Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede des Uebersetzers.

Den Werth dieses beliebten Buchs und die dabey ange-
brachte Belesenheit des Herrn Hofrath Grubers findet der Leser
in des Herrn Herausgebers eigener Vorrede, darauf mich hier be-
ziehe; die ihrer Gründlichkeit halber lesenswürdig ist, und mir
daher die Mühe unnöthig macht, etwas weiter davon zu gedenken.
Jch wende mich also zur Uebersetzung, von welcher vorläufig et-
was zu erwehnen habe.

Jn Liefland sind manche Manuscripte von dieser Chronik,
doch nur auf Papier. Wo eine pergamentne, oder auch die
Urschrift zu finden, habe nicht in Erfahrung bringen können.
Die noch vorhandenen Abschriften, deren einige ziemlich alt sind,
haben doch bey aller Aufmerksamkeit ihrer Abschreiber solche Wort-
verwechselungen, Auslassungen, Verschiedenheit der Ausdrücke,
dunkle Stellen, oder Unrichtigkeiten des Lateins, daß die Ge-
duld des begierigsten Lesers dabey ermüden konte.

Wer in den Geschichten damaliger Zeiten nicht recht be-
wandert, oder nur obenhin erfahren war, verstand nicht ein-
mal von der Würde dieses Manuscripts zu urtheilen. Kurz,
es gehörte ein Mann dazu, der Wissenschaft und Erfahrung
in der Historie und Schreibart mitlerer Zeiten, und zugleich
eine auserlesene Bibliothek besaß, aus der er das Ungewisse
wahrscheinlich machen, das Zweifelhafte entscheiden, das Un-
volkommene verbessern, und das Richtige mit mehrern Zeug-
nissen bestätigen konte. Dis und mehreres war in der Person
des Herrn Hofrath Grubers beysammen anzutreffen.

Meine Schuldigkeit hätte erfordert, aus dem Vorrath
geschriebener Bücher die Anmerkungen über diese Schrift in sol-
chen Stellen zu erweitern, die eigentlich Liefland angehen.
Man erwartet solches von einem einheimischen Schriftsteller
eher als von einem auswärtigen. Jch fand aber bey allem
Nachsuchen von diesen Zeiten gar nichts, oder so unerhebliches
und unstreitig unrichtiges, daß die gelehrte Arbeit des Herrn
Grubers mit dieser unnöthigen Bemühung nur würde verun-
zieret haben; doch sind etlicher Orten einige Anmerkungen von

mir
Vorrede des Ueberſetzers.

Den Werth dieſes beliebten Buchs und die dabey ange-
brachte Beleſenheit des Herrn Hofrath Grubers findet der Leſer
in des Herrn Herausgebers eigener Vorrede, darauf mich hier be-
ziehe; die ihrer Gruͤndlichkeit halber leſenswuͤrdig iſt, und mir
daher die Muͤhe unnoͤthig macht, etwas weiter davon zu gedenken.
Jch wende mich alſo zur Ueberſetzung, von welcher vorlaͤufig et-
was zu erwehnen habe.

Jn Liefland ſind manche Manuſcripte von dieſer Chronik,
doch nur auf Papier. Wo eine pergamentne, oder auch die
Urſchrift zu finden, habe nicht in Erfahrung bringen koͤnnen.
Die noch vorhandenen Abſchriften, deren einige ziemlich alt ſind,
haben doch bey aller Aufmerkſamkeit ihrer Abſchreiber ſolche Wort-
verwechſelungen, Auslaſſungen, Verſchiedenheit der Ausdruͤcke,
dunkle Stellen, oder Unrichtigkeiten des Lateins, daß die Ge-
duld des begierigſten Leſers dabey ermuͤden konte.

Wer in den Geſchichten damaliger Zeiten nicht recht be-
wandert, oder nur obenhin erfahren war, verſtand nicht ein-
mal von der Wuͤrde dieſes Manuſcripts zu urtheilen. Kurz,
es gehoͤrte ein Mann dazu, der Wiſſenſchaft und Erfahrung
in der Hiſtorie und Schreibart mitlerer Zeiten, und zugleich
eine auserleſene Bibliothek beſaß, aus der er das Ungewiſſe
wahrſcheinlich machen, das Zweifelhafte entſcheiden, das Un-
volkommene verbeſſern, und das Richtige mit mehrern Zeug-
niſſen beſtaͤtigen konte. Dis und mehreres war in der Perſon
des Herrn Hofrath Grubers beyſammen anzutreffen.

Meine Schuldigkeit haͤtte erfordert, aus dem Vorrath
geſchriebener Buͤcher die Anmerkungen uͤber dieſe Schrift in ſol-
chen Stellen zu erweitern, die eigentlich Liefland angehen.
Man erwartet ſolches von einem einheimiſchen Schriftſteller
eher als von einem auswaͤrtigen. Jch fand aber bey allem
Nachſuchen von dieſen Zeiten gar nichts, oder ſo unerhebliches
und unſtreitig unrichtiges, daß die gelehrte Arbeit des Herrn
Grubers mit dieſer unnoͤthigen Bemuͤhung nur wuͤrde verun-
zieret haben; doch ſind etlicher Orten einige Anmerkungen von

mir
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0012"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorrede des Ueber&#x017F;etzers.</hi> </fw><lb/>
        <p>Den Werth die&#x017F;es beliebten Buchs und die dabey ange-<lb/>
brachte Bele&#x017F;enheit des Herrn Hofrath <hi rendition="#fr">Grubers</hi> findet der Le&#x017F;er<lb/>
in des Herrn Herausgebers eigener Vorrede, darauf mich hier be-<lb/>
ziehe; die ihrer Gru&#x0364;ndlichkeit halber le&#x017F;enswu&#x0364;rdig i&#x017F;t, und mir<lb/>
daher die Mu&#x0364;he unno&#x0364;thig macht, etwas weiter davon zu gedenken.<lb/>
Jch wende mich al&#x017F;o zur Ueber&#x017F;etzung, von welcher vorla&#x0364;ufig et-<lb/>
was zu erwehnen habe.</p><lb/>
        <p>Jn <hi rendition="#fr">Liefland</hi> &#x017F;ind manche Manu&#x017F;cripte von die&#x017F;er Chronik,<lb/>
doch nur auf Papier. Wo eine pergamentne, oder auch die<lb/>
Ur&#x017F;chrift zu finden, habe nicht in Erfahrung bringen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Die noch vorhandenen Ab&#x017F;chriften, deren einige ziemlich alt &#x017F;ind,<lb/>
haben doch bey aller Aufmerk&#x017F;amkeit ihrer Ab&#x017F;chreiber &#x017F;olche Wort-<lb/>
verwech&#x017F;elungen, Ausla&#x017F;&#x017F;ungen, Ver&#x017F;chiedenheit der Ausdru&#x0364;cke,<lb/>
dunkle Stellen, oder Unrichtigkeiten des Lateins, daß die Ge-<lb/>
duld des begierig&#x017F;ten Le&#x017F;ers dabey ermu&#x0364;den konte.</p><lb/>
        <p>Wer in den Ge&#x017F;chichten damaliger Zeiten nicht recht be-<lb/>
wandert, oder nur obenhin erfahren war, ver&#x017F;tand nicht ein-<lb/>
mal von der Wu&#x0364;rde die&#x017F;es Manu&#x017F;cripts zu urtheilen. Kurz,<lb/>
es geho&#x0364;rte ein Mann dazu, der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Erfahrung<lb/>
in der Hi&#x017F;torie und Schreibart mitlerer Zeiten, und zugleich<lb/>
eine auserle&#x017F;ene Bibliothek be&#x017F;aß, aus der er das Ungewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich machen, das Zweifelhafte ent&#x017F;cheiden, das Un-<lb/>
volkommene verbe&#x017F;&#x017F;ern, und das Richtige mit mehrern Zeug-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;ta&#x0364;tigen konte. Dis und mehreres war in der Per&#x017F;on<lb/>
des Herrn Hofrath <hi rendition="#fr">Grubers</hi> bey&#x017F;ammen anzutreffen.</p><lb/>
        <p>Meine Schuldigkeit ha&#x0364;tte erfordert, aus dem Vorrath<lb/>
ge&#x017F;chriebener Bu&#x0364;cher die Anmerkungen u&#x0364;ber die&#x017F;e Schrift in &#x017F;ol-<lb/>
chen Stellen zu erweitern, die eigentlich <hi rendition="#fr">Liefland</hi> angehen.<lb/>
Man erwartet &#x017F;olches von einem einheimi&#x017F;chen Schrift&#x017F;teller<lb/>
eher als von einem auswa&#x0364;rtigen. Jch fand aber bey allem<lb/>
Nach&#x017F;uchen von die&#x017F;en Zeiten gar nichts, oder &#x017F;o unerhebliches<lb/>
und un&#x017F;treitig unrichtiges, daß die gelehrte Arbeit des Herrn<lb/><hi rendition="#fr">Grubers</hi> mit die&#x017F;er unno&#x0364;thigen Bemu&#x0364;hung nur wu&#x0364;rde verun-<lb/>
zieret haben; doch &#x017F;ind etlicher Orten einige Anmerkungen von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Vorrede des Ueberſetzers. Den Werth dieſes beliebten Buchs und die dabey ange- brachte Beleſenheit des Herrn Hofrath Grubers findet der Leſer in des Herrn Herausgebers eigener Vorrede, darauf mich hier be- ziehe; die ihrer Gruͤndlichkeit halber leſenswuͤrdig iſt, und mir daher die Muͤhe unnoͤthig macht, etwas weiter davon zu gedenken. Jch wende mich alſo zur Ueberſetzung, von welcher vorlaͤufig et- was zu erwehnen habe. Jn Liefland ſind manche Manuſcripte von dieſer Chronik, doch nur auf Papier. Wo eine pergamentne, oder auch die Urſchrift zu finden, habe nicht in Erfahrung bringen koͤnnen. Die noch vorhandenen Abſchriften, deren einige ziemlich alt ſind, haben doch bey aller Aufmerkſamkeit ihrer Abſchreiber ſolche Wort- verwechſelungen, Auslaſſungen, Verſchiedenheit der Ausdruͤcke, dunkle Stellen, oder Unrichtigkeiten des Lateins, daß die Ge- duld des begierigſten Leſers dabey ermuͤden konte. Wer in den Geſchichten damaliger Zeiten nicht recht be- wandert, oder nur obenhin erfahren war, verſtand nicht ein- mal von der Wuͤrde dieſes Manuſcripts zu urtheilen. Kurz, es gehoͤrte ein Mann dazu, der Wiſſenſchaft und Erfahrung in der Hiſtorie und Schreibart mitlerer Zeiten, und zugleich eine auserleſene Bibliothek beſaß, aus der er das Ungewiſſe wahrſcheinlich machen, das Zweifelhafte entſcheiden, das Un- volkommene verbeſſern, und das Richtige mit mehrern Zeug- niſſen beſtaͤtigen konte. Dis und mehreres war in der Perſon des Herrn Hofrath Grubers beyſammen anzutreffen. Meine Schuldigkeit haͤtte erfordert, aus dem Vorrath geſchriebener Buͤcher die Anmerkungen uͤber dieſe Schrift in ſol- chen Stellen zu erweitern, die eigentlich Liefland angehen. Man erwartet ſolches von einem einheimiſchen Schriftſteller eher als von einem auswaͤrtigen. Jch fand aber bey allem Nachſuchen von dieſen Zeiten gar nichts, oder ſo unerhebliches und unſtreitig unrichtiges, daß die gelehrte Arbeit des Herrn Grubers mit dieſer unnoͤthigen Bemuͤhung nur wuͤrde verun- zieret haben; doch ſind etlicher Orten einige Anmerkungen von mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/12
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/12>, abgerufen am 03.03.2024.