Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
ihm schmiegen; überall will er allein glänzen, al-
lein hervorragen. Lucifer selbst, der den ersten
Saamen des Lasters in dem Himmel ausstreuete,
war nicht ehrgeitziger und herrschsüchtiger, als er.
Aber, so wie dieser aus dem Himmel stürzte -- --
Die Königinn. Gemach, Nottingham, ge-
mach! -- Du eiferst dich ja ganz aus dem Athen. --
Ich will nichts mehr hören -- (bey Seite) Gift
und Blattern auf ihre Zunge! -- Gewiß, Not-
tingham, du solltest dich schämen, so etwas auch
nur nachzusagen; dergleichen Niederträchtigkei-
ten des boshaften Pöbels zu wiederholen. Und
es ist nicht einmal wahr, daß der Pöbel das sagt.
Er denkt es auch nicht. Aber ihr, ihr wünscht,
daß er es sagen möchte.
Nottingham. Ich erstanne, Königinn --
Die Königinn. Worüber?
Nottingham. Du gebothest mir selbst, zu
reden --
Die Königinn. Ja, wenn ich es nicht be-
merkt hätte, wie gewünscht dir dieses Geboth kam!
wie vorbereitet du darauf warest! Auf einmal glühte
dein Gesicht, flammte dein Auge; das volle Herz
freute sich, überzufließen, und jedes Wort, jede
Gebehrde hatte seinen längst abgezielten Pfeil,
deren jeder mich mit trift.
Nottingham. Verzeihe, Königinn, wenn
ich in dem Ausdrucke meine Schuldigkeit gefehlet
habe. Ich maß ihn nach Deinem ab.
Die
ihm ſchmiegen; überall will er allein glänzen, al-
lein hervorragen. Lucifer ſelbſt, der den erſten
Saamen des Laſters in dem Himmel ausſtreuete,
war nicht ehrgeitziger und herrſchſüchtiger, als er.
Aber, ſo wie dieſer aus dem Himmel ſtürzte — —
Die Königinn. Gemach, Nottingham, ge-
mach! — Du eiferſt dich ja ganz aus dem Athen. —
Ich will nichts mehr hören — (bey Seite) Gift
und Blattern auf ihre Zunge! — Gewiß, Not-
tingham, du ſollteſt dich ſchämen, ſo etwas auch
nur nachzuſagen; dergleichen Niederträchtigkei-
ten des boshaften Pöbels zu wiederholen. Und
es iſt nicht einmal wahr, daß der Pöbel das ſagt.
Er denkt es auch nicht. Aber ihr, ihr wünſcht,
daß er es ſagen möchte.
Nottingham. Ich erſtanne, Königinn —
Die Königinn. Worüber?
Nottingham. Du gebotheſt mir ſelbſt, zu
reden —
Die Königinn. Ja, wenn ich es nicht be-
merkt hätte, wie gewünſcht dir dieſes Geboth kam!
wie vorbereitet du darauf wareſt! Auf einmal glühte
dein Geſicht, flammte dein Auge; das volle Herz
freute ſich, überzufließen, und jedes Wort, jede
Gebehrde hatte ſeinen längſt abgezielten Pfeil,
deren jeder mich mit trift.
Nottingham. Verzeihe, Königinn, wenn
ich in dem Ausdrucke meine Schuldigkeit gefehlet
habe. Ich maß ihn nach Deinem ab.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <sp>
              <p><pb facs="#f0045" n="39"/>
ihm &#x017F;chmiegen; überall will er allein glänzen, al-<lb/>
lein hervorragen. Lucifer &#x017F;elb&#x017F;t, der den er&#x017F;ten<lb/>
Saamen des La&#x017F;ters in dem Himmel aus&#x017F;treuete,<lb/>
war nicht ehrgeitziger und herr&#x017F;ch&#x017F;üchtiger, als er.<lb/>
Aber, &#x017F;o wie die&#x017F;er aus dem Himmel &#x017F;türzte &#x2014; &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Gemach, Nottingham, ge-<lb/>
mach! &#x2014; Du eifer&#x017F;t dich ja ganz aus dem Athen. &#x2014;<lb/>
Ich will nichts mehr hören &#x2014; <stage>(bey Seite)</stage> Gift<lb/>
und Blattern auf ihre Zunge! &#x2014; Gewiß, Not-<lb/>
tingham, du &#x017F;ollte&#x017F;t dich &#x017F;chämen, &#x017F;o etwas auch<lb/>
nur nachzu&#x017F;agen; dergleichen Niederträchtigkei-<lb/>
ten des boshaften Pöbels zu wiederholen. Und<lb/>
es i&#x017F;t nicht einmal wahr, daß der Pöbel das &#x017F;agt.<lb/>
Er denkt es auch nicht. Aber ihr, ihr wün&#x017F;cht,<lb/>
daß er es &#x017F;agen möchte.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nottingham</hi>.</speaker>
              <p>Ich er&#x017F;tanne, Königinn &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Worüber?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nottingham</hi>.</speaker>
              <p>Du gebothe&#x017F;t mir &#x017F;elb&#x017F;t, zu<lb/>
reden &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Ja, wenn ich es nicht be-<lb/>
merkt hätte, wie gewün&#x017F;cht dir die&#x017F;es Geboth kam!<lb/>
wie vorbereitet du darauf ware&#x017F;t! Auf einmal glühte<lb/>
dein Ge&#x017F;icht, flammte dein Auge; das volle Herz<lb/>
freute &#x017F;ich, überzufließen, und jedes Wort, jede<lb/>
Gebehrde hatte &#x017F;einen läng&#x017F;t abgezielten Pfeil,<lb/>
deren jeder mich mit trift.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nottingham</hi>.</speaker>
              <p>Verzeihe, Königinn, wenn<lb/>
ich in dem Ausdrucke meine Schuldigkeit gefehlet<lb/>
habe. Ich maß ihn nach Deinem ab.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Die</hi> </fw><lb/>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] ihm ſchmiegen; überall will er allein glänzen, al- lein hervorragen. Lucifer ſelbſt, der den erſten Saamen des Laſters in dem Himmel ausſtreuete, war nicht ehrgeitziger und herrſchſüchtiger, als er. Aber, ſo wie dieſer aus dem Himmel ſtürzte — — Die Königinn. Gemach, Nottingham, ge- mach! — Du eiferſt dich ja ganz aus dem Athen. — Ich will nichts mehr hören — (bey Seite) Gift und Blattern auf ihre Zunge! — Gewiß, Not- tingham, du ſollteſt dich ſchämen, ſo etwas auch nur nachzuſagen; dergleichen Niederträchtigkei- ten des boshaften Pöbels zu wiederholen. Und es iſt nicht einmal wahr, daß der Pöbel das ſagt. Er denkt es auch nicht. Aber ihr, ihr wünſcht, daß er es ſagen möchte. Nottingham. Ich erſtanne, Königinn — Die Königinn. Worüber? Nottingham. Du gebotheſt mir ſelbſt, zu reden — Die Königinn. Ja, wenn ich es nicht be- merkt hätte, wie gewünſcht dir dieſes Geboth kam! wie vorbereitet du darauf wareſt! Auf einmal glühte dein Geſicht, flammte dein Auge; das volle Herz freute ſich, überzufließen, und jedes Wort, jede Gebehrde hatte ſeinen längſt abgezielten Pfeil, deren jeder mich mit trift. Nottingham. Verzeihe, Königinn, wenn ich in dem Ausdrucke meine Schuldigkeit gefehlet habe. Ich maß ihn nach Deinem ab. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/45
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/45>, abgerufen am 26.01.2021.