Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
Achtzehntes Kapitel.
Wie Hieronimus mit dem Herrn von Ohnewitz
auf der Reise ist, und was sich da zugetragen
hat, weil er vernünftig besunden ward.
Neunzehntes Kapitel.
Wie Hieronimus zu Ohnewitz ankam, und wie
er mit dem jungen Herrn als Hofmeister nach
der Universität reiset, und so weiter.
Zwanzigstes Kapitel.
Seine diesmalige Studia und glückliche Beendi-
gung derselben.
Ein und zwanzigstes Kapitel.
Ein braves Kapitel; enthaltend Geld und einen
Brief des Hieronimi an seine Mutter.
Zwei und zwanzigstes Kapitel.
Worin länglich die Antwort der Frau Witwe
Schnaterin Jobs zu lesen, auf den Brief ih-
res Sohnes.
Drei
Inhalt.
Achtzehntes Kapitel.
Wie Hieronimus mit dem Herrn von Ohnewitz
auf der Reiſe iſt, und was ſich da zugetragen
hat, weil er vernuͤnftig beſunden ward.
Neunzehntes Kapitel.
Wie Hieronimus zu Ohnewitz ankam, und wie
er mit dem jungen Herrn als Hofmeiſter nach
der Univerſitaͤt reiſet, und ſo weiter.
Zwanzigſtes Kapitel.
Seine diesmalige Studia und gluͤckliche Beendi-
gung derſelben.
Ein und zwanzigſtes Kapitel.
Ein braves Kapitel; enthaltend Geld und einen
Brief des Hieronimi an ſeine Mutter.
Zwei und zwanzigſtes Kapitel.
Worin laͤnglich die Antwort der Frau Witwe
Schnaterin Jobs zu leſen, auf den Brief ih-
res Sohnes.
Drei
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0019" n="[XIII]"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</fw><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Achtzehntes Kapitel.</hi></hi><lb/>
Wie Hieronimus mit dem Herrn von Ohnewitz<lb/>
auf der Rei&#x017F;e i&#x017F;t, und was &#x017F;ich da zugetragen<lb/>
hat, weil er vernu&#x0364;nftig be&#x017F;unden ward.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Neunzehntes Kapitel.</hi></hi><lb/>
Wie Hieronimus zu Ohnewitz ankam, und wie<lb/>
er mit dem jungen Herrn als Hofmei&#x017F;ter nach<lb/>
der Univer&#x017F;ita&#x0364;t rei&#x017F;et, und &#x017F;o weiter.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi></hi><lb/>
Seine diesmalige Studia und glu&#x0364;ckliche Beendi-<lb/>
gung der&#x017F;elben.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Ein und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi></hi><lb/>
Ein braves Kapitel; enthaltend Geld und einen<lb/>
Brief des Hieronimi an &#x017F;eine Mutter.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Zwei und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi></hi><lb/>
Worin la&#x0364;nglich die Antwort der Frau Witwe<lb/>
Schnaterin Jobs zu le&#x017F;en, auf den Brief ih-<lb/>
res Sohnes.</item><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drei</hi> </fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[XIII]/0019] Inhalt. Achtzehntes Kapitel. Wie Hieronimus mit dem Herrn von Ohnewitz auf der Reiſe iſt, und was ſich da zugetragen hat, weil er vernuͤnftig beſunden ward. Neunzehntes Kapitel. Wie Hieronimus zu Ohnewitz ankam, und wie er mit dem jungen Herrn als Hofmeiſter nach der Univerſitaͤt reiſet, und ſo weiter. Zwanzigſtes Kapitel. Seine diesmalige Studia und gluͤckliche Beendi- gung derſelben. Ein und zwanzigſtes Kapitel. Ein braves Kapitel; enthaltend Geld und einen Brief des Hieronimi an ſeine Mutter. Zwei und zwanzigſtes Kapitel. Worin laͤnglich die Antwort der Frau Witwe Schnaterin Jobs zu leſen, auf den Brief ih- res Sohnes. Drei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/19
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. [XIII]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/19>, abgerufen am 09.05.2021.