Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

bezaubert von unsern angenehmen Talenten, von
unsern Kenntnissen, von unsrer Herzensgüte,
von den glänzenden Vorzügen unsers Geistes,
so lange wir mit allen diesen schönen Eigenschaf¬
ten nichts als höfliche Behandlung und Gefäl¬
ligkeit verdienen wollen, so lange wir als Fremde,
als unabhängige Menschen niemand im Wege
stehen, niemand verdunkeln; Aber viel genauer,
strenger und unbilliger fängt man an uns zu
beobachten und zu richten, wenn wir unsre Vor¬
züge im Staate gelten machen und die erlaubten
Vortheile damit erringen wollen, worinn sich
so gern die vornehmen Dummköpfe und deren
Creaturen theilen. Am besten wird man von
den Vornehmen und Reichen behandelt, wenn
sie erkennen, daß man Ihrer gar nicht bedarf;
wenn man ihnen dies auf seine Art zeigt, ohne
sich dess laut zu rühmen; wenn ihnen im Ge¬
gentheil unsre Hülfe, unsre Einsicht unentbehrlich
ist; wenn wir dabey nie die Bescheidenheit und
äussere Huldigung ausser Augen setzen; wenn
unser Scharfsinn, unsre größere Weisheit, unsre
Festigkeit und Gradheit ihnen Ehrerbiethung
einflößt, ohne daß sie uns eigentlich fürchten;
wenn wir uns bitten, uns aufsuchen lassen, nicht

aber
B 3

bezaubert von unſern angenehmen Talenten, von
unſern Kenntniſſen, von unſrer Herzensguͤte,
von den glaͤnzenden Vorzuͤgen unſers Geiſtes,
ſo lange wir mit allen dieſen ſchoͤnen Eigenſchaf¬
ten nichts als hoͤfliche Behandlung und Gefaͤl¬
ligkeit verdienen wollen, ſo lange wir als Fremde,
als unabhaͤngige Menſchen niemand im Wege
ſtehen, niemand verdunkeln; Aber viel genauer,
ſtrenger und unbilliger faͤngt man an uns zu
beobachten und zu richten, wenn wir unſre Vor¬
zuͤge im Staate gelten machen und die erlaubten
Vortheile damit erringen wollen, worinn ſich
ſo gern die vornehmen Dummkoͤpfe und deren
Creaturen theilen. Am beſten wird man von
den Vornehmen und Reichen behandelt, wenn
ſie erkennen, daß man Ihrer gar nicht bedarf;
wenn man ihnen dies auf ſeine Art zeigt, ohne
ſich deſſ laut zu ruͤhmen; wenn ihnen im Ge¬
gentheil unſre Huͤlfe, unſre Einſicht unentbehrlich
iſt; wenn wir dabey nie die Beſcheidenheit und
aͤuſſere Huldigung auſſer Augen ſetzen; wenn
unſer Scharfſinn, unſre groͤßere Weisheit, unſre
Feſtigkeit und Gradheit ihnen Ehrerbiethung
einfloͤßt, ohne daß ſie uns eigentlich fuͤrchten;
wenn wir uns bitten, uns aufſuchen laſſen, nicht

aber
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="21"/>
bezaubert von un&#x017F;ern angenehmen Talenten, von<lb/>
un&#x017F;ern Kenntni&#x017F;&#x017F;en, von un&#x017F;rer Herzensgu&#x0364;te,<lb/>
von den gla&#x0364;nzenden Vorzu&#x0364;gen un&#x017F;ers Gei&#x017F;tes,<lb/>
&#x017F;o lange wir mit allen die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen Eigen&#x017F;chaf¬<lb/>
ten nichts als ho&#x0364;fliche Behandlung und Gefa&#x0364;<lb/>
ligkeit verdienen wollen, &#x017F;o lange wir als Fremde,<lb/>
als unabha&#x0364;ngige Men&#x017F;chen niemand im Wege<lb/>
&#x017F;tehen, niemand verdunkeln; Aber viel genauer,<lb/>
&#x017F;trenger und unbilliger fa&#x0364;ngt man an uns zu<lb/>
beobachten und zu richten, wenn wir un&#x017F;re Vor¬<lb/>
zu&#x0364;ge im Staate gelten machen und die erlaubten<lb/>
Vortheile damit erringen wollen, worinn &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o gern die vornehmen Dummko&#x0364;pfe und deren<lb/>
Creaturen theilen. Am be&#x017F;ten wird man von<lb/>
den Vornehmen und Reichen behandelt, wenn<lb/>
&#x017F;ie erkennen, daß man Ihrer gar nicht bedarf;<lb/>
wenn man ihnen dies auf &#x017F;eine Art zeigt, ohne<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;&#x017F; laut zu ru&#x0364;hmen; wenn ihnen im Ge¬<lb/>
gentheil un&#x017F;re Hu&#x0364;lfe, un&#x017F;re Ein&#x017F;icht unentbehrlich<lb/>
i&#x017F;t; wenn wir dabey nie die Be&#x017F;cheidenheit und<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Huldigung au&#x017F;&#x017F;er Augen &#x017F;etzen; wenn<lb/>
un&#x017F;er Scharf&#x017F;inn, un&#x017F;re gro&#x0364;ßere Weisheit, un&#x017F;re<lb/>
Fe&#x017F;tigkeit und Gradheit ihnen Ehrerbiethung<lb/>
einflo&#x0364;ßt, ohne daß &#x017F;ie uns eigentlich fu&#x0364;rchten;<lb/>
wenn wir uns bitten, uns auf&#x017F;uchen la&#x017F;&#x017F;en, nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">B 3<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0043] bezaubert von unſern angenehmen Talenten, von unſern Kenntniſſen, von unſrer Herzensguͤte, von den glaͤnzenden Vorzuͤgen unſers Geiſtes, ſo lange wir mit allen dieſen ſchoͤnen Eigenſchaf¬ ten nichts als hoͤfliche Behandlung und Gefaͤl¬ ligkeit verdienen wollen, ſo lange wir als Fremde, als unabhaͤngige Menſchen niemand im Wege ſtehen, niemand verdunkeln; Aber viel genauer, ſtrenger und unbilliger faͤngt man an uns zu beobachten und zu richten, wenn wir unſre Vor¬ zuͤge im Staate gelten machen und die erlaubten Vortheile damit erringen wollen, worinn ſich ſo gern die vornehmen Dummkoͤpfe und deren Creaturen theilen. Am beſten wird man von den Vornehmen und Reichen behandelt, wenn ſie erkennen, daß man Ihrer gar nicht bedarf; wenn man ihnen dies auf ſeine Art zeigt, ohne ſich deſſ laut zu ruͤhmen; wenn ihnen im Ge¬ gentheil unſre Huͤlfe, unſre Einſicht unentbehrlich iſt; wenn wir dabey nie die Beſcheidenheit und aͤuſſere Huldigung auſſer Augen ſetzen; wenn unſer Scharfſinn, unſre groͤßere Weisheit, unſre Feſtigkeit und Gradheit ihnen Ehrerbiethung einfloͤßt, ohne daß ſie uns eigentlich fuͤrchten; wenn wir uns bitten, uns aufſuchen laſſen, nicht aber B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/43
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/43>, abgerufen am 14.05.2021.