Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
neres Gefühl spricht, dessen er nicht mächtig ist.
Sie ist, sagte er, die Göttinn ihres Geschlechts,
so weit über alle andere Frauen erhaben, daß das,
was wir in diesen am meisten bewundern, Schön-
heit und Reitz, in ihr nur die Schatten sind, ein
größeres Licht dagegen abzusetzen. Jede weibliche
Vollkommenheit verliert sich in ihr, wie der schwache
Schimmer eines Sternes in dem alles überströmen-
den Glanze des Sonnenlichts. Nichts übersteigt
ihre Güte; die Huld selbst beherrschet, in ihrer
Person, diese glückliche Insel; ihre Gesetze sind aus
dem ewigen Gesetzbuche des Himmels gezogen, und
werden dort von Engeln wieder aufgezeichnet. --
O, unterbrach er sich dann mit einem Seufzer,
der sein ganzes getreues Herz ausdrückte, o, daß
sie nicht unsterblich seyn kann! Ich wünsche ihn
nicht zu erleben, den schrecklichen Augenblick, wenn
die Gottheit diesen Abglanz von sich zurückruft, und
mit eins sich Nacht und Verwirrung über Britan-
nien verbreiten.
Die Königinn. Sagte er das, Rutland?
Rutland. Das, und weit mehr. Immer
so neu, als wahr in Deinem Lobe, dessen unver-
siegene Quelle von den lautersten Gesinnungen
gegen Dich überströmte --
Die Königinn. O, Rutland, wie gern
glaube ich dem Zeugnisse, das du ihm giebst!
Rutland. Und kannst ihn noch für einen Ver-
räther halten?
Die
neres Gefühl ſpricht, deſſen er nicht mächtig iſt.
Sie iſt, ſagte er, die Göttinn ihres Geſchlechts,
ſo weit über alle andere Frauen erhaben, daß das,
was wir in dieſen am meiſten bewundern, Schön-
heit und Reitz, in ihr nur die Schatten ſind, ein
größeres Licht dagegen abzuſetzen. Jede weibliche
Vollkommenheit verliert ſich in ihr, wie der ſchwache
Schimmer eines Sternes in dem alles überſtrömen-
den Glanze des Sonnenlichts. Nichts überſteigt
ihre Güte; die Huld ſelbſt beherrſchet, in ihrer
Perſon, dieſe glückliche Inſel; ihre Geſetze ſind aus
dem ewigen Geſetzbuche des Himmels gezogen, und
werden dort von Engeln wieder aufgezeichnet. —
O, unterbrach er ſich dann mit einem Seufzer,
der ſein ganzes getreues Herz ausdrückte, o, daß
ſie nicht unſterblich ſeyn kann! Ich wünſche ihn
nicht zu erleben, den ſchrecklichen Augenblick, wenn
die Gottheit dieſen Abglanz von ſich zurückruft, und
mit eins ſich Nacht und Verwirrung über Britan-
nien verbreiten.
Die Königinn. Sagte er das, Rutland?
Rutland. Das, und weit mehr. Immer
ſo neu, als wahr in Deinem Lobe, deſſen unver-
ſiegene Quelle von den lauterſten Geſinnungen
gegen Dich überſtrömte —
Die Königinn. O, Rutland, wie gern
glaube ich dem Zeugniſſe, das du ihm giebſt!
Rutland. Und kannſt ihn noch für einen Ver-
räther halten?
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0050" n="44"/>
neres Gefühl &#x017F;pricht, de&#x017F;&#x017F;en er nicht mächtig i&#x017F;t.<lb/>
Sie i&#x017F;t, &#x017F;agte er, die Göttinn ihres Ge&#x017F;chlechts,<lb/>
&#x017F;o weit über alle andere Frauen erhaben, daß das,<lb/>
was wir in die&#x017F;en am mei&#x017F;ten bewundern, Schön-<lb/>
heit und Reitz, in ihr nur die Schatten &#x017F;ind, ein<lb/>
größeres Licht dagegen abzu&#x017F;etzen. Jede weibliche<lb/>
Vollkommenheit verliert &#x017F;ich in ihr, wie der &#x017F;chwache<lb/>
Schimmer eines Sternes in dem alles über&#x017F;trömen-<lb/>
den Glanze des Sonnenlichts. Nichts über&#x017F;teigt<lb/>
ihre Güte; die Huld &#x017F;elb&#x017F;t beherr&#x017F;chet, in ihrer<lb/>
Per&#x017F;on, die&#x017F;e glückliche In&#x017F;el; ihre Ge&#x017F;etze &#x017F;ind aus<lb/>
dem ewigen Ge&#x017F;etzbuche des Himmels gezogen, und<lb/>
werden dort von Engeln wieder aufgezeichnet. &#x2014;<lb/>
O, unterbrach er &#x017F;ich dann mit einem Seufzer,<lb/>
der &#x017F;ein ganzes getreues Herz ausdrückte, o, daß<lb/>
&#x017F;ie nicht un&#x017F;terblich &#x017F;eyn kann! Ich wün&#x017F;che ihn<lb/>
nicht zu erleben, den &#x017F;chrecklichen Augenblick, wenn<lb/>
die Gottheit die&#x017F;en Abglanz von &#x017F;ich zurückruft, und<lb/>
mit eins &#x017F;ich Nacht und Verwirrung über Britan-<lb/>
nien verbreiten.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
          <p>Sagte er das, Rutland?</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Rutland</hi>.</speaker>
          <p>Das, und weit mehr. Immer<lb/>
&#x017F;o neu, als wahr in Deinem Lobe, de&#x017F;&#x017F;en unver-<lb/>
&#x017F;iegene Quelle von den lauter&#x017F;ten Ge&#x017F;innungen<lb/>
gegen Dich über&#x017F;trömte &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
          <p>O, Rutland, wie gern<lb/>
glaube ich dem Zeugni&#x017F;&#x017F;e, das du ihm gieb&#x017F;t!</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Rutland</hi>.</speaker>
          <p>Und kann&#x017F;t ihn noch für einen Ver-<lb/>
räther halten?</p>
        </sp><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0050] neres Gefühl ſpricht, deſſen er nicht mächtig iſt. Sie iſt, ſagte er, die Göttinn ihres Geſchlechts, ſo weit über alle andere Frauen erhaben, daß das, was wir in dieſen am meiſten bewundern, Schön- heit und Reitz, in ihr nur die Schatten ſind, ein größeres Licht dagegen abzuſetzen. Jede weibliche Vollkommenheit verliert ſich in ihr, wie der ſchwache Schimmer eines Sternes in dem alles überſtrömen- den Glanze des Sonnenlichts. Nichts überſteigt ihre Güte; die Huld ſelbſt beherrſchet, in ihrer Perſon, dieſe glückliche Inſel; ihre Geſetze ſind aus dem ewigen Geſetzbuche des Himmels gezogen, und werden dort von Engeln wieder aufgezeichnet. — O, unterbrach er ſich dann mit einem Seufzer, der ſein ganzes getreues Herz ausdrückte, o, daß ſie nicht unſterblich ſeyn kann! Ich wünſche ihn nicht zu erleben, den ſchrecklichen Augenblick, wenn die Gottheit dieſen Abglanz von ſich zurückruft, und mit eins ſich Nacht und Verwirrung über Britan- nien verbreiten. Die Königinn. Sagte er das, Rutland? Rutland. Das, und weit mehr. Immer ſo neu, als wahr in Deinem Lobe, deſſen unver- ſiegene Quelle von den lauterſten Geſinnungen gegen Dich überſtrömte — Die Königinn. O, Rutland, wie gern glaube ich dem Zeugniſſe, das du ihm giebſt! Rutland. Und kannſt ihn noch für einen Ver- räther halten? Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/50
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/50>, abgerufen am 26.01.2021.