ein                      Wolgefallen haben an seinem Todt; sondern mit einer Bewegung: Meynestu / daß ich                      gefallen habe am Todt deß Gottlosen? Ist als wann ein Fürst beschuldiget würde /                      er meynets nicht redlich mit seinen Vnterthanen / vnd suchte nur jhr Geld vnd                      Verderben; vnd derselbe nicht allein sich mit freundlichen Worten entschuldiget:                      Nicht / meine Lieben / daran habe ich kein gefallen; sondern auch mit                      Hertzensbewegung herauß bricht: Was meynet jhr / solte ich daran ein Wolgefallen                      haben / daß jhr verderbet / vnd nicht vielmehr / daß jhr vnter meinem Schutz vnd                      Schirm ein geruhiges glückliches Leben führen möget! Da glaubet man ja billich                      solchen ernsthafftigen Worten. So aber über das auch noch der Printz sein Hand                      vnd Finger gen Himmel hebet / vnd schweret bey dem lebendigen Gott: So wahr der                      HERR lebet / ich habe keinen gefallen an ewrem Verderben; glaubt man noch viel                      mehr. Also spricht auch der HERR HERR: Meynestu daß ich gefallen habe am Tode                      deß Gottlosen / vnd nicht vielmehr / daß er sich bekehre von seinem Wesen / vnd                      lebe? Ist das nicht genug / thut er einen Eyd dazu / vnd weil er keinen höhern                      hat / als er selbst ist / schweret er bey sich selbst im 32. Cap. desselbigen                      Propheten: So wahr als ich lebe / spricht<note place="right">Ezech. 32,                          11.</note> der HERR HERR / ich habe keinen gefallen am Tode deß Gottlosen /                      sondern daß sich der Gottlose bekehre von seinem Wesen / vnd lebe. So bekehret                      euch doch nun von ewrem bösen Wesen / warumb wolt jhr sterben / jhr vom Hause                      Israel? Darumb sollen wir das dem
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0031] fallen / das er haben könte an dem Todt deß Sünders. Vnd zeuget / daß das Wolgefallen am Leben / dessen der sich bekehret / viel grösser ist / als das Wolgefallen / das er hat an dem Todt eines Verworffenen. Hernach spricht GOtt nicht schlecht: Ich habe vielmehr ein Wolgefallen daran / daß sich ein Sünder bekehre vnd lebe / als daß ich solte ein Wolgefallen haben an seinem Todt; sondern mit einer Bewegung: Meynestu / daß ich gefallen habe am Todt deß Gottlosen? Ist als wann ein Fürst beschuldiget würde / er meynets nicht redlich mit seinen Vnterthanen / vnd suchte nur jhr Geld vnd Verderben; vnd derselbe nicht allein sich mit freundlichen Worten entschuldiget: Nicht / meine Lieben / daran habe ich kein gefallen; sondern auch mit Hertzensbewegung herauß bricht: Was meynet jhr / solte ich daran ein Wolgefallen haben / daß jhr verderbet / vnd nicht vielmehr / daß jhr vnter meinem Schutz vnd Schirm ein geruhiges glückliches Leben führen möget! Da glaubet man ja billich solchen ernsthafftigen Worten. So aber über das auch noch der Printz sein Hand vnd Finger gen Himmel hebet / vnd schweret bey dem lebendigen Gott: So wahr der HERR lebet / ich habe keinen gefallen an ewrem Verderben; glaubt man noch viel mehr. Also spricht auch der HERR HERR: Meynestu daß ich gefallen habe am Tode deß Gottlosen / vnd nicht vielmehr / daß er sich bekehre von seinem Wesen / vnd lebe? Ist das nicht genug / thut er einen Eyd dazu / vnd weil er keinen höhern hat / als er selbst ist / schweret er bey sich selbst im 32. Cap. desselbigen Propheten: So wahr als ich lebe / spricht der HERR HERR / ich habe keinen gefallen am Tode deß Gottlosen / sondern daß sich der Gottlose bekehre von seinem Wesen / vnd lebe. So bekehret euch doch nun von ewrem bösen Wesen / warumb wolt jhr sterben / jhr vom Hause Israel? Darumb sollen wir das dem Ezech. 32, 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/31
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/31>, abgerufen am 11.05.2021.