Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

der wenigen Zeilen wegen, die ihn angingen. Diese lernte er auswendig, wie ein Evangelium. Alles lachte und zitterte an ihm vor Freude, und preisend rief er ein über das andere Mal: Ja, der versteht noch das Weltregiment da droben! Rojas! Negeraufstand! -- lauter Lügen. Der Kreishauptmann sagte mir's gleich. Aber nun hat er die Schläge doch gekriegt, -- nur wie jener Schuljunge dort, wo er's am wenigsten vermuthend war. Siehste, du gelber Hallunk, es giebt noch Erdbeben, -- Schiffbrüche giebt's noch; -- der liebe Gott hat mehr als Eine Hand, du verlogener Strick!

Der Doctor stellte sich unschuldig und fragte den Bauer, ob er jetzt auch noch wünsche, daß die Sache verschwiegen bleibe, oder ob er sein Ehrenwort wieder zurückbekäme? -- Tausend Spatzen lass' ich einfangen und heft' ihnen's an Schwanz, sagte Raithmeyer. -- Der Doctor trieb die Täuschung fast zu weit, indem er die ganze Wichtigkeit dieses Briefes so lau und langsam zu würdigen schien, da doch der Andere Feuer und Flamme war.

Doch benützte er das erste Hochgefühl seines Patienten klüglich, um nun auch die nöthige Leibes-Diät von ihm auszufechten. Denn der Herzpolyp, sagte er, würde zwar nicht mehr wachsen, sollte er aber ganz und gar absterben, so müsse man ihn möglichst kurz halten u. s. w. Der Bauer lächelte in sich und dachte: er kann das "Doctern" nicht lassen, denn er fühlte sich schon wie ein Gesunder. Doch versprach er's, und ein wirkliches Zeichen seiner Genesung war es, daß er mit Selbstbekenntniß hinzufügte: er hätte ja nur aus Desperation ein Uebriges gethan, er wolle künftig dabei bleiben, wie er aufgewachsen.

Dem glücklichen Ausgange dieser Geschichte würde nun nichts mehr hinzuzufügen erübrigen, wenn nicht der Bauer im Drange seines dankbaren Herzens gleich

der wenigen Zeilen wegen, die ihn angingen. Diese lernte er auswendig, wie ein Evangelium. Alles lachte und zitterte an ihm vor Freude, und preisend rief er ein über das andere Mal: Ja, der versteht noch das Weltregiment da droben! Rojas! Negeraufstand! — lauter Lügen. Der Kreishauptmann sagte mir's gleich. Aber nun hat er die Schläge doch gekriegt, — nur wie jener Schuljunge dort, wo er's am wenigsten vermuthend war. Siehste, du gelber Hallunk, es giebt noch Erdbeben, — Schiffbrüche giebt's noch; — der liebe Gott hat mehr als Eine Hand, du verlogener Strick!

Der Doctor stellte sich unschuldig und fragte den Bauer, ob er jetzt auch noch wünsche, daß die Sache verschwiegen bleibe, oder ob er sein Ehrenwort wieder zurückbekäme? — Tausend Spatzen lass' ich einfangen und heft' ihnen's an Schwanz, sagte Raithmeyer. — Der Doctor trieb die Täuschung fast zu weit, indem er die ganze Wichtigkeit dieses Briefes so lau und langsam zu würdigen schien, da doch der Andere Feuer und Flamme war.

Doch benützte er das erste Hochgefühl seines Patienten klüglich, um nun auch die nöthige Leibes-Diät von ihm auszufechten. Denn der Herzpolyp, sagte er, würde zwar nicht mehr wachsen, sollte er aber ganz und gar absterben, so müsse man ihn möglichst kurz halten u. s. w. Der Bauer lächelte in sich und dachte: er kann das „Doctern“ nicht lassen, denn er fühlte sich schon wie ein Gesunder. Doch versprach er's, und ein wirkliches Zeichen seiner Genesung war es, daß er mit Selbstbekenntniß hinzufügte: er hätte ja nur aus Desperation ein Uebriges gethan, er wolle künftig dabei bleiben, wie er aufgewachsen.

Dem glücklichen Ausgange dieser Geschichte würde nun nichts mehr hinzuzufügen erübrigen, wenn nicht der Bauer im Drange seines dankbaren Herzens gleich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <p><pb facs="#f0047"/>
der      wenigen Zeilen wegen, die ihn angingen. Diese lernte er auswendig, wie ein Evangelium. Alles      lachte und zitterte an ihm vor Freude, und preisend rief er ein über das andere Mal: Ja, der      versteht noch das Weltregiment da droben! Rojas! Negeraufstand! &#x2014; lauter Lügen. Der      Kreishauptmann sagte mir's gleich. Aber nun hat er die Schläge doch gekriegt, &#x2014; nur wie jener      Schuljunge dort, wo er's am wenigsten vermuthend war. Siehste, du gelber Hallunk, es giebt noch      Erdbeben, &#x2014; Schiffbrüche giebt's noch; &#x2014; der liebe Gott hat mehr als Eine Hand, du verlogener      Strick!</p><lb/>
        <p>Der Doctor stellte sich unschuldig und fragte den Bauer, ob er jetzt auch noch wünsche, daß      die Sache verschwiegen bleibe, oder ob er sein Ehrenwort wieder zurückbekäme? &#x2014; Tausend Spatzen      lass' ich einfangen und heft' ihnen's an Schwanz, sagte Raithmeyer. &#x2014; Der Doctor trieb die      Täuschung fast zu weit, indem er die ganze Wichtigkeit dieses Briefes so lau und langsam zu      würdigen schien, da doch der Andere Feuer und Flamme war.</p><lb/>
        <p>Doch benützte er das erste Hochgefühl seines Patienten klüglich, um nun auch die nöthige      Leibes-Diät von ihm auszufechten. Denn der Herzpolyp, sagte er, würde zwar nicht mehr wachsen,      sollte er aber ganz und gar absterben, so müsse man ihn möglichst kurz halten u. s. w. Der      Bauer lächelte in sich und dachte: er kann das &#x201E;Doctern&#x201C; nicht lassen, denn er fühlte sich      schon wie ein Gesunder. Doch versprach er's, und ein wirkliches Zeichen seiner Genesung war es,      daß er mit Selbstbekenntniß hinzufügte: er hätte ja nur aus Desperation ein Uebriges gethan, er      wolle künftig dabei bleiben, wie er aufgewachsen.</p><lb/>
        <p>Dem glücklichen Ausgange dieser Geschichte würde nun nichts mehr hinzuzufügen erübrigen, wenn      nicht der Bauer im Drange seines dankbaren Herzens gleich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] der wenigen Zeilen wegen, die ihn angingen. Diese lernte er auswendig, wie ein Evangelium. Alles lachte und zitterte an ihm vor Freude, und preisend rief er ein über das andere Mal: Ja, der versteht noch das Weltregiment da droben! Rojas! Negeraufstand! — lauter Lügen. Der Kreishauptmann sagte mir's gleich. Aber nun hat er die Schläge doch gekriegt, — nur wie jener Schuljunge dort, wo er's am wenigsten vermuthend war. Siehste, du gelber Hallunk, es giebt noch Erdbeben, — Schiffbrüche giebt's noch; — der liebe Gott hat mehr als Eine Hand, du verlogener Strick! Der Doctor stellte sich unschuldig und fragte den Bauer, ob er jetzt auch noch wünsche, daß die Sache verschwiegen bleibe, oder ob er sein Ehrenwort wieder zurückbekäme? — Tausend Spatzen lass' ich einfangen und heft' ihnen's an Schwanz, sagte Raithmeyer. — Der Doctor trieb die Täuschung fast zu weit, indem er die ganze Wichtigkeit dieses Briefes so lau und langsam zu würdigen schien, da doch der Andere Feuer und Flamme war. Doch benützte er das erste Hochgefühl seines Patienten klüglich, um nun auch die nöthige Leibes-Diät von ihm auszufechten. Denn der Herzpolyp, sagte er, würde zwar nicht mehr wachsen, sollte er aber ganz und gar absterben, so müsse man ihn möglichst kurz halten u. s. w. Der Bauer lächelte in sich und dachte: er kann das „Doctern“ nicht lassen, denn er fühlte sich schon wie ein Gesunder. Doch versprach er's, und ein wirkliches Zeichen seiner Genesung war es, daß er mit Selbstbekenntniß hinzufügte: er hätte ja nur aus Desperation ein Uebriges gethan, er wolle künftig dabei bleiben, wie er aufgewachsen. Dem glücklichen Ausgange dieser Geschichte würde nun nichts mehr hinzuzufügen erübrigen, wenn nicht der Bauer im Drange seines dankbaren Herzens gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:57:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:57:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/47
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/47>, abgerufen am 14.08.2022.