Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
sehr geheim hielt. Es fiel aber doch, ich
weiß nicht, durch was vor einen Zufall,
gewissen Leuten zu Leipzig in die Hände;
die schickten es nach Hamburg, und ba-
ten, man möchte es daselbst zum Druck
befordern. Von Hamburg ward es an
mich nach Lübeck geschickt, und ich gab
ihm den Nahmen: Sottises champetres,
oder Schäfer-Gedicht des Hrn. Prof.
Philippi etc.
machte eine kurtze Vorrede
dazu, und schickte es wieder nach Ham-
burg, woselbst es, nachdem ein anderer
guter Freund den Jnhalt dazu gemacht
hatte, eiligst gedruckt ward.

Die frau von Ziegler empfand die
Bekanntmachung dieses Schäfer-Gedich-
tes sehr hoch. Jch weiß nicht, was sie
vor Ursachen dazu hatte; doch kan ich ver-
sichern, daß, wenn ich dieses vorher gewust
hätte, die besondere Ehrerbietung, welche
ich gegen diese Dame hege, mich würde
abgehalten haben, das geringste zu der
Herausgabe dieses philippischen Schäfer-
Gedichtes beyzutragen.

Was den Hrn. Prof. Philippi anlan-
get, so setzten ihn die Sottises champetres
in der äusserste Wut. Er verfiel wieder
auf die alten Grillen, daß Hr. Gottsched

sein

(o)
ſehr geheim hielt. Es fiel aber doch, ich
weiß nicht, durch was vor einen Zufall,
gewiſſen Leuten zu Leipzig in die Haͤnde;
die ſchickten es nach Hamburg, und ba-
ten, man moͤchte es daſelbſt zum Druck
befordern. Von Hamburg ward es an
mich nach Luͤbeck geſchickt, und ich gab
ihm den Nahmen: Sottiſes champêtres,
oder Schaͤfer-Gedicht des Hrn. Prof.
Philippi ꝛc.
machte eine kurtze Vorrede
dazu, und ſchickte es wieder nach Ham-
burg, woſelbſt es, nachdem ein anderer
guter Freund den Jnhalt dazu gemacht
hatte, eiligſt gedruckt ward.

Die frau von Ziegler empfand die
Bekanntmachung dieſes Schaͤfer-Gedich-
tes ſehr hoch. Jch weiß nicht, was ſie
vor Urſachen dazu hatte; doch kan ich ver-
ſichern, daß, wenn ich dieſes vorher gewuſt
haͤtte, die beſondere Ehrerbietung, welche
ich gegen dieſe Dame hege, mich wuͤrde
abgehalten haben, das geringſte zu der
Herausgabe dieſes philippiſchen Schaͤfer-
Gedichtes beyzutragen.

Was den Hrn. Prof. Philippi anlan-
get, ſo ſetzten ihn die Sottiſes champêtres
in der aͤuſſerſte Wut. Er verfiel wieder
auf die alten Grillen, daß Hr. Gottſched

ſein
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="38"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
&#x017F;ehr geheim hielt. Es fiel aber doch, ich<lb/>
weiß nicht, durch was vor einen Zufall,<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Leuten zu Leipzig in die Ha&#x0364;nde;<lb/>
die &#x017F;chickten es nach Hamburg, und ba-<lb/>
ten, man mo&#x0364;chte es da&#x017F;elb&#x017F;t zum Druck<lb/>
befordern. Von Hamburg ward es an<lb/>
mich nach Lu&#x0364;beck ge&#x017F;chickt, und ich gab<lb/>
ihm den Nahmen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sotti&#x017F;es champêtres</hi>,</hi><lb/><hi rendition="#fr">oder Scha&#x0364;fer-Gedicht des Hrn. Prof.<lb/>
Philippi &#xA75B;c.</hi> machte eine kurtze Vorrede<lb/>
dazu, und &#x017F;chickte es wieder nach Ham-<lb/>
burg, wo&#x017F;elb&#x017F;t es, nachdem ein anderer<lb/>
guter Freund den Jnhalt dazu gemacht<lb/>
hatte, eilig&#x017F;t gedruckt ward.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die frau von Ziegler</hi> empfand die<lb/>
Bekanntmachung die&#x017F;es Scha&#x0364;fer-Gedich-<lb/>
tes &#x017F;ehr hoch. Jch weiß nicht, was &#x017F;ie<lb/>
vor Ur&#x017F;achen dazu hatte; doch kan ich ver-<lb/>
&#x017F;ichern, daß, wenn ich die&#x017F;es vorher gewu&#x017F;t<lb/>
ha&#x0364;tte, die be&#x017F;ondere Ehrerbietung, welche<lb/>
ich gegen die&#x017F;e Dame hege, mich wu&#x0364;rde<lb/>
abgehalten haben, das gering&#x017F;te zu der<lb/>
Herausgabe die&#x017F;es philippi&#x017F;chen Scha&#x0364;fer-<lb/>
Gedichtes beyzutragen.</p><lb/>
        <p>Was den Hrn. Prof. Philippi anlan-<lb/>
get, &#x017F;o &#x017F;etzten ihn die <hi rendition="#aq">Sotti&#x017F;es champêtres</hi><lb/>
in der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Wut. Er verfiel wieder<lb/>
auf die alten Grillen, daß Hr. Gott&#x017F;ched<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[38/0042] (o) ſehr geheim hielt. Es fiel aber doch, ich weiß nicht, durch was vor einen Zufall, gewiſſen Leuten zu Leipzig in die Haͤnde; die ſchickten es nach Hamburg, und ba- ten, man moͤchte es daſelbſt zum Druck befordern. Von Hamburg ward es an mich nach Luͤbeck geſchickt, und ich gab ihm den Nahmen: Sottiſes champêtres, oder Schaͤfer-Gedicht des Hrn. Prof. Philippi ꝛc. machte eine kurtze Vorrede dazu, und ſchickte es wieder nach Ham- burg, woſelbſt es, nachdem ein anderer guter Freund den Jnhalt dazu gemacht hatte, eiligſt gedruckt ward. Die frau von Ziegler empfand die Bekanntmachung dieſes Schaͤfer-Gedich- tes ſehr hoch. Jch weiß nicht, was ſie vor Urſachen dazu hatte; doch kan ich ver- ſichern, daß, wenn ich dieſes vorher gewuſt haͤtte, die beſondere Ehrerbietung, welche ich gegen dieſe Dame hege, mich wuͤrde abgehalten haben, das geringſte zu der Herausgabe dieſes philippiſchen Schaͤfer- Gedichtes beyzutragen. Was den Hrn. Prof. Philippi anlan- get, ſo ſetzten ihn die Sottiſes champêtres in der aͤuſſerſte Wut. Er verfiel wieder auf die alten Grillen, daß Hr. Gottſched ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/42
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/42>, abgerufen am 12.05.2021.