Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Daja.
O Nathan,
Wie elend, elend hättet Jhr indeß
Hier werden können! Euer Haus ...
Nathan.
Das branne.
So hab' ich schon vernommen. -- Gebe Gott,
Daß ich nur alles schon vernommen habe!
Daja.
Und wäre leicht von Grund aus abgebrannt.
Nathan.
Dann, Daja, hätten wir ein neues uns
Gebaut; und ein bequemeres.
Daja.
Schon wahr! --
Doch Recha wär' bey einem Haare mit
Verbrannt.
Nathan.
Verbrannt? Wer? meine Recha? sie? --
Das hab-- ich nicht gehört. -- Nun dann! So hätte
J[c][h] keines Hauses mehr bedurft. -- Verbrannt.
[B][e][y] einem Haare! -- Ha! sie ist es wohl!
Jst wirklich wohl verbrannt! -- Sag' nur heraus!
Heraus nur! -- Tödte mich: und martre mich
Nicht länger. -- Ja, sie ist verbrannt.

Daja.
Daja.
O Nathan,
Wie elend, elend haͤttet Jhr indeß
Hier werden koͤnnen! Euer Haus ...
Nathan.
Das branne.
So hab’ ich ſchon vernommen. — Gebe Gott,
Daß ich nur alles ſchon vernommen habe!
Daja.
Und waͤre leicht von Grund aus abgebrannt.
Nathan.
Dann, Daja, haͤtten wir ein neues uns
Gebaut; und ein bequemeres.
Daja.
Schon wahr! —
Doch Recha waͤr’ bey einem Haare mit
Verbrannt.
Nathan.
Verbrannt? Wer? meine Recha? ſie? —
Das hab— ich nicht gehoͤrt. — Nun dann! So haͤtte
J[c][h] keines Hauſes mehr bedurft. — Verbrannt.
[B][e][y] einem Haare! — Ha! ſie iſt es wohl!
Jſt wirklich wohl verbrannt! — Sag’ nur heraus!
Heraus nur! — Toͤdte mich: und martre mich
Nicht laͤnger. — Ja, ſie iſt verbrannt.

Daja.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0010" n="2"/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">O Nathan,</hi><lb/>
Wie elend, elend ha&#x0364;ttet Jhr indeß<lb/>
Hier werden ko&#x0364;nnen! Euer Haus ...</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Das branne.</hi><lb/>
So hab&#x2019; ich &#x017F;chon vernommen. &#x2014; Gebe Gott,<lb/>
Daß ich nur alles &#x017F;chon vernommen habe!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Und wa&#x0364;re leicht von Grund aus abgebrannt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Dann, Daja, ha&#x0364;tten wir ein neues uns<lb/>
Gebaut; und ein bequemeres.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Schon wahr! &#x2014;</hi><lb/>
Doch <hi rendition="#g">Recha</hi> wa&#x0364;r&#x2019; bey einem Haare mit<lb/>
Verbrannt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Verbrannt? Wer? meine Recha? &#x017F;ie? &#x2014;</hi><lb/>
Das hab&#x2014; ich nicht geho&#x0364;rt. &#x2014; Nun dann! So ha&#x0364;tte<lb/>
J<supplied>c</supplied><supplied>h</supplied> keines Hau&#x017F;es mehr bedurft. &#x2014; Verbrannt.<lb/><supplied>B</supplied><supplied>e</supplied><supplied>y</supplied> einem Haare! &#x2014; Ha! &#x017F;ie i&#x017F;t es wohl!<lb/>
J&#x017F;t wirklich wohl verbrannt! &#x2014; Sag&#x2019; nur heraus!<lb/>
Heraus nur! &#x2014; To&#x0364;dte mich: und martre mich<lb/>
Nicht la&#x0364;nger. &#x2014; Ja, &#x017F;ie i&#x017F;t verbrannt.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Daja.</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0010] Daja. O Nathan, Wie elend, elend haͤttet Jhr indeß Hier werden koͤnnen! Euer Haus ... Nathan. Das branne. So hab’ ich ſchon vernommen. — Gebe Gott, Daß ich nur alles ſchon vernommen habe! Daja. Und waͤre leicht von Grund aus abgebrannt. Nathan. Dann, Daja, haͤtten wir ein neues uns Gebaut; und ein bequemeres. Daja. Schon wahr! — Doch Recha waͤr’ bey einem Haare mit Verbrannt. Nathan. Verbrannt? Wer? meine Recha? ſie? — Das hab— ich nicht gehoͤrt. — Nun dann! So haͤtte Jch keines Hauſes mehr bedurft. — Verbrannt. Bey einem Haare! — Ha! ſie iſt es wohl! Jſt wirklich wohl verbrannt! — Sag’ nur heraus! Heraus nur! — Toͤdte mich: und martre mich Nicht laͤnger. — Ja, ſie iſt verbrannt. Daja.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/10
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/10>, abgerufen am 07.05.2021.