Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
7. Ein und andrer gab ihm zwar kleine Stöße
Und hier und da etwas vor seine Blösse;
Jedoch für muthwillige Kinder klein
Muß ja billig gute Zucht und Strafe seyn.
8. Ich weiß doch, man ist so artig gewesen,
Hat meinen Hieronimus Jobs weit und breit
gelesen,
Und über den Spaß, den er gemacht,
Das Zwerchfell geschüttelt und oft gelacht.
9. Man sagt sogar, er würkte besonder
Als ein Specificum gegen das Hypochonder,
Und wäre so gut als das beste Laudan
Bei dem, der für Sorge nicht schlafen kann.*)
10. Das will nun, warlich! in unsern Tagen
Die so aufgeklärt sind, viel sagen;
Denn manches Buch in Prose und Gedicht,
Hat bekanntlich so viele Verdienste nicht.
11. Ich bin dergestalt, auf vielfältiges Bitten,
Zur Ausgabe eines zweiten Theiles geschritten,
Und behalte drin die gewohnte Reimerei
Nach Hans Sachsens schöner Manier, bei.
12. Es werden zwar in den Reimen manche
Strophen
Auf zu wenigen Füßen hinkend angetroffen;
Es
*) Siehe den Reichsanzeiger 1797 No. 123. pag. 1331.
A 2
7. Ein und andrer gab ihm zwar kleine Stoͤße
Und hier und da etwas vor ſeine Bloͤſſe;
Jedoch fuͤr muthwillige Kinder klein
Muß ja billig gute Zucht und Strafe ſeyn.
8. Ich weiß doch, man iſt ſo artig geweſen,
Hat meinen Hieronimus Jobs weit und breit
geleſen,
Und uͤber den Spaß, den er gemacht,
Das Zwerchfell geſchuͤttelt und oft gelacht.
9. Man ſagt ſogar, er wuͤrkte beſonder
Als ein Specificum gegen das Hypochonder,
Und waͤre ſo gut als das beſte Laudan
Bei dem, der fuͤr Sorge nicht ſchlafen kann.*)
10. Das will nun, warlich! in unſern Tagen
Die ſo aufgeklaͤrt ſind, viel ſagen;
Denn manches Buch in Proſe und Gedicht,
Hat bekanntlich ſo viele Verdienſte nicht.
11. Ich bin dergeſtalt, auf vielfaͤltiges Bitten,
Zur Ausgabe eines zweiten Theiles geſchritten,
Und behalte drin die gewohnte Reimerei
Nach Hans Sachſens ſchoͤner Manier, bei.
12. Es werden zwar in den Reimen manche
Strophen
Auf zu wenigen Fuͤßen hinkend angetroffen;
Es
*) Siehe den Reichsanzeiger 1797 No. 123. pag. 1331.
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0025" n="3"/>
          <lg n="7">
            <l>7. Ein und andrer gab ihm zwar kleine Sto&#x0364;ße</l><lb/>
            <l>Und hier und da etwas vor &#x017F;eine Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e;</l><lb/>
            <l>Jedoch fu&#x0364;r muthwillige Kinder klein</l><lb/>
            <l>Muß ja billig gute Zucht und Strafe &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Ich weiß doch, man i&#x017F;t &#x017F;o artig gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Hat meinen Hieronimus Jobs weit und breit</l><lb/>
            <l>gele&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und u&#x0364;ber den Spaß, den er gemacht,</l><lb/>
            <l>Das Zwerchfell ge&#x017F;chu&#x0364;ttelt und oft gelacht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Man &#x017F;agt &#x017F;ogar, er wu&#x0364;rkte be&#x017F;onder</l><lb/>
            <l>Als ein Specificum gegen das Hypochonder,</l><lb/>
            <l>Und wa&#x0364;re &#x017F;o gut als das be&#x017F;te Laudan</l><lb/>
            <l>Bei dem, der fu&#x0364;r Sorge nicht &#x017F;chlafen kann.<note place="foot" n="*)">Siehe den Reichsanzeiger 1797 <hi rendition="#aq">No. 123. pag.</hi> 1331.</note></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>10. Das will nun, warlich! in un&#x017F;ern Tagen</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;o aufgekla&#x0364;rt &#x017F;ind, viel &#x017F;agen;</l><lb/>
            <l>Denn manches Buch in Pro&#x017F;e und Gedicht,</l><lb/>
            <l>Hat bekanntlich &#x017F;o viele Verdien&#x017F;te nicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>11. Ich bin derge&#x017F;talt, auf vielfa&#x0364;ltiges Bitten,</l><lb/>
            <l>Zur Ausgabe eines zweiten Theiles ge&#x017F;chritten,</l><lb/>
            <l>Und behalte drin die gewohnte Reimerei</l><lb/>
            <l>Nach Hans Sach&#x017F;ens &#x017F;cho&#x0364;ner Manier, bei.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>12. Es werden zwar in den Reimen manche</l><lb/>
            <l>Strophen</l><lb/>
            <l>Auf zu wenigen Fu&#x0364;ßen hinkend angetroffen;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0025] 7. Ein und andrer gab ihm zwar kleine Stoͤße Und hier und da etwas vor ſeine Bloͤſſe; Jedoch fuͤr muthwillige Kinder klein Muß ja billig gute Zucht und Strafe ſeyn. 8. Ich weiß doch, man iſt ſo artig geweſen, Hat meinen Hieronimus Jobs weit und breit geleſen, Und uͤber den Spaß, den er gemacht, Das Zwerchfell geſchuͤttelt und oft gelacht. 9. Man ſagt ſogar, er wuͤrkte beſonder Als ein Specificum gegen das Hypochonder, Und waͤre ſo gut als das beſte Laudan Bei dem, der fuͤr Sorge nicht ſchlafen kann. *) 10. Das will nun, warlich! in unſern Tagen Die ſo aufgeklaͤrt ſind, viel ſagen; Denn manches Buch in Proſe und Gedicht, Hat bekanntlich ſo viele Verdienſte nicht. 11. Ich bin dergeſtalt, auf vielfaͤltiges Bitten, Zur Ausgabe eines zweiten Theiles geſchritten, Und behalte drin die gewohnte Reimerei Nach Hans Sachſens ſchoͤner Manier, bei. 12. Es werden zwar in den Reimen manche Strophen Auf zu wenigen Fuͤßen hinkend angetroffen; Es *) Siehe den Reichsanzeiger 1797 No. 123. pag. 1331. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/25
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/25>, abgerufen am 17.05.2021.