Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

mern! Schmeichele sie nicht! Nähre nicht ihren
Stolz, ihre Ueppigkeit, ihre Eitelkeit, ihren
Hang zu nichtigen und wollüstigen Freuden! Be¬
stärke die Großen nicht in den Grundsätzen von
angebohrnen Vorzügen, von Herrschers-Rechten,
von Gesalbtheit und dergleichen Grillen! Heuchle
nicht! Verleugne nicht Wahrheit, selbst die bittre
Wahrheit nicht! Sey freymüthig, aber ohne
grob zu werden, und ohne Dich selbst zu Grunde
zu richten! Nimm Dich der verkannten Unschuld,
des verleumdeten Edeln, des durch Hof-Ränke
verschwärzten Ehrenmanns an; doch mit Vor¬
sicht, ohne seine Feinde dadurch noch mehr zu
erbittern, und so viel Deine Lage es Dir erlaubt!
Befördere, unterstütze, wo Klugheit es gestattet,
die Wünsche, den guten Ruf und die billigen Ge¬
suche Derer, die zu schüchtern, zu arm, zu be¬
scheiden, oder zu sehr niedergedrückt, verkannt,
von zu geringem Stande sind, um sich den Pal¬
lästen zu nähern! Man sollte es kaum glauben,
welchen Einfluß die Reden eines verständigen,
allgemein geschätzten Mannes auf diese Men¬
schen haben können, sowohl im Guten als Bö¬
sen, wie gern sie alles zum Vortheil ihres Dün¬
kels auslegen, und wie viel man auf sie wür¬

ken

mern! Schmeichele ſie nicht! Naͤhre nicht ihren
Stolz, ihre Ueppigkeit, ihre Eitelkeit, ihren
Hang zu nichtigen und wolluͤſtigen Freuden! Be¬
ſtaͤrke die Großen nicht in den Grundſaͤtzen von
angebohrnen Vorzuͤgen, von Herrſchers-Rechten,
von Geſalbtheit und dergleichen Grillen! Heuchle
nicht! Verleugne nicht Wahrheit, ſelbſt die bittre
Wahrheit nicht! Sey freymuͤthig, aber ohne
grob zu werden, und ohne Dich ſelbſt zu Grunde
zu richten! Nimm Dich der verkannten Unſchuld,
des verleumdeten Edeln, des durch Hof-Raͤnke
verſchwaͤrzten Ehrenmanns an; doch mit Vor¬
ſicht, ohne ſeine Feinde dadurch noch mehr zu
erbittern, und ſo viel Deine Lage es Dir erlaubt!
Befoͤrdere, unterſtuͤtze, wo Klugheit es geſtattet,
die Wuͤnſche, den guten Ruf und die billigen Ge¬
ſuche Derer, die zu ſchuͤchtern, zu arm, zu be¬
ſcheiden, oder zu ſehr niedergedruͤckt, verkannt,
von zu geringem Stande ſind, um ſich den Pal¬
laͤſten zu naͤhern! Man ſollte es kaum glauben,
welchen Einfluß die Reden eines verſtaͤndigen,
allgemein geſchaͤtzten Mannes auf dieſe Men¬
ſchen haben koͤnnen, ſowohl im Guten als Boͤ¬
ſen, wie gern ſie alles zum Vortheil ihres Duͤn¬
kels auslegen, und wie viel man auf ſie wuͤr¬

ken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="15"/>
mern! Schmeichele &#x017F;ie nicht! Na&#x0364;hre nicht ihren<lb/>
Stolz, ihre Ueppigkeit, ihre Eitelkeit, ihren<lb/>
Hang zu nichtigen und wollu&#x0364;&#x017F;tigen Freuden! Be¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rke die Großen nicht in den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen von<lb/>
angebohrnen Vorzu&#x0364;gen, von Herr&#x017F;chers-Rechten,<lb/>
von Ge&#x017F;albtheit und dergleichen Grillen! Heuchle<lb/>
nicht! Verleugne nicht Wahrheit, &#x017F;elb&#x017F;t die bittre<lb/>
Wahrheit nicht! Sey freymu&#x0364;thig, aber ohne<lb/>
grob zu werden, und ohne Dich &#x017F;elb&#x017F;t zu Grunde<lb/>
zu richten! Nimm Dich der verkannten Un&#x017F;chuld,<lb/>
des verleumdeten Edeln, des durch Hof-Ra&#x0364;nke<lb/>
ver&#x017F;chwa&#x0364;rzten Ehrenmanns an; doch mit Vor¬<lb/>
&#x017F;icht, ohne &#x017F;eine Feinde dadurch noch mehr zu<lb/>
erbittern, und &#x017F;o viel Deine Lage es Dir erlaubt!<lb/>
Befo&#x0364;rdere, unter&#x017F;tu&#x0364;tze, wo Klugheit es ge&#x017F;tattet,<lb/>
die Wu&#x0364;n&#x017F;che, den guten Ruf und die billigen Ge¬<lb/>
&#x017F;uche Derer, die zu &#x017F;chu&#x0364;chtern, zu arm, zu be¬<lb/>
&#x017F;cheiden, oder zu &#x017F;ehr niedergedru&#x0364;ckt, verkannt,<lb/>
von zu geringem Stande &#x017F;ind, um &#x017F;ich den Pal¬<lb/>
la&#x0364;&#x017F;ten zu na&#x0364;hern! Man &#x017F;ollte es kaum glauben,<lb/>
welchen Einfluß die Reden eines ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen,<lb/>
allgemein ge&#x017F;cha&#x0364;tzten Mannes auf die&#x017F;e Men¬<lb/>
&#x017F;chen haben ko&#x0364;nnen, &#x017F;owohl im Guten als Bo&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;en, wie gern &#x017F;ie alles zum Vortheil ihres Du&#x0364;<lb/>
kels auslegen, und wie viel man auf &#x017F;ie wu&#x0364;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ken<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0037] mern! Schmeichele ſie nicht! Naͤhre nicht ihren Stolz, ihre Ueppigkeit, ihre Eitelkeit, ihren Hang zu nichtigen und wolluͤſtigen Freuden! Be¬ ſtaͤrke die Großen nicht in den Grundſaͤtzen von angebohrnen Vorzuͤgen, von Herrſchers-Rechten, von Geſalbtheit und dergleichen Grillen! Heuchle nicht! Verleugne nicht Wahrheit, ſelbſt die bittre Wahrheit nicht! Sey freymuͤthig, aber ohne grob zu werden, und ohne Dich ſelbſt zu Grunde zu richten! Nimm Dich der verkannten Unſchuld, des verleumdeten Edeln, des durch Hof-Raͤnke verſchwaͤrzten Ehrenmanns an; doch mit Vor¬ ſicht, ohne ſeine Feinde dadurch noch mehr zu erbittern, und ſo viel Deine Lage es Dir erlaubt! Befoͤrdere, unterſtuͤtze, wo Klugheit es geſtattet, die Wuͤnſche, den guten Ruf und die billigen Ge¬ ſuche Derer, die zu ſchuͤchtern, zu arm, zu be¬ ſcheiden, oder zu ſehr niedergedruͤckt, verkannt, von zu geringem Stande ſind, um ſich den Pal¬ laͤſten zu naͤhern! Man ſollte es kaum glauben, welchen Einfluß die Reden eines verſtaͤndigen, allgemein geſchaͤtzten Mannes auf dieſe Men¬ ſchen haben koͤnnen, ſowohl im Guten als Boͤ¬ ſen, wie gern ſie alles zum Vortheil ihres Duͤn¬ kels auslegen, und wie viel man auf ſie wuͤr¬ ken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/37
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/37>, abgerufen am 14.05.2021.