Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
aus einer Abhandlung vom Sylbenmaasse.
als der homerische wird, einen schönen metrischen Ausdruck
haben. Jch glaube, Sie machen mir jetzt den Vorwurf der
Partheylichkeit nicht mehr. Gleichwohl will ich Jhnen meine
Unpartheylichkeit noch mehr zeigen. Jch behaupte es näm-
lich als einen Vorzug des homerischen Verses, daß er die
Schnelligkeit des Daktylus mehr durch seinen Spondeus,
als der unsrige durch seinen Trochäus aufhält. Unsere Dich-
ter können diesen Vorzug vermindern, wenn sie sich bemühen
wollen, theils Gebrauch von den nicht zu wenigen Spondeen
zu machen, die wir vornehmlich durch Hülfe unsrer einsylbi-
gen Worte haben können; und theils oft solche Trochäen
wählen, die nach der griechischen Aussprache Spondeen seyn
würden, und bey uns den Schein derselben haben.
Minna. Aber was hilft uns das, da wir Deutsche sind,
und an diese Vergleichung nicht denken? Denn was gehet
uns übrige der zwanzigste unter den wenigen Lesern des Homer
an, der so gar sein Sylbenmaaß versteht?
Selmer. Sie haben so sehr recht, als man nur haben
kann: Allein, auch ohne Vergleichung, bleibt doch auch für
uns ein Unterschied. Sie hören nämlich andre Trochäen,
wenn Sie spondeenähnliche hören. Man könnte vielleicht
sagen, geben Sie mir einmal den Homer her, Werthing,
daß die Griechen auch solche Trochäen hätten.

Doch ich sehe jetzt die Sache nicht mehr in dem Gesichts-
punkte an, daß wir durch diese Trochäen den Gang des Ver-
ses etwas spondeisch machen wollen. Jch vergleiche nur die
Quantität der Griechen mit unsrer. Um die Sache mehr
zu
* 3
aus einer Abhandlung vom Sylbenmaaſſe.
als der homeriſche wird, einen ſchoͤnen metriſchen Ausdruck
haben. Jch glaube, Sie machen mir jetzt den Vorwurf der
Partheylichkeit nicht mehr. Gleichwohl will ich Jhnen meine
Unpartheylichkeit noch mehr zeigen. Jch behaupte es naͤm-
lich als einen Vorzug des homeriſchen Verſes, daß er die
Schnelligkeit des Daktylus mehr durch ſeinen Spondeus,
als der unſrige durch ſeinen Trochaͤus aufhaͤlt. Unſere Dich-
ter koͤnnen dieſen Vorzug vermindern, wenn ſie ſich bemuͤhen
wollen, theils Gebrauch von den nicht zu wenigen Spondeen
zu machen, die wir vornehmlich durch Huͤlfe unſrer einſylbi-
gen Worte haben koͤnnen; und theils oft ſolche Trochaͤen
waͤhlen, die nach der griechiſchen Ausſprache Spondeen ſeyn
wuͤrden, und bey uns den Schein derſelben haben.
Minna. Aber was hilft uns das, da wir Deutſche ſind,
und an dieſe Vergleichung nicht denken? Denn was gehet
uns uͤbrige der zwanzigſte unter den wenigen Leſern des Homer
an, der ſo gar ſein Sylbenmaaß verſteht?
Selmer. Sie haben ſo ſehr recht, als man nur haben
kann: Allein, auch ohne Vergleichung, bleibt doch auch fuͤr
uns ein Unterſchied. Sie hoͤren naͤmlich andre Trochaͤen,
wenn Sie ſpondeenaͤhnliche hoͤren. Man koͤnnte vielleicht
ſagen, geben Sie mir einmal den Homer her, Werthing,
daß die Griechen auch ſolche Trochaͤen haͤtten.

Doch ich ſehe jetzt die Sache nicht mehr in dem Geſichts-
punkte an, daß wir durch dieſe Trochaͤen den Gang des Ver-
ſes etwas ſpondeiſch machen wollen. Jch vergleiche nur die
Quantitaͤt der Griechen mit unſrer. Um die Sache mehr
zu
* 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0005"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">aus einer Abhandlung vom Sylbenmaa&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
als der homeri&#x017F;che wird, einen &#x017F;cho&#x0364;nen metri&#x017F;chen Ausdruck<lb/>
haben. Jch glaube, Sie machen mir jetzt den Vorwurf der<lb/>
Partheylichkeit nicht mehr. Gleichwohl will ich Jhnen meine<lb/>
Unpartheylichkeit noch mehr zeigen. Jch behaupte es na&#x0364;m-<lb/>
lich als einen Vorzug des homeri&#x017F;chen Ver&#x017F;es, daß er die<lb/>
Schnelligkeit des Daktylus mehr durch &#x017F;einen Spondeus,<lb/>
als der un&#x017F;rige durch &#x017F;einen Trocha&#x0364;us aufha&#x0364;lt. Un&#x017F;ere Dich-<lb/>
ter ko&#x0364;nnen die&#x017F;en Vorzug vermindern, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich bemu&#x0364;hen<lb/>
wollen, theils Gebrauch von den nicht zu wenigen Spondeen<lb/>
zu machen, die wir vornehmlich durch Hu&#x0364;lfe un&#x017F;rer ein&#x017F;ylbi-<lb/>
gen Worte haben ko&#x0364;nnen; und theils oft &#x017F;olche Trocha&#x0364;en<lb/>
wa&#x0364;hlen, die nach der griechi&#x017F;chen Aus&#x017F;prache Spondeen &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rden, und bey uns den Schein der&#x017F;elben haben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Minna.</speaker>
          <p>Aber was hilft uns das, da wir Deut&#x017F;che &#x017F;ind,<lb/>
und an die&#x017F;e Vergleichung nicht denken? Denn was gehet<lb/>
uns u&#x0364;brige der zwanzig&#x017F;te unter den wenigen Le&#x017F;ern des Homer<lb/>
an, der &#x017F;o gar &#x017F;ein Sylbenmaaß ver&#x017F;teht?</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Selmer.</speaker>
          <p>Sie haben &#x017F;o &#x017F;ehr recht, als man nur haben<lb/>
kann: Allein, auch ohne Vergleichung, bleibt doch auch fu&#x0364;r<lb/>
uns ein Unter&#x017F;chied. Sie ho&#x0364;ren na&#x0364;mlich andre Trocha&#x0364;en,<lb/>
wenn Sie &#x017F;pondeena&#x0364;hnliche ho&#x0364;ren. Man ko&#x0364;nnte vielleicht<lb/>
&#x017F;agen, geben Sie mir einmal den Homer her, Werthing,<lb/>
daß die Griechen auch &#x017F;olche Trocha&#x0364;en ha&#x0364;tten.</p><lb/>
          <p>Doch ich &#x017F;ehe jetzt die Sache nicht mehr in dem Ge&#x017F;ichts-<lb/>
punkte an, daß wir durch die&#x017F;e Trocha&#x0364;en den Gang des Ver-<lb/>
&#x017F;es etwas &#x017F;pondei&#x017F;ch machen wollen. Jch vergleiche nur die<lb/>
Quantita&#x0364;t der Griechen mit un&#x017F;rer. Um die Sache mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] aus einer Abhandlung vom Sylbenmaaſſe. als der homeriſche wird, einen ſchoͤnen metriſchen Ausdruck haben. Jch glaube, Sie machen mir jetzt den Vorwurf der Partheylichkeit nicht mehr. Gleichwohl will ich Jhnen meine Unpartheylichkeit noch mehr zeigen. Jch behaupte es naͤm- lich als einen Vorzug des homeriſchen Verſes, daß er die Schnelligkeit des Daktylus mehr durch ſeinen Spondeus, als der unſrige durch ſeinen Trochaͤus aufhaͤlt. Unſere Dich- ter koͤnnen dieſen Vorzug vermindern, wenn ſie ſich bemuͤhen wollen, theils Gebrauch von den nicht zu wenigen Spondeen zu machen, die wir vornehmlich durch Huͤlfe unſrer einſylbi- gen Worte haben koͤnnen; und theils oft ſolche Trochaͤen waͤhlen, die nach der griechiſchen Ausſprache Spondeen ſeyn wuͤrden, und bey uns den Schein derſelben haben. Minna. Aber was hilft uns das, da wir Deutſche ſind, und an dieſe Vergleichung nicht denken? Denn was gehet uns uͤbrige der zwanzigſte unter den wenigen Leſern des Homer an, der ſo gar ſein Sylbenmaaß verſteht? Selmer. Sie haben ſo ſehr recht, als man nur haben kann: Allein, auch ohne Vergleichung, bleibt doch auch fuͤr uns ein Unterſchied. Sie hoͤren naͤmlich andre Trochaͤen, wenn Sie ſpondeenaͤhnliche hoͤren. Man koͤnnte vielleicht ſagen, geben Sie mir einmal den Homer her, Werthing, daß die Griechen auch ſolche Trochaͤen haͤtten. Doch ich ſehe jetzt die Sache nicht mehr in dem Geſichts- punkte an, daß wir durch dieſe Trochaͤen den Gang des Ver- ſes etwas ſpondeiſch machen wollen. Jch vergleiche nur die Quantitaͤt der Griechen mit unſrer. Um die Sache mehr zu * 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/5
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/5>, abgerufen am 11.05.2021.