Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

"Nicht zu rasten, zu strafen die Stolze, mit mäch-
tigem Arme
"Sie zu erfassen, sie, fliegenden Haars, mit zerris-
senem Schleier
"In mein Schlafgemach zu führen, ein niedriges
Kebsweib."

Fürchterlich flammte der Grimm des Königs;
furchtbar sein Eidschwur.
Nah und fern, auf den Inseln des Meers, an den
Küsten der Ostsee,
Von der Trebel Blumengestad' bis zum Strande der
Oder
Wurden die Sassen entboten zu Ross und zu Fuss.
Sie kamen,
Rott' an Rotte, wie Schauer mit Schauern in
schlossender Herbstzeit
Wild sich jagen, herangeschwärmt die hohe Ar-
kona.
Alle Krieger kamen des quellenströmenden Jas-
mund;
Alle Söhne des meerumdonnerten Reddewisch.
Ralow
Sandte die lockenumwölkten Streiter. Die Jäger der
Wölfe
Sandte die Graniz, die Quistniz, die Wuster-
niz. Hoch vom Rugard

„Nicht zu rasten, zu strafen die Stolze, mit mäch-
tigem Arme
„Sie zu erfassen, sie, fliegenden Haars, mit zerris-
senem Schleier
„In mein Schlafgemach zu führen, ein niedriges
Kebsweib.“

Fürchterlich flammte der Grimm des Königs;
furchtbar sein Eidschwur.
Nah und fern, auf den Inseln des Meers, an den
Küsten der Ostsee,
Von der Trebel Blumengestad' bis zum Strande der
Oder
Wurden die Sassen entboten zu Ross und zu Fuss.
Sie kamen,
Rott' an Rotte, wie Schauer mit Schauern in
schlossender Herbstzeit
Wild sich jagen, herangeschwärmt die hohe Ar-
kona.
Alle Krieger kamen des quellenströmenden Jas-
mund;
Alle Söhne des meerumdonnerten Reddewisch.
Ralow
Sandte die lockenumwölkten Streiter. Die Jäger der
Wölfe
Sandte die Graniz, die Quistniz, die Wuster-
niz. Hoch vom Rugard
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="12">
              <l>
                <pb facs="#f0028" n="12"/>
              </l>
              <l>&#x201E;Nicht zu rasten, zu strafen die Stolze, mit mäch-</l><lb/>
              <l>tigem Arme</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie zu erfassen, sie, fliegenden Haars, mit zerris-</l><lb/>
              <l>senem Schleier</l><lb/>
              <l>&#x201E;In mein Schlafgemach zu führen, ein niedriges</l><lb/>
              <l>Kebsweib.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Fürchterlich flammte der Grimm des Königs;</l><lb/>
              <l>furchtbar sein Eidschwur.</l><lb/>
              <l>Nah und fern, auf den Inseln des Meers, an den</l><lb/>
              <l>Küsten der Ostsee,</l><lb/>
              <l>Von der Trebel Blumengestad' bis zum Strande der</l><lb/>
              <l>Oder</l><lb/>
              <l>Wurden die Sassen entboten zu Ross und zu Fuss.</l><lb/>
              <l>Sie kamen,</l><lb/>
              <l>Rott' an Rotte, wie Schauer mit Schauern in</l><lb/>
              <l>schlossender Herbstzeit</l><lb/>
              <l>Wild sich jagen, herangeschwärmt die hohe <hi rendition="#g">Ar-</hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">kona</hi>.</l><lb/>
              <l>Alle Krieger kamen des quellenströmenden <hi rendition="#g">Jas-</hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">mund</hi>;</l><lb/>
              <l>Alle Söhne des meerumdonnerten <hi rendition="#g">Reddewisch</hi>.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g">Ralow</hi> </l><lb/>
              <l>Sandte die lockenumwölkten Streiter. Die Jäger der</l><lb/>
              <l>Wölfe</l><lb/>
              <l>Sandte die <hi rendition="#g">Graniz</hi>, die <hi rendition="#g">Quistniz</hi>, die <hi rendition="#g">Wuster-</hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">niz</hi>. Hoch vom <hi rendition="#g">Rugard</hi></l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0028] „Nicht zu rasten, zu strafen die Stolze, mit mäch- tigem Arme „Sie zu erfassen, sie, fliegenden Haars, mit zerris- senem Schleier „In mein Schlafgemach zu führen, ein niedriges Kebsweib.“ Fürchterlich flammte der Grimm des Königs; furchtbar sein Eidschwur. Nah und fern, auf den Inseln des Meers, an den Küsten der Ostsee, Von der Trebel Blumengestad' bis zum Strande der Oder Wurden die Sassen entboten zu Ross und zu Fuss. Sie kamen, Rott' an Rotte, wie Schauer mit Schauern in schlossender Herbstzeit Wild sich jagen, herangeschwärmt die hohe Ar- kona. Alle Krieger kamen des quellenströmenden Jas- mund; Alle Söhne des meerumdonnerten Reddewisch. Ralow Sandte die lockenumwölkten Streiter. Die Jäger der Wölfe Sandte die Graniz, die Quistniz, die Wuster- niz. Hoch vom Rugard

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/28
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/28>, abgerufen am 10.05.2021.