Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

"Höre nun auch, wie an Wanda kam das Zepter
der Lechen.
"Krakus war Lechus Sohn, und bauete Krakow.
Sein Sohn war
"Krakus und Erbe des Zepters der Lechen. Dess
grollte der Jüngre,
"Lechus genannt. Er verlockte den Bruder, und
stiess ihm den Jagdspiess
"Tief in das Herz. Die schwarze That empörte die
Völker.
"Lechus verbanneten sie, und gaben Wanden das
Zepter,
"Wanden, der Tochter des älteren Krakus. Des
grauen Erzeugers
"Kleinod war sie, so lang' er lebte. Nun ist sie
der Völker
"Preis und Lust, die Perle des Osten, des Kampfes
der Männer
"Würdig, so würdig, als Bardengesang und ewiger
Nachruhm.

"Ruhm errangen wir uns," sprach Ritogar.
"Tönen im Liede
"Unsre Namen nicht längst? Was mögen wir wün-
schen, als Liebe?
"Freund, es ist Nacht. Was stehn wir und säumen
und eilen nicht längst schon
B 2

„Höre nun auch, wie an Wanda kam das Zepter
der Lechen.
Krakus war Lechus Sohn, und bauete Krakow.
Sein Sohn war
„Krakus und Erbe des Zepters der Lechen. Dess
grollte der Jüngre,
Lechus genannt. Er verlockte den Bruder, und
stiess ihm den Jagdspiess
„Tief in das Herz. Die schwarze That empörte die
Völker.
„Lechus verbanneten sie, und gaben Wanden das
Zepter,
„Wanden, der Tochter des älteren Krakus. Des
grauen Erzeugers
„Kleinod war sie, so lang' er lebte. Nun ist sie
der Völker
„Preis und Lust, die Perle des Osten, des Kampfes
der Männer
„Würdig, so würdig, als Bardengesang und ewiger
Nachruhm.

„Ruhm errangen wir uns,“ sprach Ritogar.
„Tönen im Liede
„Unsre Namen nicht längst? Was mögen wir wün-
schen, als Liebe?
„Freund, es ist Nacht. Was stehn wir und säumen
und eilen nicht längst schon
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="21">
              <l>
                <pb facs="#f0035" n="19"/>
              </l>
              <l>&#x201E;Höre nun auch, wie an Wanda kam das Zepter</l><lb/>
              <l>der Lechen.</l><lb/>
              <l>&#x201E;<hi rendition="#g">Krakus</hi> war <hi rendition="#g">Lechus</hi> Sohn, und bauete Krakow.</l><lb/>
              <l>Sein Sohn war</l><lb/>
              <l>&#x201E;Krakus und Erbe des Zepters der Lechen. Dess</l><lb/>
              <l>grollte der Jüngre,</l><lb/>
              <l>&#x201E;<hi rendition="#g">Lechus</hi> genannt. Er verlockte den Bruder, und</l><lb/>
              <l>stiess ihm den Jagdspiess</l><lb/>
              <l>&#x201E;Tief in das Herz. Die schwarze That empörte die</l><lb/>
              <l>Völker.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Lechus verbanneten sie, und gaben Wanden das</l><lb/>
              <l>Zepter,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wanden, der Tochter des älteren Krakus. Des</l><lb/>
              <l>grauen Erzeugers</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kleinod war sie, so lang' er lebte. Nun ist sie</l><lb/>
              <l>der Völker</l><lb/>
              <l>&#x201E;Preis und Lust, die Perle des Osten, des Kampfes</l><lb/>
              <l>der Männer</l><lb/>
              <l>&#x201E;Würdig, so würdig, als Bardengesang und ewiger</l><lb/>
              <l>Nachruhm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="22">
              <l>&#x201E;Ruhm errangen wir uns,&#x201C; sprach Ritogar.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Tönen im Liede</l><lb/>
              <l>&#x201E;Unsre Namen nicht längst? Was mögen wir wün-</l><lb/>
              <l>schen, als Liebe?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Freund, es ist Nacht. Was stehn wir und säumen</l><lb/>
              <l>und eilen nicht längst schon</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0035] „Höre nun auch, wie an Wanda kam das Zepter der Lechen. „Krakus war Lechus Sohn, und bauete Krakow. Sein Sohn war „Krakus und Erbe des Zepters der Lechen. Dess grollte der Jüngre, „Lechus genannt. Er verlockte den Bruder, und stiess ihm den Jagdspiess „Tief in das Herz. Die schwarze That empörte die Völker. „Lechus verbanneten sie, und gaben Wanden das Zepter, „Wanden, der Tochter des älteren Krakus. Des grauen Erzeugers „Kleinod war sie, so lang' er lebte. Nun ist sie der Völker „Preis und Lust, die Perle des Osten, des Kampfes der Männer „Würdig, so würdig, als Bardengesang und ewiger Nachruhm. „Ruhm errangen wir uns,“ sprach Ritogar. „Tönen im Liede „Unsre Namen nicht längst? Was mögen wir wün- schen, als Liebe? „Freund, es ist Nacht. Was stehn wir und säumen und eilen nicht längst schon B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/35
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/35>, abgerufen am 14.05.2021.