Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Braust' ein gewaltiges Heer, wie der Strom, den der
schmelzende Schnee schwellt.

Wie in Tagen des Herbst, wenn der Wald
verwelkt und die See starrt,
Zu verreisen in mildere Zonen, sich Kraniche
rotten:
Also rotteten sich die Rugen zur hohen Ar-
kona.
Wie die weitgeuferte Donau mit wachsenden Was-
sern,
Erst ein Säugling, nur Wiesen wässert, weidende
Lämmchen
Tränkt, den ermatteten Wandrer erquickt, bald
aber, ein Jüngling,
Königsstädte beströmt, und Kaiserthümer durch-
wandelt;
Rings, wohin der Starke sich wälzet, reisst er die
Nymphe
Jedes begegnenden Stroms in sein Bett, und stürmt
und stürzet
Endlich mit allen, ein Meer, in das Meer aus
tausend Urnen:
Also brauste durch Länder und Reiche des Zürnen-
den Heersmacht;
Also wuchs im wälzenden Laufe der schwellende
Kriegszug.

Braust' ein gewaltiges Heer, wie der Strom, den der
schmelzende Schnee schwellt.

Wie in Tagen des Herbst, wenn der Wald
verwelkt und die See starrt,
Zu verreisen in mildere Zonen, sich Kraniche
rotten:
Also rotteten sich die Rugen zur hohen Ar-
kona.
Wie die weitgeuferte Donau mit wachsenden Was-
sern,
Erst ein Säugling, nur Wiesen wässert, weidende
Lämmchen
Tränkt, den ermatteten Wandrer erquickt, bald
aber, ein Jüngling,
Königsstädte beströmt, und Kaiserthümer durch-
wandelt;
Rings, wohin der Starke sich wälzet, reisst er die
Nymphe
Jedes begegnenden Stroms in sein Bett, und stürmt
und stürzet
Endlich mit allen, ein Meer, in das Meer aus
tausend Urnen:
Also brauste durch Länder und Reiche des Zürnen-
den Heersmacht;
Also wuchs im wälzenden Laufe der schwellende
Kriegszug.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="13">
              <l>
                <pb facs="#f0029" n="13"/>
              </l>
              <l>Braust' ein gewaltiges Heer, wie der Strom, den der</l><lb/>
              <l>schmelzende Schnee schwellt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Wie in Tagen des Herbst, wenn der Wald</l><lb/>
              <l>verwelkt und die See starrt,</l><lb/>
              <l>Zu verreisen in mildere Zonen, sich Kraniche</l><lb/>
              <l>rotten:</l><lb/>
              <l>Also rotteten sich die Rugen zur hohen Ar-</l><lb/>
              <l>kona.</l><lb/>
              <l>Wie die weitgeuferte Donau mit wachsenden Was-</l><lb/>
              <l>sern,</l><lb/>
              <l>Erst ein Säugling, nur Wiesen wässert, weidende</l><lb/>
              <l>Lämmchen</l><lb/>
              <l>Tränkt, den ermatteten Wandrer erquickt, bald</l><lb/>
              <l>aber, ein Jüngling,</l><lb/>
              <l>Königsstädte beströmt, und Kaiserthümer durch-</l><lb/>
              <l>wandelt;</l><lb/>
              <l>Rings, wohin der Starke sich wälzet, reisst er die</l><lb/>
              <l>Nymphe</l><lb/>
              <l>Jedes begegnenden Stroms in sein Bett, und stürmt</l><lb/>
              <l>und stürzet</l><lb/>
              <l>Endlich mit allen, ein Meer, in das Meer aus</l><lb/>
              <l>tausend Urnen:</l><lb/>
              <l>Also brauste durch Länder und Reiche des Zürnen-</l><lb/>
              <l>den Heersmacht;</l><lb/>
              <l>Also wuchs im wälzenden Laufe der schwellende</l><lb/>
              <l>Kriegszug.</l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0029] Braust' ein gewaltiges Heer, wie der Strom, den der schmelzende Schnee schwellt. Wie in Tagen des Herbst, wenn der Wald verwelkt und die See starrt, Zu verreisen in mildere Zonen, sich Kraniche rotten: Also rotteten sich die Rugen zur hohen Ar- kona. Wie die weitgeuferte Donau mit wachsenden Was- sern, Erst ein Säugling, nur Wiesen wässert, weidende Lämmchen Tränkt, den ermatteten Wandrer erquickt, bald aber, ein Jüngling, Königsstädte beströmt, und Kaiserthümer durch- wandelt; Rings, wohin der Starke sich wälzet, reisst er die Nymphe Jedes begegnenden Stroms in sein Bett, und stürmt und stürzet Endlich mit allen, ein Meer, in das Meer aus tausend Urnen: Also brauste durch Länder und Reiche des Zürnen- den Heersmacht; Also wuchs im wälzenden Laufe der schwellende Kriegszug.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/29
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/29>, abgerufen am 17.05.2021.