Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Tausendjähriger Stein, wen deckst du? Welchem
Gefallnen
Thürmet das ehrende Maal? -- Was frag' ich? --
Verwittert, zerstoben
Ist der Helden Gebein in die Luft. Die Winde des
Himmels
Kriegen um ihren Staub. Vertilgt vom Antlitz der
Erde
Ist der Namen Gedächtniss sogar. Auf ewig ver-
hallt ist
Jeder Gesang von ihnen, erstummet jegliche
Klage.
Tochter Sulvills, die Seele umwölket mir
bitterer Unmuth
Über der Helden herbes Geschick. Die tückische
Norne
Seh' ich zucken den blutigen Dolch; die zitternden
Schatten
Seh' ich mit funkelndem Stahl sie scheuchen bis hart
an des Abgrunds
Schwarzaufstarrenden Saum. Wie beben, wie
schauern die Blassen
Bange zurück! Ist denn keiner vorhanden, der Mäch-
tigen keiner,
Welcher beschwöre der Wütherin Grimm, mit dem
Zauber des Liedes
Tausendjähriger Stein, wen deckst du? Welchem
Gefallnen
Thürmet das ehrende Maal? — Was frag' ich? —
Verwittert, zerstoben
Ist der Helden Gebein in die Luft. Die Winde des
Himmels
Kriegen um ihren Staub. Vertilgt vom Antlitz der
Erde
Ist der Namen Gedächtniss sogar. Auf ewig ver-
hallt ist
Jeder Gesang von ihnen, erstummet jegliche
Klage.
Tochter Sulvills, die Seele umwölket mir
bitterer Unmuth
Über der Helden herbes Geschick. Die tückische
Norne
Seh' ich zucken den blutigen Dolch; die zitternden
Schatten
Seh' ich mit funkelndem Stahl sie scheuchen bis hart
an des Abgrunds
Schwarzaufstarrenden Saum. Wie beben, wie
schauern die Blassen
Bange zurück! Ist denn keiner vorhanden, der Mäch-
tigen keiner,
Welcher beschwöre der Wütherin Grimm, mit dem
Zauber des Liedes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0023" n="7"/>
            </l>
            <lg n="2">
              <l>Tausendjähriger Stein, wen deckst du? Welchem</l><lb/>
              <l>Gefallnen</l><lb/>
              <l>Thürmet das ehrende Maal? &#x2014; Was frag' ich? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Verwittert, zerstoben</l><lb/>
              <l>Ist der Helden Gebein in die Luft. Die Winde des</l><lb/>
              <l>Himmels</l><lb/>
              <l>Kriegen um ihren Staub. Vertilgt vom Antlitz der</l><lb/>
              <l>Erde</l><lb/>
              <l>Ist der Namen Gedächtniss sogar. Auf ewig ver-</l><lb/>
              <l>hallt ist</l><lb/>
              <l>Jeder Gesang von ihnen, erstummet jegliche</l><lb/>
              <l>Klage.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Tochter <hi rendition="#g">Sulvills</hi>, die Seele umwölket mir</l><lb/>
              <l>bitterer Unmuth</l><lb/>
              <l>Über der Helden herbes Geschick. Die tückische</l><lb/>
              <l>Norne</l><lb/>
              <l>Seh' ich zucken den blutigen Dolch; die zitternden</l><lb/>
              <l>Schatten</l><lb/>
              <l>Seh' ich mit funkelndem Stahl sie scheuchen bis hart</l><lb/>
              <l>an des Abgrunds</l><lb/>
              <l>Schwarzaufstarrenden Saum. Wie beben, wie</l><lb/>
              <l>schauern die Blassen</l><lb/>
              <l>Bange zurück! Ist denn keiner vorhanden, der Mäch-</l><lb/>
              <l>tigen keiner,</l><lb/>
              <l>Welcher beschwöre der Wütherin Grimm, mit dem</l><lb/>
              <l>Zauber des Liedes</l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0023] Tausendjähriger Stein, wen deckst du? Welchem Gefallnen Thürmet das ehrende Maal? — Was frag' ich? — Verwittert, zerstoben Ist der Helden Gebein in die Luft. Die Winde des Himmels Kriegen um ihren Staub. Vertilgt vom Antlitz der Erde Ist der Namen Gedächtniss sogar. Auf ewig ver- hallt ist Jeder Gesang von ihnen, erstummet jegliche Klage. Tochter Sulvills, die Seele umwölket mir bitterer Unmuth Über der Helden herbes Geschick. Die tückische Norne Seh' ich zucken den blutigen Dolch; die zitternden Schatten Seh' ich mit funkelndem Stahl sie scheuchen bis hart an des Abgrunds Schwarzaufstarrenden Saum. Wie beben, wie schauern die Blassen Bange zurück! Ist denn keiner vorhanden, der Mäch- tigen keiner, Welcher beschwöre der Wütherin Grimm, mit dem Zauber des Liedes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/23
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/23>, abgerufen am 18.05.2021.