Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite

erhält. Aus diesem Briefe ersieht sie, daß der
Graf der Nottingham den Ring gegeben, und
sie durch diese Verrätherinn um sein Leben bitten
lassen. Sogleich schickt sie, und läßt die Voll-
streckung des Urtheils untersagen; doch Bur-
leigh und Raleigh, dem sie aufgetragen war,
hatten so sehr damit geeilet, daß die Bothschaft
zu spät kömmt. Der Graf ist bereits todt. Die
Königinn geräth vor Schmerz außer sich, ver-
bannt die abscheuliche Nottingham auf ewig aus
ihren Augen, und giebt allen, die sich als Feinde
des Grafen erwiesen hatten, ihren bittersten Un-
willen zu erkennen."

Aus diesem Plane ist genugsam abzunehmen,
daß der Essex des Banks ein Stück von weit
mehr Natur, Wahrheit und Uebereinstimmung
ist, als sich in dem Essex des Corneille findet.
Banks hat sich ziemlich genau an die Geschichte
gehalten, nur daß er verschiedne Begebenheiten
näher zusammen gerückt, und ihnen einen un-
mittelbarern Einfluß auf das endliche Schicksal
seines Helden gegeben hat. Der Vorfall mit
der Ohrseige ist eben so wenig erdichtet, als der
mit dem Ringe; beide finden sich, wie ich schon
angemerkt, in der Historie, nur jener weit frü-
her und bey einer ganz andern Gelegenheit; so
wie es auch von diesem zu vermuthen. Denn
es ist begreiflicher, daß die Königinn dem Gra-
fen den Ring zu einer Zeit gegeben, da sie mit

ihm
C 2

erhält. Aus dieſem Briefe erſieht ſie, daß der
Graf der Nottingham den Ring gegeben, und
ſie durch dieſe Verrätherinn um ſein Leben bitten
laſſen. Sogleich ſchickt ſie, und läßt die Voll-
ſtreckung des Urtheils unterſagen; doch Bur-
leigh und Raleigh, dem ſie aufgetragen war,
hatten ſo ſehr damit geeilet, daß die Bothſchaft
zu ſpät kömmt. Der Graf iſt bereits todt. Die
Königinn geräth vor Schmerz außer ſich, ver-
bannt die abſcheuliche Nottingham auf ewig aus
ihren Augen, und giebt allen, die ſich als Feinde
des Grafen erwieſen hatten, ihren bitterſten Un-
willen zu erkennen.„

Aus dieſem Plane iſt genugſam abzunehmen,
daß der Eſſex des Banks ein Stück von weit
mehr Natur, Wahrheit und Uebereinſtimmung
iſt, als ſich in dem Eſſex des Corneille findet.
Banks hat ſich ziemlich genau an die Geſchichte
gehalten, nur daß er verſchiedne Begebenheiten
näher zuſammen gerückt, und ihnen einen un-
mittelbarern Einfluß auf das endliche Schickſal
ſeines Helden gegeben hat. Der Vorfall mit
der Ohrſeige iſt eben ſo wenig erdichtet, als der
mit dem Ringe; beide finden ſich, wie ich ſchon
angemerkt, in der Hiſtorie, nur jener weit frü-
her und bey einer ganz andern Gelegenheit; ſo
wie es auch von dieſem zu vermuthen. Denn
es iſt begreiflicher, daß die Königinn dem Gra-
fen den Ring zu einer Zeit gegeben, da ſie mit

ihm
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="19"/>
erhält. Aus die&#x017F;em Briefe er&#x017F;ieht &#x017F;ie, daß der<lb/>
Graf der Nottingham den Ring gegeben, und<lb/>
&#x017F;ie durch die&#x017F;e Verrätherinn um &#x017F;ein Leben bitten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Sogleich &#x017F;chickt &#x017F;ie, und läßt die Voll-<lb/>
&#x017F;treckung des Urtheils unter&#x017F;agen; doch Bur-<lb/>
leigh und Raleigh, dem &#x017F;ie aufgetragen war,<lb/>
hatten &#x017F;o &#x017F;ehr damit geeilet, daß die Both&#x017F;chaft<lb/>
zu &#x017F;pät kömmt. Der Graf i&#x017F;t bereits todt. Die<lb/>
Königinn geräth vor Schmerz außer &#x017F;ich, ver-<lb/>
bannt die ab&#x017F;cheuliche Nottingham auf ewig aus<lb/>
ihren Augen, und giebt allen, die &#x017F;ich als Feinde<lb/>
des Grafen erwie&#x017F;en hatten, ihren bitter&#x017F;ten Un-<lb/>
willen zu erkennen.&#x201E;</p><lb/>
        <p>Aus die&#x017F;em Plane i&#x017F;t genug&#x017F;am abzunehmen,<lb/>
daß der E&#x017F;&#x017F;ex des Banks ein Stück von weit<lb/>
mehr Natur, Wahrheit und Ueberein&#x017F;timmung<lb/>
i&#x017F;t, als &#x017F;ich in dem E&#x017F;&#x017F;ex des Corneille findet.<lb/>
Banks hat &#x017F;ich ziemlich genau an die Ge&#x017F;chichte<lb/>
gehalten, nur daß er ver&#x017F;chiedne Begebenheiten<lb/>
näher zu&#x017F;ammen gerückt, und ihnen einen un-<lb/>
mittelbarern Einfluß auf das endliche Schick&#x017F;al<lb/>
&#x017F;eines Helden gegeben hat. Der Vorfall mit<lb/>
der Ohr&#x017F;eige i&#x017F;t eben &#x017F;o wenig erdichtet, als der<lb/>
mit dem Ringe; beide finden &#x017F;ich, wie ich &#x017F;chon<lb/>
angemerkt, in der Hi&#x017F;torie, nur jener weit frü-<lb/>
her und bey einer ganz andern Gelegenheit; &#x017F;o<lb/>
wie es auch von die&#x017F;em zu vermuthen. Denn<lb/>
es i&#x017F;t begreiflicher, daß die Königinn dem Gra-<lb/>
fen den Ring zu einer Zeit gegeben, da &#x017F;ie mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0025] erhält. Aus dieſem Briefe erſieht ſie, daß der Graf der Nottingham den Ring gegeben, und ſie durch dieſe Verrätherinn um ſein Leben bitten laſſen. Sogleich ſchickt ſie, und läßt die Voll- ſtreckung des Urtheils unterſagen; doch Bur- leigh und Raleigh, dem ſie aufgetragen war, hatten ſo ſehr damit geeilet, daß die Bothſchaft zu ſpät kömmt. Der Graf iſt bereits todt. Die Königinn geräth vor Schmerz außer ſich, ver- bannt die abſcheuliche Nottingham auf ewig aus ihren Augen, und giebt allen, die ſich als Feinde des Grafen erwieſen hatten, ihren bitterſten Un- willen zu erkennen.„ Aus dieſem Plane iſt genugſam abzunehmen, daß der Eſſex des Banks ein Stück von weit mehr Natur, Wahrheit und Uebereinſtimmung iſt, als ſich in dem Eſſex des Corneille findet. Banks hat ſich ziemlich genau an die Geſchichte gehalten, nur daß er verſchiedne Begebenheiten näher zuſammen gerückt, und ihnen einen un- mittelbarern Einfluß auf das endliche Schickſal ſeines Helden gegeben hat. Der Vorfall mit der Ohrſeige iſt eben ſo wenig erdichtet, als der mit dem Ringe; beide finden ſich, wie ich ſchon angemerkt, in der Hiſtorie, nur jener weit frü- her und bey einer ganz andern Gelegenheit; ſo wie es auch von dieſem zu vermuthen. Denn es iſt begreiflicher, daß die Königinn dem Gra- fen den Ring zu einer Zeit gegeben, da ſie mit ihm C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/25
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/25>, abgerufen am 26.01.2021.