Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Daja.
Wenn sie
Es wäre, würdet Jhr von mir es hören?
Nathan.
Warum erschreckest du mich denn? -- O Recha!
O meine Recha!
Daja.
Eure? Eure Recha?
Nathan.
Wenn ich mich wieder je entwöhnen müßte,
Dieß Kind mein Kind zu nennen!
Daja.
Nennt Jhr alles,
Was Jhr besitzt, mit eben so viel Rechte
Das Eure?
Nathan.
Nichts mit grösserm! Alles, was
Jch sonst besitze, hat Natur und Glück
Mir zugetheilt. Dieß Eigenthum allein
Dank' ich der Tugend.
Daja.
O wie theuer laßt
Jhr Eure Gute, Nathan, mich bezahlen!
Wenn Güt', in solcher Absicht ausgeübt,
Noch Güte heißen kann!

Nathan.
A 2
Daja.
Wenn ſie
Es waͤre, wuͤrdet Jhr von mir es hoͤren?
Nathan.
Warum erſchreckeſt du mich denn? — O Recha!
O meine Recha!
Daja.
Eure? Eure Recha?
Nathan.
Wenn ich mich wieder je entwoͤhnen muͤßte,
Dieß Kind mein Kind zu nennen!
Daja.
Nennt Jhr alles,
Was Jhr beſitzt, mit eben ſo viel Rechte
Das Eure?
Nathan.
Nichts mit groͤſſerm! Alles, was
Jch ſonſt beſitze, hat Natur und Gluͤck
Mir zugetheilt. Dieß Eigenthum allein
Dank’ ich der Tugend.
Daja.
O wie theuer laßt
Jhr Eure Gùte, Nathan, mich bezahlen!
Wenn Guͤt’, in ſolcher Abſicht ausgeuͤbt,
Noch Guͤte heißen kann!

Nathan.
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0011" n="3"/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Wenn &#x017F;ie</hi><lb/>
Es wa&#x0364;re, wu&#x0364;rdet Jhr von mir es ho&#x0364;ren?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Warum er&#x017F;chrecke&#x017F;t du mich denn? &#x2014; O Recha!<lb/>
O meine Recha!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Eure? Eure Recha?</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wenn ich mich wieder je entwo&#x0364;hnen mu&#x0364;ßte,<lb/>
Dieß Kind mein Kind zu nennen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Nennt Jhr alles,</hi><lb/>
Was Jhr be&#x017F;itzt, mit eben &#x017F;o viel Rechte<lb/>
Das Eure?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Nichts mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm! Alles, was</hi><lb/>
Jch &#x017F;on&#x017F;t be&#x017F;itze, hat Natur und Glu&#x0364;ck<lb/>
Mir zugetheilt. Dieß Eigenthum allein<lb/>
Dank&#x2019; ich der Tugend.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">O wie theuer laßt</hi><lb/>
Jhr Eure Gùte, Nathan, mich bezahlen!<lb/>
Wenn Gu&#x0364;t&#x2019;, in &#x017F;olcher Ab&#x017F;icht ausgeu&#x0364;bt,<lb/>
Noch Gu&#x0364;te heißen kann!</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Nathan.</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0011] Daja. Wenn ſie Es waͤre, wuͤrdet Jhr von mir es hoͤren? Nathan. Warum erſchreckeſt du mich denn? — O Recha! O meine Recha! Daja. Eure? Eure Recha? Nathan. Wenn ich mich wieder je entwoͤhnen muͤßte, Dieß Kind mein Kind zu nennen! Daja. Nennt Jhr alles, Was Jhr beſitzt, mit eben ſo viel Rechte Das Eure? Nathan. Nichts mit groͤſſerm! Alles, was Jch ſonſt beſitze, hat Natur und Gluͤck Mir zugetheilt. Dieß Eigenthum allein Dank’ ich der Tugend. Daja. O wie theuer laßt Jhr Eure Gùte, Nathan, mich bezahlen! Wenn Guͤt’, in ſolcher Abſicht ausgeuͤbt, Noch Guͤte heißen kann! Nathan. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/11
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/11>, abgerufen am 16.05.2021.