Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Und mit der Linken die Schilde, durchwallten sie
einsam das Lager.

"Guthart," sagte der König, "die Nacht ver-
weilet. Noch lange
"Säumt es zu tagen. Du hast mir noch nicht von
Wanda, dem holden
"Fräulein, erzählt, wie reizend sie sey; wie sie
herrschet in Krakow.
"Sprich, ist sie würdig des Kampfes der Männer?
Du sahst sie in Krakow.
"Ist sie schön, wie der Ruf sie feyert? Sag' es mir,
Guthart!"
"Schön ist Wanda," so sprach mit geflügelten
Worten der Jüngling,
"Schön vor allen Fräulein, die je mein Auge ge-
sehen,
"Schöner, als Wunna vom Sund, und die weisse
Wisna vom Elbstrom.
"Ich vergleiche die Holde dem blüthenduftenden
Frühling,
"Einer Sonn' ihr Gesicht, die Locken rollenden
Strahlen.
"Ihre Augen umflort jungfräuliche Blöde. Noch
immer
"Seh' ich ihr heiliges reines Leuchten, und sehe
noch immer
2 B

Und mit der Linken die Schilde, durchwallten sie
einsam das Lager.

„Guthart,“ sagte der König, „die Nacht ver-
weilet. Noch lange
„Säumt es zu tagen. Du hast mir noch nicht von
Wanda, dem holden
„Fräulein, erzählt, wie reizend sie sey; wie sie
herrschet in Krakow.
„Sprich, ist sie würdig des Kampfes der Männer?
Du sahst sie in Krakow.
„Ist sie schön, wie der Ruf sie feyert? Sag' es mir,
Guthart!“
„Schön ist Wanda,“ so sprach mit geflügelten
Worten der Jüngling,
„Schön vor allen Fräulein, die je mein Auge ge-
sehen,
„Schöner, als Wunna vom Sund, und die weisse
Wisna vom Elbstrom.
„Ich vergleiche die Holde dem blüthenduftenden
Frühling,
„Einer Sonn' ihr Gesicht, die Locken rollenden
Strahlen.
„Ihre Augen umflort jungfräuliche Blöde. Noch
immer
„Seh' ich ihr heiliges reines Leuchten, und sehe
noch immer
2 B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="19">
              <l>
                <pb facs="#f0033" n="17"/>
              </l>
              <l>Und mit der Linken die Schilde, durchwallten sie</l><lb/>
              <l>einsam das Lager.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="20">
              <l>&#x201E;Guthart,&#x201C; sagte der König, &#x201E;die Nacht ver-</l><lb/>
              <l>weilet. Noch lange</l><lb/>
              <l>&#x201E;Säumt es zu tagen. Du hast mir noch nicht von</l><lb/>
              <l>Wanda, dem holden</l><lb/>
              <l>&#x201E;Fräulein, erzählt, wie reizend sie sey; wie sie</l><lb/>
              <l>herrschet in Krakow.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sprich, ist sie würdig des Kampfes der Männer?</l><lb/>
              <l>Du sahst sie in Krakow.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ist sie schön, wie der Ruf sie feyert? Sag' es mir,</l><lb/>
              <l>Guthart!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="21">
              <l>&#x201E;Schön ist Wanda,&#x201C; so sprach mit geflügelten</l><lb/>
              <l>Worten der Jüngling,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Schön vor allen Fräulein, die je mein Auge ge-</l><lb/>
              <l>sehen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Schöner, als Wunna vom Sund, und die weisse</l><lb/>
              <l>Wisna vom Elbstrom.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich vergleiche die Holde dem blüthenduftenden</l><lb/>
              <l>Frühling,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Einer Sonn' ihr Gesicht, die Locken rollenden</l><lb/>
              <l>Strahlen.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ihre Augen umflort jungfräuliche Blöde. Noch</l><lb/>
              <l>immer</l><lb/>
              <l>&#x201E;Seh' ich ihr heiliges reines Leuchten, und sehe</l><lb/>
              <l>noch immer</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">2 B</fw><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0033] Und mit der Linken die Schilde, durchwallten sie einsam das Lager. „Guthart,“ sagte der König, „die Nacht ver- weilet. Noch lange „Säumt es zu tagen. Du hast mir noch nicht von Wanda, dem holden „Fräulein, erzählt, wie reizend sie sey; wie sie herrschet in Krakow. „Sprich, ist sie würdig des Kampfes der Männer? Du sahst sie in Krakow. „Ist sie schön, wie der Ruf sie feyert? Sag' es mir, Guthart!“ „Schön ist Wanda,“ so sprach mit geflügelten Worten der Jüngling, „Schön vor allen Fräulein, die je mein Auge ge- sehen, „Schöner, als Wunna vom Sund, und die weisse Wisna vom Elbstrom. „Ich vergleiche die Holde dem blüthenduftenden Frühling, „Einer Sonn' ihr Gesicht, die Locken rollenden Strahlen. „Ihre Augen umflort jungfräuliche Blöde. Noch immer „Seh' ich ihr heiliges reines Leuchten, und sehe noch immer 2 B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/33
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/33>, abgerufen am 18.05.2021.