Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite
(o)

Jch schrieb zu dem Ende zu Anfang des
1735ten Jahrs meine bescheidene Be-
antwortung der Einwürfe, welche
einige Freunde des Hrn. Prof. Phi-
lippi wieder die Nachricht von des-
sen Tode gemacht haben.
Der Herr
Prof. Philippi hat nicht darauf geant-
wortet. Und daran hat er, meines Er-
achtens, sehr weißlich gehandelt. Denn
wenn er hätte fortfahren wollen, im Nah-
men der patriotischen Assemblee, auf
eben dem Fuß, gegen mich zu schreiben;
so würde die Sache, worüber wir strit-
ten, so zweifelhaft geworden seyn, daß
niemand, und so gar er selbst, zuletzt nicht
gewust haben würde, ob er lebe, oder
tod sey. Man kan hieraus lernen, wie
unglücklich die Leute sind, die keinen Schertz
verstehen, und wie nothwendig solche Leu-
te, denen, welche ihnen die Ehre thun,
mit ihnen zu scherzen, durch ihre Heftig-
keit, und durch ihren ernsthaften und un-
nöthigen Wiederspruch, die Waffen in
die Hande geben müssen, sie noch lächer-
licher zu machen. Meine Absicht war,
den Hrn. Prof. Philippi zu guter letzt
wenigstens noch von dieser Wahrheit zu
überführen. Nach der Zeit habe ich weiter
mit ihm nichts zuthun gehabt.

Er
(o)

Jch ſchrieb zu dem Ende zu Anfang des
1735ten Jahrs meine beſcheidene Be-
antwortung der Einwuͤrfe, welche
einige Freunde des Hrn. Prof. Phi-
lippi wieder die Nachricht von deſ-
ſen Tode gemacht haben.
Der Herr
Prof. Philippi hat nicht darauf geant-
wortet. Und daran hat er, meines Er-
achtens, ſehr weißlich gehandelt. Denn
wenn er haͤtte fortfahren wollen, im Nah-
men der patriotiſchen Aſſemblée, auf
eben dem Fuß, gegen mich zu ſchreiben;
ſo wuͤrde die Sache, woruͤber wir ſtrit-
ten, ſo zweifelhaft geworden ſeyn, daß
niemand, und ſo gar er ſelbſt, zuletzt nicht
gewuſt haben wuͤrde, ob er lebe, oder
tod ſey. Man kan hieraus lernen, wie
ungluͤcklich die Leute ſind, die keinen Schertz
verſtehen, und wie nothwendig ſolche Leu-
te, denen, welche ihnen die Ehre thun,
mit ihnen zu ſcherzen, durch ihre Heftig-
keit, und durch ihren ernſthaften und un-
noͤthigen Wiederſpruch, die Waffen in
die Hande geben muͤſſen, ſie noch laͤcher-
licher zu machen. Meine Abſicht war,
den Hrn. Prof. Philippi zu guter letzt
wenigſtens noch von dieſer Wahrheit zu
uͤberfuͤhren. Nach der Zeit habe ich weiter
mit ihm nichts zuthun gehabt.

Er
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0050" n="46"/>
        <fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
        <p>Jch &#x017F;chrieb zu dem Ende zu Anfang des<lb/>
1735<hi rendition="#sup">ten</hi> Jahrs meine <hi rendition="#fr">be&#x017F;cheidene Be-<lb/>
antwortung der Einwu&#x0364;rfe, welche<lb/>
einige Freunde des Hrn. Prof. Phi-<lb/>
lippi wieder die Nachricht von de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Tode gemacht haben.</hi> Der Herr<lb/>
Prof. Philippi hat nicht darauf geant-<lb/>
wortet. Und daran hat er, meines Er-<lb/>
achtens, &#x017F;ehr weißlich gehandelt. Denn<lb/>
wenn er ha&#x0364;tte fortfahren wollen, im Nah-<lb/>
men der patrioti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;emblée,</hi> auf<lb/>
eben dem Fuß, gegen mich zu &#x017F;chreiben;<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde die Sache, woru&#x0364;ber wir &#x017F;trit-<lb/>
ten, &#x017F;o zweifelhaft geworden &#x017F;eyn, daß<lb/>
niemand, und &#x017F;o gar er &#x017F;elb&#x017F;t, zuletzt nicht<lb/>
gewu&#x017F;t haben wu&#x0364;rde, ob er lebe, oder<lb/>
tod &#x017F;ey. Man kan hieraus lernen, wie<lb/>
unglu&#x0364;cklich die Leute &#x017F;ind, die keinen Schertz<lb/>
ver&#x017F;tehen, und wie nothwendig &#x017F;olche Leu-<lb/>
te, denen, welche ihnen die Ehre thun,<lb/>
mit ihnen zu &#x017F;cherzen, durch ihre Heftig-<lb/>
keit, und durch ihren ern&#x017F;thaften und un-<lb/>
no&#x0364;thigen Wieder&#x017F;pruch, die Waffen in<lb/>
die Hande geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie noch la&#x0364;cher-<lb/>
licher zu machen. Meine Ab&#x017F;icht war,<lb/>
den Hrn. Prof. Philippi zu guter letzt<lb/>
wenig&#x017F;tens noch von die&#x017F;er Wahrheit zu<lb/>
u&#x0364;berfu&#x0364;hren. Nach der Zeit habe ich weiter<lb/>
mit ihm nichts zuthun gehabt.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[46/0050] (o) Jch ſchrieb zu dem Ende zu Anfang des 1735ten Jahrs meine beſcheidene Be- antwortung der Einwuͤrfe, welche einige Freunde des Hrn. Prof. Phi- lippi wieder die Nachricht von deſ- ſen Tode gemacht haben. Der Herr Prof. Philippi hat nicht darauf geant- wortet. Und daran hat er, meines Er- achtens, ſehr weißlich gehandelt. Denn wenn er haͤtte fortfahren wollen, im Nah- men der patriotiſchen Aſſemblée, auf eben dem Fuß, gegen mich zu ſchreiben; ſo wuͤrde die Sache, woruͤber wir ſtrit- ten, ſo zweifelhaft geworden ſeyn, daß niemand, und ſo gar er ſelbſt, zuletzt nicht gewuſt haben wuͤrde, ob er lebe, oder tod ſey. Man kan hieraus lernen, wie ungluͤcklich die Leute ſind, die keinen Schertz verſtehen, und wie nothwendig ſolche Leu- te, denen, welche ihnen die Ehre thun, mit ihnen zu ſcherzen, durch ihre Heftig- keit, und durch ihren ernſthaften und un- noͤthigen Wiederſpruch, die Waffen in die Hande geben muͤſſen, ſie noch laͤcher- licher zu machen. Meine Abſicht war, den Hrn. Prof. Philippi zu guter letzt wenigſtens noch von dieſer Wahrheit zu uͤberfuͤhren. Nach der Zeit habe ich weiter mit ihm nichts zuthun gehabt. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/50
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/50>, abgerufen am 17.05.2021.