Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Drey und funfzigstes Stück.





Den ein und vierzigsten Abend (Freytags,
den 10ten Julius,) wurden Cenie und
der Mann nach der Uhr, wiederholt. (*)
"Cenie, sagt Chevrier gerade heraus, (**)
führet den Namen der Frau von Graffigni, ist
aber ein Werk des Abts von Voisenon. Es
war Anfangs in Versen; weil aber die Frau
von Graffigni, der es erst in ihrem vier und
funfzigsten Jahre einfiel, die Schriftstellerinn
zu spielen, in ihrem Leben keinen Vers gemacht
hatte, so ward Cenie in Prosa gebracht. Mais
l'Auteur,
fügt er hinzu, y a laisse 81 vers
qui y existent dans leur entier.
" Das ist,
ohne Zweifel, von einzeln hin und wieder zer-

streu-
(*) S. den 23sten und 29sten Abend, Seite 153
und 172.
(**) Observateur des Spectacles Tome I. p. 211.
A
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Drey und funfzigſtes Stück.





Den ein und vierzigſten Abend (Freytags,
den 10ten Julius,) wurden Cenie und
der Mann nach der Uhr, wiederholt. (*)
„Cenie, ſagt Chevrier gerade heraus, (**)
führet den Namen der Frau von Graffigni, iſt
aber ein Werk des Abts von Voiſenon. Es
war Anfangs in Verſen; weil aber die Frau
von Graffigni, der es erſt in ihrem vier und
funfzigſten Jahre einfiel, die Schriftſtellerinn
zu ſpielen, in ihrem Leben keinen Vers gemacht
hatte, ſo ward Cenie in Proſa gebracht. Mais
l’Auteur,
fügt er hinzu, y a laiſſé 81 vers
qui y exiſtent dans leur entier.
„ Das iſt,
ohne Zweifel, von einzeln hin und wieder zer-

ſtreu-
(*) S. den 23ſten und 29ſten Abend, Seite 153
und 172.
(**) Obſervateur des Spectacles Tome I. p. 211.
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Drey und funfzig&#x017F;tes Stück.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 3ten November, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en ein und vierzig&#x017F;ten Abend (Freytags,<lb/>
den 10ten Julius,) wurden Cenie und<lb/>
der Mann nach der Uhr, wiederholt. <note place="foot" n="(*)">S. den 23&#x017F;ten und 29&#x017F;ten Abend, Seite 153<lb/>
und 172.</note><lb/>
&#x201E;Cenie, &#x017F;agt Chevrier gerade heraus, <note place="foot" n="(**)"><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervateur des Spectacles Tome I. p.</hi> 211.</note><lb/>
führet den Namen der Frau von Graffigni, i&#x017F;t<lb/>
aber ein Werk des Abts von Voi&#x017F;enon. Es<lb/>
war Anfangs in Ver&#x017F;en; weil aber die Frau<lb/>
von Graffigni, der es er&#x017F;t in ihrem vier und<lb/>
funfzig&#x017F;ten Jahre einfiel, die Schrift&#x017F;tellerinn<lb/>
zu &#x017F;pielen, in ihrem Leben keinen Vers gemacht<lb/>
hatte, &#x017F;o ward Cenie in Pro&#x017F;a gebracht. <hi rendition="#aq">Mais<lb/>
l&#x2019;Auteur,</hi> fügt er hinzu, <hi rendition="#aq">y a lai&#x017F;&#x017F;é 81 vers<lb/>
qui y exi&#x017F;tent dans leur entier.</hi>&#x201E; Das i&#x017F;t,<lb/>
ohne Zweifel, von einzeln hin und wieder zer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;treu-</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0007] Hamburgiſche Dramaturgie. Drey und funfzigſtes Stück. Den 3ten November, 1767. Den ein und vierzigſten Abend (Freytags, den 10ten Julius,) wurden Cenie und der Mann nach der Uhr, wiederholt. (*) „Cenie, ſagt Chevrier gerade heraus, (**) führet den Namen der Frau von Graffigni, iſt aber ein Werk des Abts von Voiſenon. Es war Anfangs in Verſen; weil aber die Frau von Graffigni, der es erſt in ihrem vier und funfzigſten Jahre einfiel, die Schriftſtellerinn zu ſpielen, in ihrem Leben keinen Vers gemacht hatte, ſo ward Cenie in Proſa gebracht. Mais l’Auteur, fügt er hinzu, y a laiſſé 81 vers qui y exiſtent dans leur entier.„ Das iſt, ohne Zweifel, von einzeln hin und wieder zer- ſtreu- (*) S. den 23ſten und 29ſten Abend, Seite 153 und 172. (**) Obſervateur des Spectacles Tome I. p. 211. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/7
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/7>, abgerufen am 24.01.2021.