Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.

Worin die Frau Nachtwächterin Jobs plötzlich
stirbt, aber Hieronimus selbst sich wohl
befindet.


1. Nach dem gemeinen Sprüchwort ist große
Freude
Gemeiniglich gemischt oder befolgt mit Leide,
Und vom lustigen Hopsa und Frölichkeit
Ist Jammer, Auweh und Trauer nicht weit.
2. Dies Sprüchwort hat auch, leider! bald nach
diesen,
Geschichten, in Hieronimi Hause als wahr sich
gewiesen,
Wo nur ein Schritt, ja nur ein Haar,
Zwischen dem Tode und Leben war.
3. Denn kaum war Hieronimus wieder aufer-
wecket,
So ward seine Frau davon so heftig erschrecket,
Daß alles Blut im Leibe bei ihr erstarrt
Und sie plotzlich eine Leiche ward.
4. Da half weder Aderlassen noch Klystiren;
Sie blieb todt, ohne einmal sich zu rühren,
Und Herrn Schnellers erhabene Kunst
Erschöpfte sich an ihr ganz umsunst.
5. Ob
Drittes Kapitel.

Worin die Frau Nachtwaͤchterin Jobs ploͤtzlich
ſtirbt, aber Hieronimus ſelbſt ſich wohl
befindet.


1. Nach dem gemeinen Spruͤchwort iſt große
Freude
Gemeiniglich gemiſcht oder befolgt mit Leide,
Und vom luſtigen Hopſa und Froͤlichkeit
Iſt Jammer, Auweh und Trauer nicht weit.
2. Dies Spruͤchwort hat auch, leider! bald nach
dieſen,
Geſchichten, in Hieronimi Hauſe als wahr ſich
gewieſen,
Wo nur ein Schritt, ja nur ein Haar,
Zwiſchen dem Tode und Leben war.
3. Denn kaum war Hieronimus wieder aufer-
wecket,
So ward ſeine Frau davon ſo heftig erſchrecket,
Daß alles Blut im Leibe bei ihr erſtarrt
Und ſie plotzlich eine Leiche ward.
4. Da half weder Aderlaſſen noch Klyſtiren;
Sie blieb todt, ohne einmal ſich zu ruͤhren,
Und Herrn Schnellers erhabene Kunſt
Erſchoͤpfte ſich an ihr ganz umſunſt.
5. Ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0035" n="13"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drittes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Worin die Frau Nachtwa&#x0364;chterin Jobs plo&#x0364;tzlich<lb/>
&#x017F;tirbt, aber Hieronimus &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich wohl<lb/>
befindet.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">N</hi>ach dem gemeinen Spru&#x0364;chwort i&#x017F;t große</l><lb/>
            <l>Freude</l><lb/>
            <l>Gemeiniglich gemi&#x017F;cht oder befolgt mit Leide,</l><lb/>
            <l>Und vom lu&#x017F;tigen Hop&#x017F;a und Fro&#x0364;lichkeit</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t Jammer, Auweh und Trauer nicht weit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Dies Spru&#x0364;chwort hat auch, leider! bald nach</l><lb/>
            <l>die&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chichten, in Hieronimi Hau&#x017F;e als wahr &#x017F;ich</l><lb/>
            <l>gewie&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Wo nur ein Schritt, ja nur ein Haar,</l><lb/>
            <l>Zwi&#x017F;chen dem Tode und Leben war.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Denn kaum war Hieronimus wieder aufer-</l><lb/>
            <l>wecket,</l><lb/>
            <l>So ward &#x017F;eine Frau davon &#x017F;o heftig er&#x017F;chrecket,</l><lb/>
            <l>Daß alles Blut im Leibe bei ihr er&#x017F;tarrt</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ie plotzlich eine Leiche ward.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Da half weder Aderla&#x017F;&#x017F;en noch Kly&#x017F;tiren;</l><lb/>
            <l>Sie blieb todt, ohne einmal &#x017F;ich zu ru&#x0364;hren,</l><lb/>
            <l>Und Herrn Schnellers erhabene Kun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;cho&#x0364;pfte &#x017F;ich an ihr ganz um&#x017F;un&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Ob</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0035] Drittes Kapitel. Worin die Frau Nachtwaͤchterin Jobs ploͤtzlich ſtirbt, aber Hieronimus ſelbſt ſich wohl befindet. 1. Nach dem gemeinen Spruͤchwort iſt große Freude Gemeiniglich gemiſcht oder befolgt mit Leide, Und vom luſtigen Hopſa und Froͤlichkeit Iſt Jammer, Auweh und Trauer nicht weit. 2. Dies Spruͤchwort hat auch, leider! bald nach dieſen, Geſchichten, in Hieronimi Hauſe als wahr ſich gewieſen, Wo nur ein Schritt, ja nur ein Haar, Zwiſchen dem Tode und Leben war. 3. Denn kaum war Hieronimus wieder aufer- wecket, So ward ſeine Frau davon ſo heftig erſchrecket, Daß alles Blut im Leibe bei ihr erſtarrt Und ſie plotzlich eine Leiche ward. 4. Da half weder Aderlaſſen noch Klyſtiren; Sie blieb todt, ohne einmal ſich zu ruͤhren, Und Herrn Schnellers erhabene Kunſt Erſchoͤpfte ſich an ihr ganz umſunſt. 5. Ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/35
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/35>, abgerufen am 16.05.2021.