Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Nathan.
Nimm du so gern, als ich dir geb': -- und schweig!
Daja.
Und schweig! Wer zweifelt, Nathan, daß Jhr nicht
Die Ehrlichkeit, die Großmuth selber seyd?
Und doch ...
Nathan.
Doch bin ich nur ein Jude. -- Gelt,
Das willst du sagen?
Daja.
Was ich sagen will,
Das wit Jhr besser.
Nathan.
Nun so schweig!
Daja.
Jch schweige.
Was Sträfliches vor Gott hierbey geschieht,
Und ich nicht hindern kann, nicht ändern kann, --
Nicht kann, -- komm' über Euch!
Nathan.
Komm' über mich! --
Wo aber ist sie denn? wo bleibt sie? -- Daja,
Wenn du mich hintergehst! -- Weiß sie es denn,
Daß ich gekommen bin?
Daja.
Das frag' ich Euch!
Noch
A 3
Nathan.
Nimm du ſo gern, als ich dir geb’: — und ſchweig!
Daja.
Und ſchweig! Wer zweifelt, Nathan, daß Jhr nicht
Die Ehrlichkeit, die Großmuth ſelber ſeyd?
Und doch ...
Nathan.
Doch bin ich nur ein Jude. — Gelt,
Das willſt du ſagen?
Daja.
Was ich ſagen will,
Das wit Jhr beſſer.
Nathan.
Nun ſo ſchweig!
Daja.
Jch ſchweige.
Was Straͤfliches vor Gott hierbey geſchieht,
Und ich nicht hindern kann, nicht aͤndern kann, —
Nicht kann, — komm’ uͤber Euch!
Nathan.
Komm’ uͤber mich! —
Wo aber iſt ſie denn? wo bleibt ſie? — Daja,
Wenn du mich hintergehſt! — Weiß ſie es denn,
Daß ich gekommen bin?
Daja.
Das frag’ ich Euch!
Noch
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0013" n="5"/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nimm du &#x017F;o gern, als ich dir geb&#x2019;: &#x2014; und &#x017F;chweig!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Und &#x017F;chweig! Wer zweifelt, Nathan, daß Jhr nicht<lb/>
Die Ehrlichkeit, die Großmuth &#x017F;elber &#x017F;eyd?<lb/>
Und doch ...</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Doch bin ich nur ein Jude. &#x2014; Gelt,</hi><lb/>
Das will&#x017F;t du &#x017F;agen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Was ich &#x017F;agen will,</hi><lb/>
Das wit Jhr be&#x017F;&#x017F;er.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Nun &#x017F;o &#x017F;chweig!</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Jch &#x017F;chweige.</hi><lb/>
Was Stra&#x0364;fliches vor Gott hierbey ge&#x017F;chieht,<lb/>
Und ich nicht hindern kann, nicht a&#x0364;ndern kann, &#x2014;<lb/>
Nicht kann, &#x2014; komm&#x2019; u&#x0364;ber Euch!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Komm&#x2019; u&#x0364;ber mich! &#x2014;</hi><lb/>
Wo aber i&#x017F;t &#x017F;ie denn? wo bleibt &#x017F;ie? &#x2014; Daja,<lb/>
Wenn du mich hintergeh&#x017F;t! &#x2014; Weiß &#x017F;ie es denn,<lb/>
Daß ich gekommen bin?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Das frag&#x2019; ich Euch!</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
              </p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0013] Nathan. Nimm du ſo gern, als ich dir geb’: — und ſchweig! Daja. Und ſchweig! Wer zweifelt, Nathan, daß Jhr nicht Die Ehrlichkeit, die Großmuth ſelber ſeyd? Und doch ... Nathan. Doch bin ich nur ein Jude. — Gelt, Das willſt du ſagen? Daja. Was ich ſagen will, Das wit Jhr beſſer. Nathan. Nun ſo ſchweig! Daja. Jch ſchweige. Was Straͤfliches vor Gott hierbey geſchieht, Und ich nicht hindern kann, nicht aͤndern kann, — Nicht kann, — komm’ uͤber Euch! Nathan. Komm’ uͤber mich! — Wo aber iſt ſie denn? wo bleibt ſie? — Daja, Wenn du mich hintergehſt! — Weiß ſie es denn, Daß ich gekommen bin? Daja. Das frag’ ich Euch! Noch A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/13
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/13>, abgerufen am 05.12.2021.