Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ken kann, wenn auch die Folgen nicht sichtbar
werden.

10.

Ueberhaupt kann man kaum vorsichtig genug
in seinen Reden mit ihnen seyn. Man enthalte
sich daher in ihrer Gegenwart aller nachtheiligen
Urtheile über andre Leute, aller Medisance! Sie
pflegen dergleichen ganz gern zu hören, aber die
Folgen sind oft sehr unglücklich. Zuerst setzt
man dadurch sich und Andre in ihren Augen herab,
denn sie lachen zwar mit, hassen aber doch den
Lästerer und Ausspäher fremder Fehler, bey dem
heimlichen Bewusstseyn ihrer eigenen vielfachen
Gebrechen, (so gern sie dies auch unterdrücken)
und da sie schon alle übrigen Menschen verach¬
ten; so wächst diese Verachtung durch Aufde¬
ckung fremder Schwachheiten. Sodann mis¬
brauchen sie wohl gelegentlich unsern Namen,
compromittiren uns, indem sie unsern Einfall
nacherzählen, hetzen uns mit Andern zusammen.
Endlich weiß man nicht, ob nicht zuweilen das
zeitliche Glück solcher Menschen, von denen
man nachtheilige Begriffe erweckt, in ihren
Händen ist, und da erstaunt man, wenn man

er¬

ken kann, wenn auch die Folgen nicht ſichtbar
werden.

10.

Ueberhaupt kann man kaum vorſichtig genug
in ſeinen Reden mit ihnen ſeyn. Man enthalte
ſich daher in ihrer Gegenwart aller nachtheiligen
Urtheile uͤber andre Leute, aller Mediſance! Sie
pflegen dergleichen ganz gern zu hoͤren, aber die
Folgen ſind oft ſehr ungluͤcklich. Zuerſt ſetzt
man dadurch ſich und Andre in ihren Augen herab,
denn ſie lachen zwar mit, haſſen aber doch den
Laͤſterer und Ausſpaͤher fremder Fehler, bey dem
heimlichen Bewuſſtſeyn ihrer eigenen vielfachen
Gebrechen, (ſo gern ſie dies auch unterdruͤcken)
und da ſie ſchon alle uͤbrigen Menſchen verach¬
ten; ſo waͤchſt dieſe Verachtung durch Aufde¬
ckung fremder Schwachheiten. Sodann mis¬
brauchen ſie wohl gelegentlich unſern Namen,
compromittiren uns, indem ſie unſern Einfall
nacherzaͤhlen, hetzen uns mit Andern zuſammen.
Endlich weiß man nicht, ob nicht zuweilen das
zeitliche Gluͤck ſolcher Menſchen, von denen
man nachtheilige Begriffe erweckt, in ihren
Haͤnden iſt, und da erſtaunt man, wenn man

er¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="16"/>
ken kann, wenn auch die Folgen nicht &#x017F;ichtbar<lb/>
werden.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>10.<lb/></head>
            <p>Ueberhaupt kann man kaum vor&#x017F;ichtig genug<lb/>
in &#x017F;einen Reden mit ihnen &#x017F;eyn. Man enthalte<lb/>
&#x017F;ich daher in ihrer Gegenwart aller nachtheiligen<lb/>
Urtheile u&#x0364;ber andre Leute, aller Medi&#x017F;ance! Sie<lb/>
pflegen dergleichen ganz gern zu ho&#x0364;ren, aber die<lb/>
Folgen &#x017F;ind oft &#x017F;ehr unglu&#x0364;cklich. Zuer&#x017F;t &#x017F;etzt<lb/>
man dadurch &#x017F;ich und Andre in ihren Augen herab,<lb/>
denn &#x017F;ie lachen zwar mit, ha&#x017F;&#x017F;en aber doch den<lb/>
La&#x0364;&#x017F;terer und Aus&#x017F;pa&#x0364;her fremder Fehler, bey dem<lb/>
heimlichen Bewu&#x017F;&#x017F;t&#x017F;eyn ihrer eigenen vielfachen<lb/>
Gebrechen, (&#x017F;o gern &#x017F;ie dies auch unterdru&#x0364;cken)<lb/>
und da &#x017F;ie &#x017F;chon alle u&#x0364;brigen Men&#x017F;chen verach¬<lb/>
ten; &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t die&#x017F;e Verachtung durch Aufde¬<lb/>
ckung fremder Schwachheiten. Sodann mis¬<lb/>
brauchen &#x017F;ie wohl gelegentlich un&#x017F;ern Namen,<lb/>
compromittiren uns, indem &#x017F;ie un&#x017F;ern Einfall<lb/>
nacherza&#x0364;hlen, hetzen uns mit Andern zu&#x017F;ammen.<lb/>
Endlich weiß man nicht, ob nicht zuweilen das<lb/>
zeitliche Glu&#x0364;ck &#x017F;olcher Men&#x017F;chen, von denen<lb/>
man nachtheilige Begriffe erweckt, in ihren<lb/>
Ha&#x0364;nden i&#x017F;t, und da er&#x017F;taunt man, wenn man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0038] ken kann, wenn auch die Folgen nicht ſichtbar werden. 10. Ueberhaupt kann man kaum vorſichtig genug in ſeinen Reden mit ihnen ſeyn. Man enthalte ſich daher in ihrer Gegenwart aller nachtheiligen Urtheile uͤber andre Leute, aller Mediſance! Sie pflegen dergleichen ganz gern zu hoͤren, aber die Folgen ſind oft ſehr ungluͤcklich. Zuerſt ſetzt man dadurch ſich und Andre in ihren Augen herab, denn ſie lachen zwar mit, haſſen aber doch den Laͤſterer und Ausſpaͤher fremder Fehler, bey dem heimlichen Bewuſſtſeyn ihrer eigenen vielfachen Gebrechen, (ſo gern ſie dies auch unterdruͤcken) und da ſie ſchon alle uͤbrigen Menſchen verach¬ ten; ſo waͤchſt dieſe Verachtung durch Aufde¬ ckung fremder Schwachheiten. Sodann mis¬ brauchen ſie wohl gelegentlich unſern Namen, compromittiren uns, indem ſie unſern Einfall nacherzaͤhlen, hetzen uns mit Andern zuſammen. Endlich weiß man nicht, ob nicht zuweilen das zeitliche Gluͤck ſolcher Menſchen, von denen man nachtheilige Begriffe erweckt, in ihren Haͤnden iſt, und da erſtaunt man, wenn man er¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/38
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/38>, abgerufen am 11.05.2021.