Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.
Unaussprechlicherer Barmherzigkeit, höherer Gnaden
Geber, als je der Mensch und der Engel verstanden und baten,
O des Richters der Welten Versöhner mit denen, die fielen!
Sey die Stunde mit ihm, vor der selbst Engel erbebten,
Wenn durch diese gefürchtete Nacht sie zum Ewigen giengen,
Wandl' in dem finstern Thale mit ihm, und laß ihn die Wonne
Deines Lebens von fern, und seiner Vollendung erblicken!

Abdiel segnet' ihn so. Noch flehte des Sterbenden Seele:
Gott! du Liebe! du ewige Liebe! ... Gerettete Seele,
Stamml' es nicht! du ringest vergebens, noch hier zu danken.
Herr! Herr! Gott! barmherzig, und gnädig, und treu, und geduldig!
Gott! Verzeiher der Missethat, Uebertretung und Sünde!
Herr! in deine Hände ... Ach, Schaaren des Paradiese!
Und im hellem Gewande! Wie wehn die Palmen der Sieger!
Herr! Herr! Gott! barmherzig, und gnädig, und treu, und geduldig!
Gott, Verzeiher der Missethat, Uebertretung und Sünde!
Herr! in deine Hände ... befehl' ich ... ach jetzo nicht länger!
Länger nicht weilen, versöhnte, gerechte, begnadigte Seele!
Mittler! in deine Hände befehl ich ... Er starb. Da verliessen
Mit der Seele die feinsten noch übrigen Leben die Leiche,
Jetzt die Hülle der Seele zu werden, dereinst die Verklärung
Jhres verflogenen Staubs, wenn ihm das nahe Gericht ruft.
Also dachte die Seele: War dieß der Tod? ... O sanfte,
Schnelle Trennung, wie soll ich die nennen? Tod nicht! Es heisse
Tod dein Name nicht mehr! und du, du selbst, der Verwesung
Fürchterlicher Gedanke! wie schnell bist du Freude geworden!
Schlummre

Der Meſſias.
Unausſprechlicherer Barmherzigkeit, hoͤherer Gnaden
Geber, als je der Menſch und der Engel verſtanden und baten,
O des Richters der Welten Verſoͤhner mit denen, die fielen!
Sey die Stunde mit ihm, vor der ſelbſt Engel erbebten,
Wenn durch dieſe gefuͤrchtete Nacht ſie zum Ewigen giengen,
Wandl’ in dem finſtern Thale mit ihm, und laß ihn die Wonne
Deines Lebens von fern, und ſeiner Vollendung erblicken!

Abdiel ſegnet’ ihn ſo. Noch flehte des Sterbenden Seele:
Gott! du Liebe! du ewige Liebe! … Gerettete Seele,
Stamml’ es nicht! du ringeſt vergebens, noch hier zu danken.
Herr! Herr! Gott! barmherzig, und gnaͤdig, und treu, und geduldig!
Gott! Verzeiher der Miſſethat, Uebertretung und Suͤnde!
Herr! in deine Haͤnde … Ach, Schaaren des Paradieſe!
Und im hellem Gewande! Wie wehn die Palmen der Sieger!
Herr! Herr! Gott! barmherzig, und gnaͤdig, und treu, und geduldig!
Gott, Verzeiher der Miſſethat, Uebertretung und Suͤnde!
Herr! in deine Haͤnde … befehl’ ich … ach jetzo nicht laͤnger!
Laͤnger nicht weilen, verſoͤhnte, gerechte, begnadigte Seele!
Mittler! in deine Haͤnde befehl ich … Er ſtarb. Da verlieſſen
Mit der Seele die feinſten noch uͤbrigen Leben die Leiche,
Jetzt die Huͤlle der Seele zu werden, dereinſt die Verklaͤrung
Jhres verflogenen Staubs, wenn ihm das nahe Gericht ruft.
Alſo dachte die Seele: War dieß der Tod? … O ſanfte,
Schnelle Trennung, wie ſoll ich die nennen? Tod nicht! Es heiſſe
Tod dein Name nicht mehr! und du, du ſelbſt, der Verweſung
Fuͤrchterlicher Gedanke! wie ſchnell biſt du Freude geworden!
Schlummre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="67">
            <pb facs="#f0050" n="34"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw><lb/>
            <l>Unaus&#x017F;prechlicherer Barmherzigkeit, ho&#x0364;herer Gnaden</l><lb/>
            <l>Geber, als je der Men&#x017F;ch und der Engel ver&#x017F;tanden und baten,</l><lb/>
            <l>O des Richters der Welten Ver&#x017F;o&#x0364;hner mit denen, die fielen!</l><lb/>
            <l>Sey die Stunde mit ihm, vor der &#x017F;elb&#x017F;t Engel erbebten,</l><lb/>
            <l>Wenn durch die&#x017F;e gefu&#x0364;rchtete Nacht &#x017F;ie zum Ewigen giengen,</l><lb/>
            <l>Wandl&#x2019; in dem fin&#x017F;tern Thale mit ihm, und laß ihn die Wonne</l><lb/>
            <l>Deines Lebens von fern, und &#x017F;einer Vollendung erblicken!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="68">
            <l>Abdiel &#x017F;egnet&#x2019; ihn &#x017F;o. Noch flehte des Sterbenden Seele:</l><lb/>
            <l>Gott! du Liebe! du ewige Liebe! &#x2026; Gerettete Seele,</l><lb/>
            <l>Stamml&#x2019; es nicht! du ringe&#x017F;t vergebens, noch hier zu danken.</l><lb/>
            <l>Herr! Herr! Gott! barmherzig, und gna&#x0364;dig, und treu, und geduldig!</l><lb/>
            <l>Gott! Verzeiher der Mi&#x017F;&#x017F;ethat, Uebertretung und Su&#x0364;nde!</l><lb/>
            <l>Herr! in deine Ha&#x0364;nde &#x2026; Ach, Schaaren des Paradie&#x017F;e!</l><lb/>
            <l>Und im hellem Gewande! Wie wehn die Palmen der Sieger!</l><lb/>
            <l>Herr! Herr! Gott! barmherzig, und gna&#x0364;dig, und treu, und geduldig!</l><lb/>
            <l>Gott, Verzeiher der Mi&#x017F;&#x017F;ethat, Uebertretung und Su&#x0364;nde!</l><lb/>
            <l>Herr! in deine Ha&#x0364;nde &#x2026; befehl&#x2019; ich &#x2026; ach jetzo nicht la&#x0364;nger!</l><lb/>
            <l>La&#x0364;nger nicht weilen, ver&#x017F;o&#x0364;hnte, gerechte, begnadigte Seele!</l><lb/>
            <l>Mittler! in deine Ha&#x0364;nde befehl ich &#x2026; Er &#x017F;tarb. Da verlie&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Mit der Seele die fein&#x017F;ten noch u&#x0364;brigen Leben die Leiche,</l><lb/>
            <l>Jetzt die Hu&#x0364;lle der Seele zu werden, derein&#x017F;t die Verkla&#x0364;rung</l><lb/>
            <l>Jhres verflogenen Staubs, wenn ihm das nahe Gericht ruft.</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o dachte die Seele: War dieß der Tod? &#x2026; O &#x017F;anfte,</l><lb/>
            <l>Schnelle Trennung, wie &#x017F;oll ich die nennen? Tod nicht! Es hei&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Tod dein Name nicht mehr! und du, du &#x017F;elb&#x017F;t, der Verwe&#x017F;ung</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;rchterlicher Gedanke! wie &#x017F;chnell bi&#x017F;t du Freude geworden!</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Schlummre</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] Der Meſſias. Unausſprechlicherer Barmherzigkeit, hoͤherer Gnaden Geber, als je der Menſch und der Engel verſtanden und baten, O des Richters der Welten Verſoͤhner mit denen, die fielen! Sey die Stunde mit ihm, vor der ſelbſt Engel erbebten, Wenn durch dieſe gefuͤrchtete Nacht ſie zum Ewigen giengen, Wandl’ in dem finſtern Thale mit ihm, und laß ihn die Wonne Deines Lebens von fern, und ſeiner Vollendung erblicken! Abdiel ſegnet’ ihn ſo. Noch flehte des Sterbenden Seele: Gott! du Liebe! du ewige Liebe! … Gerettete Seele, Stamml’ es nicht! du ringeſt vergebens, noch hier zu danken. Herr! Herr! Gott! barmherzig, und gnaͤdig, und treu, und geduldig! Gott! Verzeiher der Miſſethat, Uebertretung und Suͤnde! Herr! in deine Haͤnde … Ach, Schaaren des Paradieſe! Und im hellem Gewande! Wie wehn die Palmen der Sieger! Herr! Herr! Gott! barmherzig, und gnaͤdig, und treu, und geduldig! Gott, Verzeiher der Miſſethat, Uebertretung und Suͤnde! Herr! in deine Haͤnde … befehl’ ich … ach jetzo nicht laͤnger! Laͤnger nicht weilen, verſoͤhnte, gerechte, begnadigte Seele! Mittler! in deine Haͤnde befehl ich … Er ſtarb. Da verlieſſen Mit der Seele die feinſten noch uͤbrigen Leben die Leiche, Jetzt die Huͤlle der Seele zu werden, dereinſt die Verklaͤrung Jhres verflogenen Staubs, wenn ihm das nahe Gericht ruft. Alſo dachte die Seele: War dieß der Tod? … O ſanfte, Schnelle Trennung, wie ſoll ich die nennen? Tod nicht! Es heiſſe Tod dein Name nicht mehr! und du, du ſelbſt, der Verweſung Fuͤrchterlicher Gedanke! wie ſchnell biſt du Freude geworden! Schlummre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/50
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/50>, abgerufen am 12.05.2021.