Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Messias.
Hier wird also Joseph erwachen. O trügen die Meinen
Meine Trümmer hierher, so würd ich bey Joseph erwachen.
Laß hinein in das Grab uns schweben, und sehen, was übrig
Jst von der Hülle, die sonst dich umgab, im Staube geblieben,
Sehen, was aufersteht! Dieß kleideten Jsraels Söhne
Ju balsamisches Todtengewand bey Pharaos Strome.
Drum ist vielleicht dein Staub von dem Staube der Erde gesondert,
Und wir können noch sehen, was künftig der Ewigkeit aufblüht.
Komm denn, Samed. Er sprachs, und führt' ihn hinab in das Grabmaal.
Und sie fanden, wo in dem Gewölbe die dunkelste Nacht war,
Josephs Engel, dem der Erwartung Freuden und Unruh
Aus dem Angesicht strahlten. ... Jch seh, o Seraph, du freust dich
Deß, der bald nun erwacht. ... Jch freue mich seiner Erhöhung,
Joseph, die immer herrlicher wird, und die die Erwartung
Stets mit neuer Entzückung belohnt. Wenn du ein Gefilde
Voll von Frühling liebtest, und, wo du wandeltest, immer
Neue Blumen vor dir entsprössen; doch die du am meisten
Unter den Blumen liebtest, die Eine schlief noch im Schoosse
Dieses frohen Gefildes: du würdest, Joseph, die Eine
Mit unruhiger Freud' erwarten. ... Welche der Gnaden
Meynst du, Seraph? ... O du Unsterblicher, und noch Todter,
Welche der Gnaden ich meyne? Sieh hin! ... Da wallte von selber
Erde wie Wolken empor, und sank an des Felsengewölbes
Seiten nieder, allein wo der Engel des Heiligen schwebte,
Blieb ein wenig wallender Staub. Mit Schnelligkeit wölkt' er
Auf sich und nieder; und schimmernd wars im gebährendem Staube.
Schwebe
Der Meſſias.
Hier wird alſo Joſeph erwachen. O truͤgen die Meinen
Meine Truͤmmer hierher, ſo wuͤrd ich bey Joſeph erwachen.
Laß hinein in das Grab uns ſchweben, und ſehen, was uͤbrig
Jſt von der Huͤlle, die ſonſt dich umgab, im Staube geblieben,
Sehen, was auferſteht! Dieß kleideten Jſraels Soͤhne
Ju balſamiſches Todtengewand bey Pharaos Strome.
Drum iſt vielleicht dein Staub von dem Staube der Erde geſondert,
Und wir koͤnnen noch ſehen, was kuͤnftig der Ewigkeit aufbluͤht.
Komm denn, Samed. Er ſprachs, und fuͤhrt’ ihn hinab in das Grabmaal.
Und ſie fanden, wo in dem Gewoͤlbe die dunkelſte Nacht war,
Joſephs Engel, dem der Erwartung Freuden und Unruh
Aus dem Angeſicht ſtrahlten. … Jch ſeh, o Seraph, du freuſt dich
Deß, der bald nun erwacht. … Jch freue mich ſeiner Erhoͤhung,
Joſeph, die immer herrlicher wird, und die die Erwartung
Stets mit neuer Entzuͤckung belohnt. Wenn du ein Gefilde
Voll von Fruͤhling liebteſt, und, wo du wandelteſt, immer
Neue Blumen vor dir entſproͤſſen; doch die du am meiſten
Unter den Blumen liebteſt, die Eine ſchlief noch im Schooſſe
Dieſes frohen Gefildes: du wuͤrdeſt, Joſeph, die Eine
Mit unruhiger Freud’ erwarten. … Welche der Gnaden
Meynſt du, Seraph? … O du Unſterblicher, und noch Todter,
Welche der Gnaden ich meyne? Sieh hin! … Da wallte von ſelber
Erde wie Wolken empor, und ſank an des Felſengewoͤlbes
Seiten nieder, allein wo der Engel des Heiligen ſchwebte,
Blieb ein wenig wallender Staub. Mit Schnelligkeit woͤlkt’ er
Auf ſich und nieder; und ſchimmernd wars im gebaͤhrendem Staube.
Schwebe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0038" n="22"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="45">
            <l>Hier wird al&#x017F;o Jo&#x017F;eph erwachen. O tru&#x0364;gen die Meinen</l><lb/>
            <l>Meine Tru&#x0364;mmer hierher, &#x017F;o wu&#x0364;rd ich bey Jo&#x017F;eph erwachen.</l><lb/>
            <l>Laß hinein in das Grab uns &#x017F;chweben, und &#x017F;ehen, was u&#x0364;brig</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t von der Hu&#x0364;lle, die &#x017F;on&#x017F;t dich umgab, im Staube geblieben,</l><lb/>
            <l>Sehen, was aufer&#x017F;teht! Dieß kleideten J&#x017F;raels So&#x0364;hne</l><lb/>
            <l>Ju bal&#x017F;ami&#x017F;ches Todtengewand bey Pharaos Strome.</l><lb/>
            <l>Drum i&#x017F;t vielleicht dein Staub von dem Staube der Erde ge&#x017F;ondert,</l><lb/>
            <l>Und wir ko&#x0364;nnen noch &#x017F;ehen, was ku&#x0364;nftig der Ewigkeit aufblu&#x0364;ht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="46">
            <l>Komm denn, Samed. Er &#x017F;prachs, und fu&#x0364;hrt&#x2019; ihn hinab in das Grabmaal.</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ie fanden, wo in dem Gewo&#x0364;lbe die dunkel&#x017F;te Nacht war,</l><lb/>
            <l>Jo&#x017F;ephs Engel, dem der Erwartung Freuden und Unruh</l><lb/>
            <l>Aus dem Ange&#x017F;icht &#x017F;trahlten. &#x2026; Jch &#x017F;eh, o Seraph, du freu&#x017F;t dich</l><lb/>
            <l>Deß, der bald nun erwacht. &#x2026; Jch freue mich &#x017F;einer Erho&#x0364;hung,</l><lb/>
            <l>Jo&#x017F;eph, die immer herrlicher wird, und die die Erwartung</l><lb/>
            <l>Stets mit neuer Entzu&#x0364;ckung belohnt. Wenn du ein Gefilde</l><lb/>
            <l>Voll von Fru&#x0364;hling liebte&#x017F;t, und, wo du wandelte&#x017F;t, immer</l><lb/>
            <l>Neue Blumen vor dir ent&#x017F;pro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; doch die du am mei&#x017F;ten</l><lb/>
            <l>Unter den Blumen liebte&#x017F;t, die Eine &#x017F;chlief noch im Schoo&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es frohen Gefildes: du wu&#x0364;rde&#x017F;t, Jo&#x017F;eph, die Eine</l><lb/>
            <l>Mit unruhiger Freud&#x2019; erwarten. &#x2026; Welche der Gnaden</l><lb/>
            <l>Meyn&#x017F;t du, Seraph? &#x2026; O du Un&#x017F;terblicher, und noch Todter,</l><lb/>
            <l>Welche der Gnaden ich meyne? Sieh hin! &#x2026; Da wallte von &#x017F;elber</l><lb/>
            <l>Erde wie Wolken empor, und &#x017F;ank an des Fel&#x017F;engewo&#x0364;lbes</l><lb/>
            <l>Seiten nieder, allein wo der Engel des Heiligen &#x017F;chwebte,</l><lb/>
            <l>Blieb ein wenig wallender Staub. Mit Schnelligkeit wo&#x0364;lkt&#x2019; er</l><lb/>
            <l>Auf &#x017F;ich und nieder; und &#x017F;chimmernd wars im geba&#x0364;hrendem Staube.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Schwebe</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0038] Der Meſſias. Hier wird alſo Joſeph erwachen. O truͤgen die Meinen Meine Truͤmmer hierher, ſo wuͤrd ich bey Joſeph erwachen. Laß hinein in das Grab uns ſchweben, und ſehen, was uͤbrig Jſt von der Huͤlle, die ſonſt dich umgab, im Staube geblieben, Sehen, was auferſteht! Dieß kleideten Jſraels Soͤhne Ju balſamiſches Todtengewand bey Pharaos Strome. Drum iſt vielleicht dein Staub von dem Staube der Erde geſondert, Und wir koͤnnen noch ſehen, was kuͤnftig der Ewigkeit aufbluͤht. Komm denn, Samed. Er ſprachs, und fuͤhrt’ ihn hinab in das Grabmaal. Und ſie fanden, wo in dem Gewoͤlbe die dunkelſte Nacht war, Joſephs Engel, dem der Erwartung Freuden und Unruh Aus dem Angeſicht ſtrahlten. … Jch ſeh, o Seraph, du freuſt dich Deß, der bald nun erwacht. … Jch freue mich ſeiner Erhoͤhung, Joſeph, die immer herrlicher wird, und die die Erwartung Stets mit neuer Entzuͤckung belohnt. Wenn du ein Gefilde Voll von Fruͤhling liebteſt, und, wo du wandelteſt, immer Neue Blumen vor dir entſproͤſſen; doch die du am meiſten Unter den Blumen liebteſt, die Eine ſchlief noch im Schooſſe Dieſes frohen Gefildes: du wuͤrdeſt, Joſeph, die Eine Mit unruhiger Freud’ erwarten. … Welche der Gnaden Meynſt du, Seraph? … O du Unſterblicher, und noch Todter, Welche der Gnaden ich meyne? Sieh hin! … Da wallte von ſelber Erde wie Wolken empor, und ſank an des Felſengewoͤlbes Seiten nieder, allein wo der Engel des Heiligen ſchwebte, Blieb ein wenig wallender Staub. Mit Schnelligkeit woͤlkt’ er Auf ſich und nieder; und ſchimmernd wars im gebaͤhrendem Staube. Schwebe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/38
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/38>, abgerufen am 15.05.2021.