Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Ob etwa die schnelle Freude sie so verdorben,
Daß sie davon so geschwinde gestorben,
Dieses, so wohl als anders noch mehr,
Genau zu erörtern, gehört nicht hieher.
6. Einige haben wollen behaupten und sagen,
Als ob Frau Jobs schon in den ersten zwei Tagen
Der Wittwenschaft, mit einem andern sich
Hätte verlobt und eingelassen ehelich;
7. Des erblaßten Gatten Auferstehung aber wäre
Nun bei ihr gekommen in die Quere,
Und dieser unvermuthete große Schmerz
Hätte ihr gebrochen das empfindliche Herz.
8. Allein, es ist Sünde sich so zu übereilen
Und von armen jungen Wittwen so lieblos
zu urtheilen;
Das sicherste, was man davon sagen kann,
Ist: der Tod will eine Ursache han.
9. Sie ward nach vier Tagen zur Erde be-
stattet,
Und Hieronimus, zwar noch etwas ermattet,
Gab doch mit aller Zärtlichkeit
Ihr zur Ruhestatt das Geleit.
10. Froh, daß er diesmal dem Grabe entnommen
Und mit dieser Kleinigkeit glücklich davon ge-
kommen;
Denn er dachte, besser heißts: Heute dir
Und nach Gelegenheit erst morgen mir.


Vier-
5. Ob etwa die ſchnelle Freude ſie ſo verdorben,
Daß ſie davon ſo geſchwinde geſtorben,
Dieſes, ſo wohl als anders noch mehr,
Genau zu eroͤrtern, gehoͤrt nicht hieher.
6. Einige haben wollen behaupten und ſagen,
Als ob Frau Jobs ſchon in den erſten zwei Tagen
Der Wittwenſchaft, mit einem andern ſich
Haͤtte verlobt und eingelaſſen ehelich;
7. Des erblaßten Gatten Auferſtehung aber waͤre
Nun bei ihr gekommen in die Quere,
Und dieſer unvermuthete große Schmerz
Haͤtte ihr gebrochen das empfindliche Herz.
8. Allein, es iſt Suͤnde ſich ſo zu uͤbereilen
Und von armen jungen Wittwen ſo lieblos
zu urtheilen;
Das ſicherſte, was man davon ſagen kann,
Iſt: der Tod will eine Urſache han.
9. Sie ward nach vier Tagen zur Erde be-
ſtattet,
Und Hieronimus, zwar noch etwas ermattet,
Gab doch mit aller Zaͤrtlichkeit
Ihr zur Ruheſtatt das Geleit.
10. Froh, daß er diesmal dem Grabe entnommen
Und mit dieſer Kleinigkeit gluͤcklich davon ge-
kommen;
Denn er dachte, beſſer heißts: Heute dir
Und nach Gelegenheit erſt morgen mir.


Vier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0036" n="14"/>
          <lg n="5">
            <l>5. Ob etwa die &#x017F;chnelle Freude &#x017F;ie &#x017F;o verdorben,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie davon &#x017F;o ge&#x017F;chwinde ge&#x017F;torben,</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es, &#x017F;o wohl als anders noch mehr,</l><lb/>
            <l>Genau zu ero&#x0364;rtern, geho&#x0364;rt nicht hieher.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Einige haben wollen behaupten und &#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Als ob Frau Jobs &#x017F;chon in den er&#x017F;ten zwei Tagen</l><lb/>
            <l>Der Wittwen&#x017F;chaft, mit einem andern &#x017F;ich</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;tte verlobt und eingela&#x017F;&#x017F;en ehelich;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Des erblaßten Gatten Aufer&#x017F;tehung aber wa&#x0364;re</l><lb/>
            <l>Nun bei ihr gekommen in die Quere,</l><lb/>
            <l>Und die&#x017F;er unvermuthete große Schmerz</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;tte ihr gebrochen das empfindliche Herz.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Allein, es i&#x017F;t Su&#x0364;nde &#x017F;ich &#x017F;o zu u&#x0364;bereilen</l><lb/>
            <l>Und von armen jungen Wittwen &#x017F;o lieblos</l><lb/>
            <l>zu urtheilen;</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;icher&#x017F;te, was man davon &#x017F;agen kann,</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t: der Tod will eine Ur&#x017F;ache han.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Sie ward nach vier Tagen zur Erde be-</l><lb/>
            <l>&#x017F;tattet,</l><lb/>
            <l>Und Hieronimus, zwar noch etwas ermattet,</l><lb/>
            <l>Gab doch mit aller Za&#x0364;rtlichkeit</l><lb/>
            <l>Ihr zur Ruhe&#x017F;tatt das Geleit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>10. Froh, daß er diesmal dem Grabe entnommen</l><lb/>
            <l>Und mit die&#x017F;er Kleinigkeit glu&#x0364;cklich davon ge-</l><lb/>
            <l>kommen;</l><lb/>
            <l>Denn er dachte, be&#x017F;&#x017F;er heißts: <hi rendition="#fr">Heute dir</hi></l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Und nach Gelegenheit er&#x017F;t</hi> morgen mir.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vier-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0036] 5. Ob etwa die ſchnelle Freude ſie ſo verdorben, Daß ſie davon ſo geſchwinde geſtorben, Dieſes, ſo wohl als anders noch mehr, Genau zu eroͤrtern, gehoͤrt nicht hieher. 6. Einige haben wollen behaupten und ſagen, Als ob Frau Jobs ſchon in den erſten zwei Tagen Der Wittwenſchaft, mit einem andern ſich Haͤtte verlobt und eingelaſſen ehelich; 7. Des erblaßten Gatten Auferſtehung aber waͤre Nun bei ihr gekommen in die Quere, Und dieſer unvermuthete große Schmerz Haͤtte ihr gebrochen das empfindliche Herz. 8. Allein, es iſt Suͤnde ſich ſo zu uͤbereilen Und von armen jungen Wittwen ſo lieblos zu urtheilen; Das ſicherſte, was man davon ſagen kann, Iſt: der Tod will eine Urſache han. 9. Sie ward nach vier Tagen zur Erde be- ſtattet, Und Hieronimus, zwar noch etwas ermattet, Gab doch mit aller Zaͤrtlichkeit Ihr zur Ruheſtatt das Geleit. 10. Froh, daß er diesmal dem Grabe entnommen Und mit dieſer Kleinigkeit gluͤcklich davon ge- kommen; Denn er dachte, beſſer heißts: Heute dir Und nach Gelegenheit erſt morgen mir. Vier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/36
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/36>, abgerufen am 17.05.2021.