Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Daja.
Allein so fromm,
So liebenswürdig!
Nathan.
Jst doch auch geschwärmt!
Daja.
Vornehmlich Eine -- Grille, wenn Jhr wollt,
Jst ihr sehr werth. Es sey ihr Tempelherr
Kein irdischer und keines irdischen;
Der Engel einer, deren Schutze sich
Jhr kleines Herz, von Kindheit auf, so gern
Vertrauet glaubte, sey aus seiner Wolke
Jn die er sonst verhüllt, auch noch im Feuer,
Um sie geschwebt, mit eins als Tempelherr
Hervorgetreten. -- Lächelt nicht! -- Wer weiß?
Laßt lächelnd wenigstens ihr einen Wahn,
Jn dem sich Jud' und Christ und Muselmann
Vereinigen; -- so einen süßen Wahn!
Nathan.
Auch mir so süß! -- Geh, wackre Daja, geh;
Sieh, was sie macht; ob ich sie sprechen kann. --
Sodann such' ich den wilden, launigen
Schutzengel auf. Und wenn ihm noch beliebt,
Hiernieden unter uns zu wallen; noch
Beliebt, so ungesittet Ritterschaft
Zu treiben: find' ich ihn gewiß; und bring'
Jhn her.

Daja.
Daja.
Allein ſo fromm,
So liebenswuͤrdig!
Nathan.
Jſt doch auch geſchwaͤrmt!
Daja.
Vornehmlich Eine — Grille, wenn Jhr wollt,
Jſt ihr ſehr werth. Es ſey ihr Tempelherr
Kein irdiſcher und keines irdiſchen;
Der Engel einer, deren Schutze ſich
Jhr kleines Herz, von Kindheit auf, ſo gern
Vertrauet glaubte, ſey aus ſeiner Wolke
Jn die er ſonſt verhuͤllt, auch noch im Feuer,
Um ſie geſchwebt, mit eins als Tempelherr
Hervorgetreten. — Laͤchelt nicht! — Wer weiß?
Laßt laͤchelnd wenigſtens ihr einen Wahn,
Jn dem ſich Jud’ und Chriſt und Muſelmann
Vereinigen; — ſo einen ſuͤßen Wahn!
Nathan.
Auch mir ſo ſuͤß! — Geh, wackre Daja, geh;
Sieh, was ſie macht; ob ich ſie ſprechen kann. —
Sodann ſuch’ ich den wilden, launigen
Schutzengel auf. Und wenn ihm noch beliebt,
Hiernieden unter uns zu wallen; noch
Beliebt, ſo ungeſittet Ritterſchaft
Zu treiben: find’ ich ihn gewiß; und bring’
Jhn her.

Daja.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0018" n="10"/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Allein &#x017F;o fromm,</hi><lb/>
So liebenswu&#x0364;rdig!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">J&#x017F;t doch auch ge&#x017F;chwa&#x0364;rmt!</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Vornehmlich Eine &#x2014; Grille, wenn Jhr wollt,<lb/>
J&#x017F;t ihr &#x017F;ehr werth. Es &#x017F;ey ihr Tempelherr<lb/>
Kein irdi&#x017F;cher und keines irdi&#x017F;chen;<lb/>
Der Engel einer, deren Schutze &#x017F;ich<lb/>
Jhr kleines Herz, von Kindheit auf, &#x017F;o gern<lb/>
Vertrauet glaubte, &#x017F;ey aus &#x017F;einer Wolke<lb/>
Jn die er &#x017F;on&#x017F;t verhu&#x0364;llt, auch noch im Feuer,<lb/>
Um &#x017F;ie ge&#x017F;chwebt, mit eins als Tempelherr<lb/>
Hervorgetreten. &#x2014; La&#x0364;chelt nicht! &#x2014; Wer weiß?<lb/>
Laßt la&#x0364;chelnd wenig&#x017F;tens ihr einen Wahn,<lb/>
Jn dem &#x017F;ich Jud&#x2019; und Chri&#x017F;t und Mu&#x017F;elmann<lb/>
Vereinigen; &#x2014; &#x017F;o einen &#x017F;u&#x0364;ßen Wahn!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Auch mir &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß! &#x2014; Geh, wackre Daja, geh;<lb/>
Sieh, was &#x017F;ie macht; ob ich &#x017F;ie &#x017F;prechen kann. &#x2014;<lb/>
Sodann &#x017F;uch&#x2019; ich den wilden, launigen<lb/>
Schutzengel auf. Und wenn ihm noch beliebt,<lb/>
Hiernieden unter uns zu wallen; noch<lb/>
Beliebt, &#x017F;o unge&#x017F;ittet Ritter&#x017F;chaft<lb/>
Zu treiben: find&#x2019; ich ihn gewiß; und bring&#x2019;<lb/>
Jhn her.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Daja.</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0018] Daja. Allein ſo fromm, So liebenswuͤrdig! Nathan. Jſt doch auch geſchwaͤrmt! Daja. Vornehmlich Eine — Grille, wenn Jhr wollt, Jſt ihr ſehr werth. Es ſey ihr Tempelherr Kein irdiſcher und keines irdiſchen; Der Engel einer, deren Schutze ſich Jhr kleines Herz, von Kindheit auf, ſo gern Vertrauet glaubte, ſey aus ſeiner Wolke Jn die er ſonſt verhuͤllt, auch noch im Feuer, Um ſie geſchwebt, mit eins als Tempelherr Hervorgetreten. — Laͤchelt nicht! — Wer weiß? Laßt laͤchelnd wenigſtens ihr einen Wahn, Jn dem ſich Jud’ und Chriſt und Muſelmann Vereinigen; — ſo einen ſuͤßen Wahn! Nathan. Auch mir ſo ſuͤß! — Geh, wackre Daja, geh; Sieh, was ſie macht; ob ich ſie ſprechen kann. — Sodann ſuch’ ich den wilden, launigen Schutzengel auf. Und wenn ihm noch beliebt, Hiernieden unter uns zu wallen; noch Beliebt, ſo ungeſittet Ritterſchaft Zu treiben: find’ ich ihn gewiß; und bring’ Jhn her. Daja.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/18
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/18>, abgerufen am 07.05.2021.